iPad: Apples neuer Tablet-Computer

Auf iPod und iPhone folgt nun das iPad - Apples neuer Tablet-Computer, der heute in San Francisco vorgestellt wurde. Er basiert auf dem iPhone OS, verfügt über einen 9,7-Zoll-Touchscreen und kommt weltweit im März zu Preisen ab 499 Dollar auf den Markt. Laut Apple ist das iPad, das wie das iPhone mit Fingern und Fingergesten bedient wird, ideal für das Surfen im Web, das Lesen und Schreiben von E-Mails, zum Betrachten von Fotos, zur Wiedergabe von Videos und Musik, zum Spielen und zum Lesen von E-Books, aber auch für Büroarbeit - eine speziell angepasste iWork-Version macht es möglich – geeignet. Das iPad ist quasi ein "iPod touch XXL".

Apple-Chef Steve Jobs über das Tablet: "iPad ist unsere fortschrittlichste Technologie in einem zauberhaften und revolutionären Gerät zu einem unglaublichen Preis. iPad schafft und definiert eine völlig neue Gerätekategorie, welche die Nutzer mit den Anwendungen und Inhalten auf eine viel intimere, intuitivere und spaßigere Art und Weise miteinander in Verbindung treten lässt als jemals zuvor."

iPad

Apples neuer Tablet-Computer: Das iPad


Mehrere Ausführungen

Apple bietet zwei iPad-Ausführungen an. Eine mit WLAN, die andere sowohl mit WLAN- als auch mit UMTS-Unterstützung (HSDPA-fähig). Jedes Modell gibt es mit 16, 32 oder 64 GB Flash-Speicherplatz. Das WLAN-Modell wiegt 680 Gramm, das WLAN-/UMTS-Modell kommt auf 730 Gramm. Das iPad ist 24,3 Zentimeter hoch, 19 Zentimeter breit und 1,34 Zentimeter dick. Die UMTS-fähigen iPad-Modelle besitzen keinen SIM-Lock. Der SIM-Slot ist für Micro-SIM-Karten ausgelegt.

Mit den UMTS-fähigen iPad-Modellen lässt sich nicht übers Mobilfunknetz telefonieren. Ob die Nutzung von VoIP-Anwendungen möglich ist, bleibt abzuwarten.

Fast alle iPhone OS-Apps nutzbar

Laut Apple lassen sich fast alle der über 140.000 iPhone OS-Apps ohne Modifikationen auf dem iPad nutzen. Noch nicht an die iPad-Auflösung angepasste Apps lassen sich einerseits im Vollbildmodus starten (durch die Vergrößerung der Grafiken wird es dann etwas pixelig) oder in der iPhone-Originalauflösung – mit einem schwarzen Rahmen drum herum (mehr dazu hier).

Es ist aber davon auszugehen, dass sämtliche iPhone OS-Entwickler ihre Apps in den kommenden Monaten mit höher auflösenden Grafiken für das iPad ausrüsten werden. Das dazu notwendige Entwicklerkit steht seit heute zum Download bereit.

Zwölf Multi-Touch-Anwendungen gehören zum Lieferumfang des iPad, darunter Safari, Mail, iTunes, YouTube, Karten, Notizen, App Store, Kalender, Kontakte und Spotlight-Suche. Apple: "iPad verfügt über 12 Multi-Touch-Anwendungen der nächsten Generation. Jede Anwendung unterstützt sowohl die Hoch- als auch Querformat-Ansicht und animiert diese entsprechend der Richtung in die der Nutzer das iPad dreht. Die präzise Multi-Touch-Oberfläche macht das Surfen im Internet zu einer völlig neuen Erfahrung, deutlich interaktiver und intimer als auf einem Computer. Das Lesen und Senden von E-Mails auf dem großen Display und seiner nahezu originalgroßen 'Soft'- Tastatur macht Spaß und ist einfach. Man kann Fotos von einem Mac, PC oder einer Digitalkamera importieren, diese organisiert in Form von Alben betrachten und genießen sowie in eleganten Slideshows mit anderen teilen; Filme, TV-Sendungen und Youtube-Videos in HD ansehen; durch Seiten eines E-Books blättern, welches aus Apples neuem iBookstore heruntergeladen wurde und dabei der Musiksammlung lauschen."

Auf dem iPad ist das iPhone OS 3.2 vorinstalliert.

