Umfrage: Über welches neue Apple-Hardwareprodukt würden Sie sich im Herbst am meisten freuen?

26. Aug 2016 10:00 Uhr - Redaktion

Der Sommer 2016 liegt in den letzten Zügen, der Herbst steht vor der Tür. Für Nutzer von Apple-Produkten sind die Monate September und Oktober besonders spannend. Apple stellt traditionell jedes Jahr zu dieser Zeit viele neue Produkte vor. Der Herbst 2016 wird diesbezüglich keine Ausnahme sein, da ist sich die Gerüchteküche einig. Die aktuellen Spekulationen decken ein breites Feld an Apple-Produkten ab.

Das kalifornische Unternehmen wird höchstwahrscheinlich Anfang September ein Media-Event abhalten und mehrere Ankündigungen vornehmen. Als sicher gilt unter Experten inzwischen die Vorstellung einer komplett neu entwickelten MacBook-Pro-Generation, des iPhone 7 und der Apple Watch 2. Das MacBook Pro soll ein modernes, dünneres Design, den Touch-ID-Fingerabdruckscanner (für Login und Freigabe von Apple-Pay-Zahlungen), eine berührungsempfindliche OLED-Displayleiste (zur Bereitstellung von kontext- und programmspezifischen Funktionen), aktuelle Intel-Prozessortechnik sowie kombinierte Thunderbolt-3-/USB-C-Schnittstellen erhalten.

MacBook-Pro-Konzeptbild

Konzeptbild eines neuen MacBook Pro mit OLED-Touchleiste.
Bild: Martin Hajek.



Als Neuerungen beim iPhone 7 werden Schutz vor eindringendes Wasser, Wegfall des 3,5-Millimeter-Klinkensteckeranschlusses, ein schnellerer Prozessor (A10), ein leistungsstärkerer Akku, eine Zwei-Linsen-Rückseitenkamera und drei GB RAM für das Plus-Modell, eine Verdoppelung der Speicherkapazitäten (ab 32 GB), höhere WLAN- und LTE-Geschwindigkeiten und ein Force-Touch-Home-Button (ohne mechanische Teile) erwartet. Die Apple Watch soll mit einem GPS-Modul ausgestattet werden, um unabhängig vom iPhone Streckenverlaufsdaten sammeln zu können, und zudem wasserdicht sein, um sie auch beim Schwimmen nutzen zu können.

Doch damit nicht genug: Mac Pro und Mac mini sind technisch völlig veraltet, hier stehen ebenfalls Upgrades an. Der Mac Pro dürfte neben aktuellen Xeon-Prozessoren ebenfalls Thunderbolt-3-Anschlüsse und zudem schnellere und größere SSD-Laufwerke sowie leistungsstärkere Grafikkarten erhalten. Eine Rückkehr zu einem Gehäuse mit Erweiterungssteckplätzen ist hingegen leider unrealistisch. Beim Mac mini steht ebenfalls ein Upgrade mit modernerer Technik an, wobei sich viele Anwender die Wieder-Einführung eines Quad-Core-Modells wünschen.

MacBook-Pro-Konzeptbild

Konzeptbild eines neuen MacBook Pro mit OLED-Touchleiste.
Bild: Martin Hajek.



Andere Gerüchte drehen sich um einen 5K-Bildschirm von Apple, der möglicherweise über eine integrierte Grafikkarte verfügen wird. Dadurch könnte der Monitor an einer Vielzahl an Macs genutzt werden. Spannend bleibt auch die Frage, wie es bei den Einsteiger-Mobilmacs weitergeht. Erhält das MacBook Air noch eine Auffrischung oder wird es endgültig vom MacBook, das dann ein zweites Modell erhalten könnte, abgelöst? Beim iMac sind hingegen keine spektakulären Neuerungen zu erwarten, hier stehen schnellere (Grafik-) Prozessoren im Raum.

Zum Thema hat MacGadget eine Umfrage gestartet. Dabei haben wir uns an den aktuellen Gerüchten orientiert. iPads sind als Abstimmoption nicht aufgeführt, da es bei den Apple-Tablets erst 2017 wieder Neuerungen geben soll. Zudem haben wir der Übersichtlichkeit halber auf Zubehör wie AirPort oder Apple TV verzichtet. Stimmen Sie ab: Über welches neue Apple-Hardwareprodukt würden Sie sich im Herbst am meisten freuen?

Kommentare

Technisch aktualisiert aber bitte schon noch usb 3 abschlüsse auch und nicht nur C.

vernünftige Computer, welche auf dem aktuellen Stand der Technik sind, zu Preisen die weniger einer Investition gleichen als dem einer vernünftigen Hardware, welche sogar austauschbar oder anpassbar sein sollte. Aber diese "Normalität" scheint eine unmögliche Forderung an Apple darzustellen.

Die MacPro-Freunde warten ja schon lange auf ein Update und wenn man mich fragen würde: Mir wäre ein Tower lieber als eine etwas schwieriger erweiterbare Röhre

Ich warte angesichts der Gerüchte sehr gespannt auf das neue MacBook Pro. Nachdem sich all die Jahre nichts getan hat, wird das neue MBP hoffentlich ein richtiger Kracher werden. Es wäre jedenfalls ein starkes und dringend notwendiges Signal für den Mac Markt.

Ich würde mir einen leichter aufrüstbaren iMac wünschen (extra SSD Slot) .
Die Dicke an den Rändern sollte auf etwa 1 cm erhöht werden, so dass man dort einen vernünftig platzierten SD Cardslot und eine USB Schnittstelle für USB-Flash-Sticks unterbringen kann.
Was ist schon 1 cm bei 27"? Leider wird das Designdogma "alles so dünn wie möglich" beibehalten werden, auch wenn dies funktional totaler Horror ist.

So ein Ding würde ich sofort ordern…

lg.

Neue Computer eröffnen einem doch keine wirklich neuen Möglichkeiten mehr. Nach Macintosh, iPod, iPhone und solch Spielzeug wie iWatch wäre eine Apple Zeitmaschine mal ein echter Schritt nach vorn.

Jeder neue Mac verlängert die Lebeneserwartung und erhöht den Gebrauchtwert meines Mac mini late 2012. Ich gehe davon aus, dass Apple diese "Nichtwirklichwasneuesstrategie" beibehält. Da freue ich mich doch an meinen vielen alten USB 3 Schnittstellen, während es für Thunderbolt selbst nach 4, 5 Jahren noch keine bezahlbaren Geräte gibt, die den hohen Mehrpreis für den Normalanwender rechtfertigen.