Geglückter Start: Großes iPhone-Interesse

Seit Freitag 18:00 Uhr (Ortszeit) ist das mit Spannung erwartete iPhone in den USA erhältlich. Das Kundeninteresse an den beiden ersten Verkaufstagen war enorm. AT&T vermeldete für fast alle Läden nach nur wenigen Stunden "ausverkauft". Apples exklusiver Mobilfunkpartner betreibt in den USA mehr als 1800 Shops. Zur Höhe der verkauften Stückzahl machte AT&T keine Angaben. Gerüchten zufolge sollen die AT&T-Läden jeweils zwischen 20 und 100 iPhones erhalten haben. Weitaus größere Stückzahlen standen erwartungsgemäß in den Apple Retail Stores zur Verfügung.

Dennoch war das iPhone auch in vielen Apple-Ladengeschäften bereits nach kurzer Zeit ausverkauft. Der Analyst Gene Munster vom Finanzdienstleister Piper Jaffray schätzt, dass am Wochenende rund 500.000 iPhones verkauft wurden.

Auf eBay gingen etliche iPhones am Wochenende zu Rekordpreisen (1000 Dollar und mehr) über den virtuellen Ladentisch, in Apples Online-Shop wird das iPhone mit einer Lieferzeit von zwei bis vier Wochen angeboten. Die 162 Apple Retail Stores in den USA sollen je nach Größe bis zu 1500 Handys erhalten haben, spekulieren Marktbeobachter. Apple ließ bislang keinerlei Absatzzahlen verlauten.

Die Buchung eines Tarifs und die Aktivierung des Geräts klappte für die meisten iPhone-Besitzer reibungslos. Ein kleiner Teil der iPhone-Käufer habe allerdings Probleme mit der Aktivierung via iTunes gehabt, meldet Reuters. Laut AT&T sei das Online-Aktivierungssystem wegen des großen Ansturms streckenweise überlastet gewesen. Andere AT&T-Kunden hätten Probleme bei der Übertragung bestehender Rufnummern gehabt.

Apple-CEO Steve Jobs ließ es sich nicht nehmen, dem iPhone-Verkaufsstart beizuwohnen. Er besuchte zusammen mit seiner Frau den Apple Retail Store in Palo Alto (Foto). Auch Steve Wozniak wurde gesichtet – im Apple Store in Santa Clara. Der Apple-Mitbegründer wollte nicht warten, bis er am Samstag sein iPhone direkt von Apple erhielt, sondern es bereits am Freitag in Händen halten.