Viele vom iPhone bekannte Features

Das iPad-Display arbeitet mit einer Auflösung von 1024 mal 768 Bildpunkten bei 132 ppi und bietet einen horizontalen/vertikalen Betragungswinkel von 178 Grad. Vom iPhone bekannte Features wie Beschleunigungssensor, GPS-Modul (nur UMTS-fähiges Modell), Bluetooth 2.1+EDR, Dock-Anschluss, 3,5-Millimeter-Kopfhöreranschluss, Kompass, Lautsprecher, Mikrofon und Home-Button finden sich auch am iPad wieder. Knöpfe sind für Lautstärke, Stummschaltung und An/Aus/Ruhezustand vorhanden. Der Akku des iPad soll mit einer vollen Ladung bis zu zehn Stunden halten. Das iPad unterstützt WLAN nach 802.11n. Der Datenabgleich mit iTunes erfolgt per USB-Kabel.


iPad-Werbefilm von Apple


Apple entwickelt eigenen Prozessor

A4-ChipFür das iPad hat Apple in Eigenregie einen Hauptprozessor entwickelt, den A4. "iPad wird von A4, dem System-on-a-Chip der nächsten Generation von Apple, angetrieben. Der neue A4 Chip wurde von Apple entworfen und bietet eine außergewöhnliche Prozessor- und Grafikleistung in Kombination mit einer langen Batterielaufzeit von bis zu zehn Stunden", erläutert Apple. Es ist naheliegend, dass Apple für die Entwicklung des A4 das Know-How des im Jahr 2008 aufgekauften Chipherstellers P.A. Semi genutzt hat. Eine Bestätigung dafür steht aber noch aus.

iWork für das iPad

Mit dem iPad kann auch produktiv gearbeitet werden – eine für das iPhone OS angepasste Version der Bürosoftware iWork macht es möglich. Die Benutzeroberfläche von Pages, Numbers und Keynote wurde speziell für das iPad umgestaltet. "Apple hat ebenfalls eine neue Version von iWork für iPad vorgestellt, die erste Desktop-artige Softwaresuite, die speziell für Multi-Touch entwickelt wurde. Mit Pages, Keynote und Numbers können wunderschön formatierte Dokumente, beeindruckende Präsentationen mit Animationen und Übergängen, wie auch Tabellen mit Diagrammen, Funktionen und Formeln kreiert werden. Diese drei Anwendungen werden separat im App Store für 9,99 US-Dollar angeboten", so Apple.

Kein Flash, kein Multitasking, keine Kamera

Apple preist das iPad als ideales Gerät für das Web-Browsing an. Eine gewichtige Einschränkung gibt es allerdings: Das iPad unterstützt kein Flash - ganz im Gegensatz zu vielen Netbooks, mit denen das Apple-Tablet wohl konkurrieren wird. Auch Multitasking für Apps von Drittherstellern ist ein Fremdwort für das iPad. Möglicherweise werden diese Features in einer künftigen Betriebssystemversion nachgerüstet.

Eine Digitalkamera hat das iPad nicht an Bord.

iPad und E-Books

Das iPad sei bestens für das Lesen digitaler Bücher geeignet, verspricht Apple. Dazu hat Apple den E-Book-Reader iBooks entworfen. Er bietet einen direkten Zugang zum iBookstore, in dem E-Books gekauft werden können. Apple: "The iBooks app is a great, new way to read and buy books. Just download the app for free from the App Store, and you’ll be able to buy everything from classics to bestsellers from the built-in iBookstore. Once you’ve bought a book, it’s displayed on your Bookshelf. To read it, all you have to do is tap on it and it opens up. The high-resolution, LED-backlit screen displays everything in sharp, rich, color, so it’s very easy to read, even in low light."

Bei den E-Books setzt Apple auf das standardisierte EPUB-Format.

iBooks wird vorerst nur in den USA verfügbar sein.

iBooks

Der E-Book-Reader fürs iPad: iBooks


Zubehör von Apple

Apple hat diverses Zubehör für das iPad vorgestellt. Dazu gehören ein Dock (Preis: 29 Dollar), ein Dock mit integrierter Tastatur (69 Dollar), eine Schutzhülle mit Ständerfunktion (39 Dollar) und ein Camera Connection Kit (29 Dollar). Letzteres wird mit einem SD-Kartenleser und einem Adapter zum Anschluss von Digitalkameras geliefert, um Fotos direkt auf das iPad zu übertragen.

iPad-Dock mit Tastatur

Zubehör: iPad-Dock mit integrierter Tastatur


Laut Apple lässt sich jede beliebige Bluetooth-Tastatur mit dem iPad nutzen.

