Apple zieht sich von Macworld Expo zurück

17. Dez 2008 12:30 Uhr - sw

Apple hat überraschend den Rückzug von der Macworld Expo in San Francisco bekannt gegeben. Man werde Anfang Januar zum letzten Mal auf der Macworld Expo als Aussteller auftreten, ließ der Computerkonzern verlauten. Die Macworld Expo ist die weltweit bedeutendste Fachmesse rund um Apple-Produkte. Sie findet vom 05. bis zum 09. Januar im Veranstaltungszentrum Moscone Center in San Francisco statt. Die Eröffnungsrede wird nicht von Apple-Chef Steve Jobs, sondern von Marketingboss Phil Schiller gehalten. Sie ist für Dienstag, den 06. Januar, um 09:00 Uhr Ortszeit (18:00 Uhr MEZ) angesetzt.

"Apple erreicht immer mehr Menschen über immer vielfältigere Wege, sodass Messeauftritte - wie für andere Unternehmen auch - nur noch einen sehr kleinen Anteil an der Kundenansprache von Apple haben. Die stetig wachsende Popularität der Apple Retail Stores, die mittlerweile mehr als 3,5 Millionen Besucher jede Woche verzeichnen, als auch die Website Apple.com ermöglichen es Apple auf innovative Art und Weise Hunderte von Millionen Kunden auf der ganzen Welt direkt zu erreichen", begründet der Mac- und iPhone-Hersteller seine Entscheidung.

Apple hat bereits in den vergangenen Jahren seine Beteiligung an Messen systematisch zurückgefahren. So zog sich das Unternehmen beispielsweise von der Apple Expo Paris, der NAB, der Macworld Expo Tokyo und der Macworld Expo New York zurück.

Kommentare

Ich wette, dass er bei dem nächsten großen Ding wieder da ist.
Oder sie machen es, weil er tatsächlich krank ist?

seit der cebit absage hat apple sein engagement auf messen stück für stück zurückgefahren.
jobs hält nichts von messen im allgemeinen, er hat recht und auch nicht... immerhin ist jedesmal ein großes bedauern durch den (stamm-)kundenkreis gegangen wenn wieder ein auftritt der letzte war... aber geschadet hat es höchsten marginal, gemessen an den verkaufszahlen die ja dennoch am wachsen sind bzw waren.
schade ist es allemal, und eine company mit der größe von apple sollte die paar dollar´s die sie ja sparen weil macbooks kein firewire mehr haben ruhig in einen messestand investieren damit wir ihnen sagen können das wir firewire toll finden und glossy displays so gar nicht.
ups ich habe mich hinreißen lassen zu heulen, was keiner hören will...

Es bleibt spannend im Apple-Markt. Wie sich die Händlerlandschaft angesichts der aufkommenden Apple-Stores entwickeln wird, wie sich Apple in der Wirtschaftskrise behaupten wird, ob der Apple-Hype auch ohne Jobs-Keynotes bestehen kann..........

Kult waren diese Jobs-Keynotes nur deswegen, weil wir durch geniale Ankündigungen ins Staunen gebracht wurden. Ob die Jobs od jem anders gemacht hätte, spielt eine eher untergeordnete Rolle. Apple und Jobs sind einfach schwer zu trennen und so wie wir mit Apple fiebern, fiebern wir auch mit Jobs. Doch auch ein Bertrand Serlet mit seinem beinahe unverständlichen Englisch od. Jon Ive können uns in den Bann ziehen.

Doch inzwischen gibt es so viele Produkte von Apple, die regelmässig aktualisiert werden (müssen). Alle diese in einer geilen Keynote vorzustellen geht nicht mehr. (Man beachte all die aktuell überfälligen Upgrades.) Und weil diese Neuheiten unterjährig veröffentlicht werden (müssen), bleibt immer weniger Fleisch am Knochen für die Keynote. So hatten wir doch in den letzten Jahren geklönt, dass im Januar keine besonderen Ankündigungen mehr gemacht wurden.

Somit ist uns allen letztlich doch lieber, alle paar Wochen kommen Neuigkeiten aus Cupertino, die in allen Medien breit geschlagen werden, MacGadget (etc) häufiger Good News aus Kalifornien bringt und wir ständig mit Hypes konfrontiert werden, als nur zweimal im Jahr ganz spitz zu sein auf Durchbrüche und dann enttäuscht, weil zu wenig kommt.

Somit weint ein Auge, ob des Sterbens des früheren Kultevents, doch das andere freut sich auf ein neues Kapitel im Leben unserer Apple-Leidenschaft.

firlefanz