Apple stellt iOS 10 mit vielen Neuerungen vor

14. Jun 2016 00:01 Uhr - Redaktion

Neben macOS Sierra hat Apple auf der WWDC 2016 auch das iOS 10 angekündigt. Die zehnte Generation des Mobilbetriebssystems wartet mit einer Vielzahl an Neuerungen auf. Entwickler bekommen nun die Möglichkeit, den Sprachassistenten Siri in ihre Apps zu integrieren. Die Karten-App hat Apple neugestaltet, sie soll nun intuitiver zu bedienen sein. Das iOS 10 kann von Anrufern hinterlassene Sprachmitteilungen transkribieren, zudem wurden der Sperrbildschirm überarbeitet, eine HomeKit-App integriert sowie die Apps für Nachrichten und Fotos aufgebohrt.

Die neue (optionale) Funktion "Raise to Wake" weckt automatisch das Display auf, sobald das iPhone angehoben wird und macht den - für iOS 10 neugestalteten – Sperrbildschirm mitsamt Benachrichtigungen sichtbar. Auf Benachrichtigungen, Heute-Ansicht und Kontrollzentrum kann mit einem einzigen Wisch oder Drücken zugegriffen werden und eine tiefergreifende Integration von 3D-Touch auf iPhone 6s und iPhone 6s Plus macht das Interagieren mit Apps noch leichter.

iOS 10

Das iOS 10 ist vollgepackt mit Neuerungen.
Bild: Apple.



Der Sprachassistent Siri kann künftig auch zur Steuerung von Apps von Drittherstellern verwendet werden. Möglich macht dies das SiriKit, mit dem der Sprachassistent in Apps integriert werden kann. "SiriKit hilft Entwicklern bei der einfachen Gestaltung ihrer Apps, um mit Siri für Nachrichtenübermittlung, Telefonanrufe, Fotosuche, Fahrdienstbuchungen, individuellen Zahlungsverkehr und Workouts zusammenzuarbeiten", so Apple. SiriKit ermöglicht zudem die Bedienung von CarPlay-Apps.

Auch der Apple-Kartendienst wird für Entwickler geöffnet. Diese erhalten mit dem iOS 10 die Möglichkeit, Erweiterungen für die Karten-App zu schreiben, um beispielsweise Reservierungen vorzunehmen oder Fahrten zu buchen, ohne die App zu verlassen. "Karten ist sogar noch schlauer mit neuer Intelligenz, die basierend auf der Routine oder den Terminen im Kalender eines Anwenders proaktiv Wegbeschreibungen liefert, davon ausgehend zu welchem Ort man am wahrscheinlichsten als nächstes möchte. Sobald eine Route geplant wurde, kann Karten entlang der Strecke nach Tankstellen, Restaurants, Cafés und mehr suchen und eine Einschätzung darüber abgeben, wie sich ein möglicher Halt auf die Länge der Fahrt auswirkt", erläutert Apple.



Home-App für vernetzte Heimgeräte, verbesserte QuickType-Tastatur

Neu ist eine App namens Home, die eine zentrale Steuerung von vernetzten Heimgeräten ermöglichen soll. Zubehörprodukte können individuell verwaltet oder in Szenen gruppiert werden, sodass sie mittels eines einzigen Befehls zusammenarbeiten und über Siri bedient werden können. Diese können fernverwaltet oder über Apple TV zur Heimautomatisierung eingerichtet werden und auf automatische Auslöser reagieren, die auf Tageszeit, Ort oder Aktion eingestellt sind.

Die QuickType-Tastatur unterstützt jetzt mehrere Sprachen, so dass ein Wechsel der Tastatur bei Verwendung mehrerer Sprachen nicht mehr erforderlich ist. Ebenfalls neu sind kontextuelle Vorhersagen, um relevante Informationen basierend auf Standort, Verfügbarkeit laut Kalender oder Kontakten hervorzuheben. Die neue Funktion "Bedtime Alarm" in der Uhr-App ermöglicht das Einstellen regelmäßiger Schlafzeiten und das Erhalten von Erinnerungen an die Schlafenszeit.