Preise und Verfügbarkeit

Die WLAN-Ausführungen des iPad kosten 499, 599 bzw. 699 Dollar (16, 32 bzw. 64 GB) und werden weltweit ab März ausgeliefert. Die Modelle, die sowohl WLAN als auch UMTS unterstützen, sind ab April für 629, 729 bzw. 829 Dollar zu haben (16, 32 bzw. 64 GB). In den USA gibt es für das UMTS-fähige iPad beim Mobilnetzbetreiber AT&T zwei Datentarife ohne Vertragsbindung (zum Monatsende kündbar): Eine Internet-Flatrate für 29,99 Dollar pro Monat oder alternativ 250 MB freies Internet-Datentransfervolumen für 14,99 Dollar pro Monat.

Die Euro-Preise gibt Apple zu einem späteren Zeitpunkt bekannt. Gleiches gilt für iPad-Datentarife in Europa.

Nachtrag (28. Januar): Weitere Informationen zum iPad finden Sie in dem Artikel "iPad: Details & Reaktionen".

Kommentare

das war ja nichts.

bin enttäuscht. nur tablet und der ist einfach ein großer iPod touch. danke, diesmal nicht

Hi, Ich bin mir noch nicht

Hi,

Ich bin mir noch nicht ganz sicher über das Gerät und hatte mir auch etwas mit einem echten OS-X erwartet. Es ist kein aufgepustetes IPhone und auch kein besserer eBook Reader. Die Anwendungen sind übersichtlich und nichts was es nicht sonst schon gibt.
Allerdings: Visionär betrachtet steckt da eine Menge Potential drin. Ein Pad mit einem genau abgestimmten Benutzerinterface und einer Menge an Rechenleistung. Ich denke das iPad steht und fällt mit den verfügbaren Applikationen und genau da ist eine Menge zu erwarten. Wird das Gerät vielleicht doch so ein Multifunktionsgerät, wie zum Beispiel die PADs in der Serie Raumschiff Enterprise? Alleine für sich ganz nett, aber nichts besonderes, zusammen mit dem Heimnetzwerk, weiteren Serverdiensten und Datenablagen, Multimedia und alles zusammen perfekt bedienbar? Das angepasste iWork machte schon einmal den richtigen Eindruck.

Gruß Martin

Spielzeug

maci schrieb:
Ein Gerät zum Arbeiten, das ja mit dem iPhone nur beschränkt möglich ist.

Kein einziges Programm, das ich am Mac regelmäßig benutze ist aktuell im AppStore vorhanden, damit ist das iPad nicht ansatzweise zum arbeiten geeignet.
Am iPhone akzeptier ich auch ein fehlendes Multitasking, da ich es nur sehr selten nutzen würde, am iPad ist das ein KO-Kriterium.
Fehlender Flash auf einem Rechner, der für surfen hergestellt und optimiert wurde? Ernsthaft?

Nettes Spielzeug? Ja
Sinnvolle Ergänzung zu meinen Geräten? Nein

Visionär? Auch das kann ich akzeptieren, doch nach aktuellen Maßstäben fehlt mir bei dem iPad einfach zu viel wichtiges, um es ernsthaft als Kauf-Option in Betracht zu ziehen.

Gruß
jb

Wonderfull

nicht mehr ist zu sagen.

nahja

denkst du, du kannst damit 3D animationen machen? oder mathematica laufen lassen? ich glaube auch nicht, das es dazu gedacht ist webseiten oder fotos zu bearbeiten.....es wird wohl eher sein um auf eine etwas komfortablere art unterwegs emails zu schreiben / lesen. news zu lesen, und für schreiber gibt es ja die iWorkversion. man kann sogar noch präsentationen mit kexnote erstellen oder numbers einsetzen. also durchaus empfehelneswert für leute die eben genaus das brauchen. oder aber nur ein portables gerät haben wollen auf dem sie unterwegs mal nen film gucken können....bischen zocken......
und eben für leute wo eine doppelt bis 3x so teueres laptop eben überzogen wäre......die lücke wo das teil eingesetzt werden kann ist so groß, frage mich wie du die übersehen kannst ?!?

für mich

ist es einfach zu groß
mal eben bequem in der Tasche mit nehmen ...
ist leider nicht möglich...

Wieder ein genialer Schachzug von Apple!

Das iPad ist meiner Meinung wieder ein genialer Schachzug von Apple.

