Apple legt aktualisierten Umweltschutzbericht vor

Seit mehreren Jahren informiert Apple unter apple.com/environment über seine Umweltschutzbemühungen und die verursachten Treibhausgasemissionen. Nun hat das Unternehmen einen aktualisierten Umweltschutzbericht für das Jahr 2011 vorgelegt. Daraus geht hervor, dass Apple im vergangenen Jahr 23,1 Millionen Tonnen Treibhausgase produziert hat – nach 14,8 Millionen Tonnen ein Jahr zuvor. Grund für den Zuwachs: Die stark gestiegenen Absatzzahlen von Apple-Produkten.

91 Prozent der von Apple verursachten Treibhausgasemissionen seien auf die Fertigung und Nutzung von Apple-Produkten zurückzuführen, so der Hersteller. Fünf Prozent entfielen auf den Transport, je zwei Prozent auf Recycling und Standorte.


Apple-Treibhausgasemissionen

Aufgliederung der von Apple verursachten Treibhausgasemissionen des Jahres 2011
Bild: Apple.com


Apple setzt verstärkt auf erneuerbare Energien. Seit letztem Jahr wird auch die deutsche Apple-Niederlassung in München zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie versorgt – wie bereits die Apple-Standorte in Austin und Sacramento (beide USA) und Cork (Irland). Dadurch seien 30.000 Tonnen CO2-Emission eingespart worden. Laut Apple soll das Rechenzentrum im US-Bundesstaat North Carolina künftig mit einem hohem Anteil erneuerbarer Energie betrieben werden. Dazu errichte man derzeit eine Solaranlage. Damit bestätigte sich ein Bericht der Zeitung Hickory Daily Record vom Herbst 2011.

Ferner geht aus dem Bericht hervor, dass bei der Fertigung von Apple-Produkten inzwischen vermehrt recycelte Materialien zum Einsatz kommen.