Der Fotos-App hat Apple die Funktion "Erinnerungen" spendiert. Erinnerungen durchsucht sämtliche Fotos und Videos und "findet geliebte und vergessene Ereignisse, Reisen und Menschen und präsentiert diese in einer Sammlung", so Apple. Eine Erinnerung beinhaltet außerdem den Erinnerungsfilm, ein automatisch bearbeiteter Film mit Titelmusik, Filmtiteln und cineastischen Übergängen.

Erinnerungen nutzt laut Apple eine fortschrittliche Bilderkennung, um die Personen, Orte und Dinge innerhalb der eigenen Bilder mittels der geräteeigenen Gesichts-, Objekt- und Szenenerkennung in Alben zu gruppieren. Diese Intelligenz erweckt Erinnerungen und zugehörige Fotos zum Leben, in einer Art die persönlich und bedeutungsvoll für den Nutzer ist, während der Datenschutz gewahrt bleibt.

Systemanforderungen und Erscheinungstermin

Die Systemanforderungen wurden im Vergleich zum iOS 9 angehoben. Das iOS 10 läuft auf iPhone 5 und neuer, allen iPad-Air- und iPad-Pro-Modellen, dem iPad der vierten Generation, dem iPad mini 2 und neuer und der aktuellen iPod-touch-Generation. Die Unterstützung für das iPhone 4s, für das iPad der zweiten und dritten Generation und für den iPod touch der fünften Generation wird eingestellt.

Das iOS 10 steht ab sofort als Betaversion für Mitglieder des Entwicklerprogramms zum Download bereit. Der öffentliche Betatest läuft im Juli an. Das finale iOS 10 soll im Herbst veröffentlicht werden.

Kommentare

Irgendwie eher langweilig. Wie wär's denn mal mit sinnvollen Neuerungen, wie zeit-/ortsbasierten Einstellungen, Profilen und einem brauchbaren Dateisystem, die einen Sprung in der Versionsnummer auch rechtfertigen!?

... nahmen sehr viel Raum in der Keynote ein.

Die Musik spielt aber dort, wo es plattformübergreifend mit der grössten Nutzerzahl zugeht, sprich bei WhatsApp. Die Apple Nachrichten App wird doch jetzt schon kaum noch genutzt.

Die neuen Spielereien nützen nicht viel, wenn 80% der Gegenüber ein Android benutzen ... Also muss Apple Nachrichten für Android her, wenn sich da was ändern soll. WhatsApp wird die Spielereien sowieso abkupfern.

Microsoft ist hier schon wesentlich weiter, und deckt iOS und Android mit seinen App-Elaboraten ab. Microsoft musste sein mobiles Ökosystem schon beeerdigen und wenn Apple nicht aufpasst, haben sie bald auch nur noch 5% Marktanteil wie beim Mac.

Immer das gleiche bei Apple: Kurzsichtige Softwarestrategien zwecks kurzfristiger Ankurbelung der Hardwareverkäufe.

[quote=Waldknoblauch]... nahmen sehr viel Raum in der Keynote ein.

Die Musik spielt aber dort, wo es plattformübergreifend mit der grössten Nutzerzahl zugeht, sprich bei WhatsApp. Die Apple Nachrichten App wird doch jetzt schon kaum noch genutzt.

Die neuen Spielereien nützen nicht viel, wenn 80% der Gegenüber ein Android benutzen ... Also muss Apple Nachrichten für Android her, wenn sich da was ändern soll. WhatsApp wird die Spielereien sowieso abkupfern.

Microsoft ist hier schon wesentlich weiter, und deckt iOS und Android mit seinen App-Elaboraten ab. Microsoft musste sein mobiles Ökosystem schon beeerdigen und wenn Apple nicht aufpasst, haben sie bald auch nur noch 5% Marktanteil wie beim Mac.

Immer das gleiche bei Apple: Kurzsichtige Softwarestrategien zwecks kurzfristiger Ankurbelung der Hardwareverkäufe.[/quote]

Und warum beschwerst du dich dann nicht direkt bei Apple?
Typisches deutsches Mac-Nerd-Forumgejammere, völlig wurscht, wie Faktenlage und Technik wirklich sind