Vor 3 Wochen in etwa hat Microsoft mit einem ähnlichen Produkt eine gewaltige Schlappe eingefahren. Denn vorstellen und nicht fertig ist wieder mal typisch. (So wie alles von MS)

Ich denke das Apple mit diesem Gerät wieder einen gewaltige Hype auslösen wird.
Ein größeres iPhone sozusagen. Ich kann alles damit machen, habe UMTS und WLAN, einen wesentlich größeren Bildschirm als das iPhone. Ein Gerät zum Arbeiten, das ja mit dem iPhone nur beschränkt möglich ist.

... und sie leben doch!

genau richtig

macbruno schrieb:
ist es einfach zu groß
mal eben bequem in der Tasche mit nehmen ...
ist leider nicht möglich...

Ist es auch nicht gedacht.
Ein Netbook steckst du auch nicht in die Tasche.

Yipie

Eine weitere Plattform für meine PDF Tutorials und Videotrainingsworkshops zum Verkauf über den ITS. Ich liebe es wenn ein Plan funktioniert. Ich kann nur sagen: Danke Apple Inc.

Wem nützts?

dirkkuepperde schrieb:
Eine weitere Plattform für meine PDF Tutorials und Videotrainingsworkshops zum Verkauf über den ITS. Ich liebe es wenn ein Plan funktioniert. Ich kann nur sagen: Danke Apple Inc.

Naja, wers braucht.
Wr sonst nix zum Liebhaben hat liebt halt seinen Apple.
Ich halte mich da an Menschen - ist unendlich schöner als eine Ansammlung von Transistoren und LEDs.

Meine Prioritäten sind - nach Krankheitserfahrungen - nun wesentlich anders als vorher.

die eigentliche killer app ist hier versteckt!

Zitat:
»Jede iWork-App für das iPad wird 9,99 Dollar kosten. Kompatibilität mit den Mac-Versionen ist gewährleistet. Zudem lässt sich das iPad per Kabel mit einem Projektor verbinden, um Präsentationen durchzuführen.«

mit ner quasi office suite für 3 mal 9.99eur ist das der siegeszug in die unis! ganze heerscharen von bwl studenten werden mit dem dingens aufschlagen und ihr i-studi-live damit verbringen! microshit wird bald nachziehen müssen und office for ipad 2009 herausbringen und konkurrenzfähig für 49,- eur edu anbieten!

ich wills!

Für die Couch und das Bett ganz nett

Für Web, Mail, Spiele und Bücher. Da ist ein MacBook ein bisschen zu klobig.

Man wird sehen, ob das iPad seine Lücke finden wird.

Flash wird aber wirklich mal Zeit für das iPhoneOS.

Unkorrekt produziert

Und wer sich informieren will wie Apples Hitech Lifestyle Teuerprodukt produziert wird erhält hier Informationen über die politisch unkorrekten Methoden:

http://www.faz.net/s/RubD16E1F55D21144C4AE3F9DDF52B6E1D9/Doc~E92DCA6983C...

Wer sich da noch an Appleprodukten freuen kann frage ich mich!

Jeder Käufer unterstützt diese Sklavenhalter!

JK

ipad und so

Ich denke das Gerät geht in die richtige Richtung und den wahren Nutzen erlebt man beim ausprobieren...Ich freu mich drauf

Krüppelteil

Keine normalen Programme? Kein Multitasking?

Es ist kein richtiger Computer, kein Telefon und kein iPod, es soll nur Kohle im iTunesShop scheffeln - bin gespannt, wer sich jetzt wieder verapplen lässt ;-)

Gruß Uli

@Jochen Kissly

ich finde deine schlussfolgerung nicht korrekt. wer gerne ein hightech produkt hat sagt damit nicht automatisch, das er es höher als seine mitmenschen einstuft.
materielle dinge können nie etwas "bedeuten", sie sind in ihrer erscheinung letztlich ohne bedeutung. selbst die, die damit arbeiten, arbeiten letztlich nur um damit ihren lebensunterhalt zu verdienen - weil sie am leben hängen. und dennoch kann man sich an ihnen erfreuen.
das gesellschaftliche problem ist da allerdings viel komplexer - wo kaufst du deine kleidung, wo wurde sie unter welchen bedingungen angefertigt, mit welcher suchmaschine surfst du, welchen handy anbieter hast du.........die wirtschaft ist ein sumpf geworden. jenseits von ethischen richtlinien. die wirtschaft und die wirtschaftsgläubigen ( religion geld ) sind da die einzigen die materiele werte über lebenswerte stellt und somit auch eine durchaus lebensverachtende haltung einnehmen können. sie gehen soweit das sie gewaltige lebensräume zerstören und lebensgrundlagen, um ihre profitspanne um 0.3% zu erhöhen. aber wenn du hier so ließt, dann wirst du feststellen, das diese gier und tiefe unzufriedenheit mit dem was man hat, auch tief in den köpfen der leute sitzt. das nennt man zivilisation, jochen !

iPad

Viel zuviel Wind für zu wenig!

