Quartalszahlen: Apple übertrifft Erwartungen, Mac- und iPhone-Absatz legen zu

Apple hat heute die Zahlen des am 28. März abgeschlossenen zweiten Quartals des Geschäftsjahres 2015 vorgelegt. Das Unternehmen steigerte den Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 27 Prozent von 45,6 auf 58 Milliarden Dollar und den Gewinn um 33 Prozent von 10,2 Milliarden Dollar oder 1,66 Dollar je Aktie auf 13,6 Milliarden Dollar oder 2,33 Dollar je Aktie. Der iPhone- und der Mac-Absatz legen zu, die iPad-Verkaufszahlen brechen stark ein.

Die Erwartungen der Börsianer hat der IT-Pionier klar übertroffen. Die Finanzexperten rechneten im Durchschnitt mit einem Umsatz von 56,1 Milliarden Dollar und einem Profit von 2,16 Dollar je Aktie. Für das laufende dritte Quartal hat Apple eine Umsatzprognose von 46 bis 48 Milliarden Dollar ausgegeben und damit die Schätzung der Finanzexperten von durchschnittlich 47,06 Milliarden Dollar getroffen. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2014 vermeldete Apple einen Umsatz von 37,4 Milliarden Dollar und einen Nettoprofit von 7,7 Milliarden Dollar oder 1,28 Dollar je Anteilsschein.

Die Anleger reagierten positiv auf Apples Quartalsbericht. Im nachbörslichen Handel an der Technologiebörse Nasdaq Composite stieg die Apple-Aktie um bis zu zwei Prozent.

iPhone 6

iPhone 6 und iPhone 6 Plus sorgen für Absatzsteigerung.
Foto: Apple.



iPhone und Mac setzen Erfolgsgeschichte fort

Das iPhone boomt weiter. Apple steigerte den Smartphone-Absatz im zweiten Quartal um 40 Prozent auf 61,17 Millionen Geräte nach 43,72 Millionen Stück im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Analysten gingen im Durchschnitt von 55 Millionen verkauften iPhones aus. Auch der Mac-Absatz legte erneut zu – um zehn Prozent von 4,14 auf 4,56 Millionen Geräte. Die Talfahrt beim iPad setzte sich hingegen fort. Der Absatz des Apple-Tablets schrumpfte um 23 Prozent von 16,35 auf 12,62 Millionen Exemplare. Der Rückgang fiel damit größer aus als von der Finanzwelt erwartet, die von etwa 15 Millionen verkauften iPads ausging. Der iPad-Absatz ist bereits seit fünf Quartalen rückläufig und der Mac ist inzwischen wieder zweitwichtigster Umsatzträger des Unternehmens.

Gleichzeitig konnte das Unternehmen die Bruttogewinnspanne erhöhen – sie stieg von 39,3 auf 40,8 Prozent. Das internationale Geschäft (außerhalb der USA) machte 69 Prozent des Umsatzes aus – nach 66 Prozent im Vorjahresquartal. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung stiegen um eine halbe Milliarde Dollar von 1,42 auf 1,92 Milliarden Dollar.

"Wir sind begeistert über die anhaltende Stärke von iPhone, Mac und dem App Store, die unser bestes, jemals erzieltes Ergebnis in einem März-Quartal getrieben haben. Wir sehen einen höheren Anteil an Leuten, die zum iPhone wechseln, als wir in vorherigen Zeiträumen verzeichnet haben und mit der Markteinführung der Apple Watch befinden wir uns in einem spannenden Start in das Juni-Quartal", so Apple-Chef Tim Cook.

Das zweite Quartal des Apple-Geschäftsjahres 2015 begann am 28. Dezember und wurde am 28. März abgeschlossen.

Kommentare

Komisch

Wenn ich mir diesen Thread hier im Forum

http://www.macgadget.de/Forum/Apple-Zukunft-wohin

ansehe, aber gleichzeitig einen Blick auf die Quartalszahlen werfe (Mac Verkaufszahlen schon wieder gestiegen, nach Dutzenden Quartalen zuvor), kommt die Frage auf: ist wirklich alles so schlimm? Wer kauft dann all die Macs? Sind ja inzwischen locker 20 Mio Macs, die pro Jahr verkauft werden!!

Ja, auch ich finde, dass sich Apple mehr anstrengen müsste. Yosemite ist langsamer als Mavericks, der Quad Core Mac mini fehlt, der Mac Pro ist zu teuer und lässt sich nicht erweitern und die Einstellung von Aperture eine Frechheit.

Aber dennoch sind Macs unterm Strich immer noch um Welten besser als der ganze Windows Kram oder die Linux Frickelei (ist sie - leider - immer noch). iPads werden immer weniger verkauft, nur der Mac, der läuft läuft läuft und läuft. Das wird schon seinen Grund haben. Allein in meinem Bekanntenkreis sind in diesem Jahr zwei Leute auf Macs umgestiegen (vorher Windoof) und absolut glücklich damit. Der eine ist Selbständig, der vermisst von Windows absolut nix und freut sich, dass er sich nicht mehr mit Treiber-Problemen, nervender Anti-Viren-Software und Adware rumärgern muss, sondern jetzt mehr Zeit hat, um produktiv zu arbeiten!

grins

fruchtsaft, wenn du mal ein paar Monate eines oder mehrere der "großen Foren" beobachten würdest, dann wüsstest du, wie das zusammenhängt. Ziemlich viele Leute sind sauer, *weil* Apple so viele Computer verkauft, und zwar an *jeden* - früher waren die Geräte einigen wenigen, *exklusiven* Nutzern vorbehalten, man war da unter sich und ...

Man war, als Besitzer eines Mac, automatisch "Kreativer", und "Pro" außerdem, und konnte immer wissend lächeln. Das fehlt halt jetzt, der Flair des Besonderen.

5 grüne Daumen...

....Als ich vor 15 Jahren hierher zog, war ich der einzige Mac-User in der Straße. Inzwischen sind es mindestens 5. Und bei mir zu Hause sind gegenwärtig 4 Macs ständig in Betrieb, einer sogar noch unter MacOS 9.2.2. Ich habe mir gerade ein 27"-Wacom-Tablett gegönnt - sowas sollte jeder Mac ansteuern dürfen;-)

Andererseits sind alle Kritikpunkte berechtigt. Vor allem nervt mich, daß die Softwarequalität auf breiter Front nachgelassen hat, hinzu kommt auch, daß Fotos absolut KEIN Ersatz für iPhoto ist. Es ist eben nicht alles Sonnenschein, auch nicht im Apple-Land.

Nicht d'accord

mac4ever schrieb:
Vor allem nervt mich, daß die Softwarequalität auf breiter Front nachgelassen hat

Meine zwei momentan wichtigsten Programme von Apple Logic und Final Cut sind besser denn je, ich möchte, wenn möglich, nicht mehr mit den Vorgängern arbeiten müssen. Bei Filemaker werden sie die Kurve auch noch kriegen