Adobe: Updates für Premiere Pro CC und After Effects CC

22. Jun 2016 16:00 Uhr - sw

Adobe hat der Videobearbeitungssoftware Premiere Pro CC, dem Effekt- und Animationsprogramm After Effects CC sowie den Anwendungen Media Encoder CC (Encoding und Ausgabe von Videomaterial) und Audition CC (Audioeditor) Updates spendiert. Für After Effects CC 2015.3 verspricht der Hersteller umfangreiche Leistungsverbesserungen, während im Videobearbeitungsprogramm Premiere Pro CC 2015.3 die neue OS-X-Grafikengine Metal ihr Debüt feiert.




Import, Wiedergabe, Suchfunktion, Bearbeitung und Rendering in After Effects CC 2015.3 seien beschleunigt worden, so Adobe. Zur Anwendung zahlreicher Effekte wird nun zusätzlich die Rechenleistung des Grafikchips hinzugezogen, wodurch ebenfalls Performancegewinne erzielt werden. Außerdem bietet After Effects CC 2015.3 Verbesserungen für die Trickfigur-Animationssoftware Character Animator und den Export für Cinema 4D.



In Premiere Pro CC 2015.3 setzt Adobe erstmals auf die Apple-Grafikengine Metal, die mit dem Betriebssystem OS X El Capitan eingeführt wurde. Sie sorgt auf moderner Hardware (Macs ab Baujahr 2012) für eine höhere Grafikleistung. Zu den weiteren Neuerungen in Premiere Pro CC 2015.3 gehören Unterstützung zusätzlicher Dateiformate (darunter 6K- und 8K-Videomaterial von RED-Weapon-Kameras), Verbesserungen für die Lumetri-Farbwerkzeuge, Funktionen zur Erzeugung von Virtual-Reality-Videos und zusätzliche Optionen für die Erstellung von Titeln und Untertiteln.

Der Media Encoder CC hat mit dem Juni-Update unter anderem einen Dateibrowser und Twitter-Anbindung erhalten, außerdem wurde die Formatunterstützung deutlich ausgebaut. Neu in Audition CC ist ein Panel namens Essential Sound, das grundlegende Werkzeuge für eine schnelle und unkomplizierte Audiobearbeitung bereitstellen soll.