BLA BLA BLA

Ich weiss nicht, was ihr alle wiedermal zu meckern habt.

Ja. Es war tatsächlich "nur" ein Tablet-Mac, das vorgestellt wurde.
Keine zwei unterschiedlich grossen Modelle. Kein neues iPhone OS, keine iPhone Aussichten.

Hey. Aber das Teil hat doch genau alles, was man so braucht, wenn man nicht grad am Computer sitzen will!

Ich habe zu Hause eine Präsentation erstellt oder eine Arbeit geschrieben. Bin (mit Bus oder Zug) unterwegs (oder auch liegend auf dem Sofa oder Bett) und kann diese gemütlich anschauen, Korrekturen anbringen, Übergänge ändern, Tabellen erweitern, Daten online downloaden (sogar über 3G). Am Präsentationsort das Teil anschliessen und die Präsentation über Beamer halten. Nachher mit den Leuten Termine vereinbaren. Notizen machen. Auf der Weiterfahrt eMails unterwegs bearbeiten und Zeitung lesen.

Wenn es nichts zu arbeiten gibt, höre ich Musik oder schaue mir einen Film an, surfe im Internet oder ich lese ein Buch, das ich mir sofort kaufen kann. Und bei Freunden kann ich die Fotos der letzten Ferien auf einem vernünftig grossen Display vorführen.

Und das in einem günstigen, ja wahnsinnig günstigen, ultraflachen und leichten Computer.
Für diese Zwecke jedesmal das MBP mitschleppen, das mehr als doppelt so schwer und doppelt so dick ist.
Nö danke!
Und das iPhone ist als Hauptgerät für vieles davon einfach zu klein.

Zu Hause arbeite ich ev. mit der grossen Maschine (falls überhaupt nötig) und stelle das iPad in die Docking, die als Steuerzentrale für meine Musik und Filmsammlung dient und Kabellos Musik ins ganze Haus spielt, während es als digitaler Bilderrahmen dient oder in der Küche das Rezept für das leckere Abendessen dient (und die Daten synchron hält).

Wohlgemerkt: Das ist erst das, was Out-Of-The-Box möglich ist.
Das Spielerlebnis kann ich nicht beurteilen. Ich spiele kaum Games. Aber man stelle sich nur mal Schach, Eile mit Weile, Dame usw vor. Alles möglich ohne stapelweise Spielschachteln zu Freunden zu schleppen. Oder Auto- und Fussballgames, Egoshooter etc gemütlich liegend auf der Spielwiese und das auf einem vernünftig grossen Display (im Gegensatz zu iPod, DS, PSP & Co).

Und wir haben noch keinen Schimmer, was die Programmierer sonst noch erfinden werden.

Meckert was ihr wollt.
Ich jedenfalls bin BEGEISTERT!!!

Nur für Kiddies

Wozu das Teil? Ich verstehe nicht, wofür man so etwas braucht...

Das ist doch nur für Leute, die den Touch oder das Phone sowieso mit Spielen vollgeballert haben. Auf dem Ding kann man nichts ausser Apps installieren, also m.E. für den /%$=(

Uli hat es als Erster erkannt

"es soll nur Kohle im iTunesShop scheffeln"

aber das ist doch Sinn und Zweck eines Unternehmens!
Apple verfolgt dies Ziel konsequent seit Einführung von iPhoto
Das iPad ist also ein Segen für jeden Apple Aktionär, na und über den Nutzen kann man streiten....

Uli schrieb:
Keine normalen Programme? Kein Multitasking?

Es ist kein richtiger Computer, kein Telefon und kein iPod, es soll nur Kohle im iTunesShop scheffeln - bin gespannt, wer sich jetzt wieder verapplen lässt ;-)

Gruß Uli

doch

keine neuen phone aussichten?
Doch, der A4 wird mit Sicherheit demnächst auch in den kleinen Dingern verbaut.
Wetten?

firlefanz schrieb:
Ich weiss nicht, was ihr alle wiedermal zu meckern habt.

