Apple startet neue Umweltschutzinitiativen in China

Apple verstärkt seine Umweltschutzbemühungen in China. Gemeinsam mit der Natur- und Umweltschutzorganisation WWF will das Unternehmen in China mehr als 400.000 Hektar Nutzwald schützen. Das Holz der nachhaltig bewirtschafteten Flächen soll unter anderem für die Papier- und Verpackungsherstellung für Apple verwendet werden.



Apple verfolgt nach eigenen Angaben das Ziel, sich zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien zu versorgen. In den USA wurde diese Quote bereits erreicht, weltweit sind es momentan 87 Prozent. Um dem Ziel näherzukommen, errichtet der Mac- und iPhone-Hersteller in China zusammen mit mehreren Partnerfirmen zwei 20-Megawett-Solaranlagen, die zusammen bis zu 80.000 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugen sollen. Auch mit seinen Zulieferern will der IT-Pionier an verbessertem Umweltschutz arbeiten.

Der Konzern betreibt 19 Büros und 22 Ladengeschäfte in China und beschäftigt dort 8000 Personen. Ein Großteil der Apple-Produkte wird in China gefertigt. Mitte April legte Apple seinen Umweltschutzbericht für das Geschäftsjahr 2014 vor.