Ja. Es war tatsächlich "nur" ein Tablet-Mac, das vorgestellt wurde.
Keine zwei unterschiedlich grossen Modelle. Kein neues iPhone OS, keine iPhone Aussichten.

Hey. Aber das Teil hat doch genau alles, was man so braucht, wenn man nicht grad am Computer sitzen will!

Ich habe zu Hause eine Präsentation erstellt oder eine Arbeit geschrieben. Bin (mit Bus oder Zug) unterwegs (oder auch liegend auf dem Sofa oder Bett) und kann diese gemütlich anschauen, Korrekturen anbringen, Übergänge ändern, Tabellen erweitern, Daten online downloaden (sogar über 3G). Am Präsentationsort das Teil anschliessen und die Präsentation über Beamer halten. Nachher mit den Leuten Termine vereinbaren. Notizen machen. Auf der Weiterfahrt eMails unterwegs bearbeiten und Zeitung lesen.

Wenn es nichts zu arbeiten gibt, höre ich Musik oder schaue mir einen Film an, surfe im Internet oder ich lese ein Buch, das ich mir sofort kaufen kann. Und bei Freunden kann ich die Fotos der letzten Ferien auf einem vernünftig grossen Display vorführen.

Und das in einem günstigen, ja wahnsinnig günstigen, ultraflachen und leichten Computer.
Für diese Zwecke jedesmal das MBP mitschleppen, das mehr als doppelt so schwer und doppelt so dick ist.
Nö danke!
Und das iPhone ist als Hauptgerät für vieles davon einfach zu klein.

Zu Hause arbeite ich ev. mit der grossen Maschine (falls überhaupt nötig) und stelle das iPad in die Docking, die als Steuerzentrale für meine Musik und Filmsammlung dient und Kabellos Musik ins ganze Haus spielt, während es als digitaler Bilderrahmen dient oder in der Küche das Rezept für das leckere Abendessen dient (und die Daten synchron hält).

Wohlgemerkt: Das ist erst das, was Out-Of-The-Box möglich ist.
Das Spielerlebnis kann ich nicht beurteilen. Ich spiele kaum Games. Aber man stelle sich nur mal Schach, Eile mit Weile, Dame usw vor. Alles möglich ohne stapelweise Spielschachteln zu Freunden zu schleppen. Oder Auto- und Fussballgames, Egoshooter etc gemütlich liegend auf der Spielwiese und das auf einem vernünftig grossen Display (im Gegensatz zu iPod, DS, PSP & Co).

Und wir haben noch keinen Schimmer, was die Programmierer sonst noch erfinden werden.

Meckert was ihr wollt.
Ich jedenfalls bin BEGEISTERT!!!

iPhone Aussichten

carsten schrieb:
keine neuen phone aussichten?
Doch, der A4 wird mit Sicherheit demnächst auch in den kleinen Dingern verbaut.
Wetten?

Schon klar. Die Software wird auch für iPhone/iPod Touch tauglich sein.
Und das Alu-Gehäuse wird endlich auch für das iPhone wieder kommen.
Und das iPhone Display wird eine höhere Auflösung haben.

Aber offiziell hat Jobs nichts erwähnt.

Hier steht, warum das iPad

Hier steht, warum das iPad ein Erfolg wird:

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,674468,00.html

Und ich kann das nur unterstreichen. Dabei muss ich nicht bis zu meiner Oma zurück. Schon meine Eltern sind mit der Bedienung eines Computers oder Mini-Handys überfordert. Ich frage mich schon seit mehr als 10 Jahren, warum Computer so kompliziert zu bedienen sein müssen.

Wer hier nur stänkert, hat das Grundprinzip des iPad nicht verstanden und nicht genug Vorstellungskraft, künftige Möglichkeiten zu erkennen.

Zum Thema Abzocke mit dem App-Store: Da gibt es einige tausend kostenlose Apps, die übrigen kosten ab 79 Cent. Das iPad funktioniert aber auch ohne die. Unternehmen wollen Geld verdienen. Das war schon immer so und wird immer so sein. Warum das ausgerechnet immer nur Apple angekreidet ist, verstehe ich nicht. Was ist denn mit euch selbst? Lebt ihr von Luft und Liebe, oder wollt ihr nicht auch Geld verdienen?

*kopfschüttel*