Apple: Finalversion von macOS Sierra ab sofort erhältlich

Apple hat soeben das Betriebssystem macOS Sierra in der finalen Version kostenlos im Mac-App-Store (Partnerlink) zum Download bereitgestellt (Umfang: knapp fünf GB). Der Nachfolger von OS X El Capitan bringt den von iPhone und iPad bekannten Sprachassistenten Siri auf den Mac und wartet darüber hinaus mit zahlreichen weiteren Neuerungen auf.

Clipboard-Synchronisation, RAID-Features, systemweite Tabs

Beispielsweise kann der Inhalt der Zwischenablage (Texte, Bilder, Videos) nun automatisch mit anderen persönlichen Macs sowie mit iOS-Hardware in der näheren Umgebung synchronisiert werden. Im Festplattendienstprogramm sind die RAID-Optionen, die Apple mit OS X El Capitan entfernt hatte, wieder verfügbar. Im Finder gibt es nun die Möglichkeit, Ordner in der Listendarstellung beim Sortieren nach Namen ganz oben anzuzeigen. Außerdem können auf Wunsch Dateien, die länger als 30 Tage im Papierkorb liegen, automatisch gelöscht werden.

Tabs stehen in macOS Sierra systemweit zur Verfügung, sowohl für Programme von Apple als auch von Drittherstellern (Anpassung erforderlich). Der neue Bild-in-Bild-Modus kann beispielsweise ein Video aus Safari als kleines Fenster auf dem Desktop oder über einem anderen Programm abspielen. Die Grafikengine Metal hat weitere Funktionen für die Spiele-Entwicklung erhalten und übernimmt nun auch auf Macs mit Nvidia-Grafikchip das Rendern der Benutzeroberfläche, wodurch die Performance verbessert wird (unter OS X El Capitan ist dies auf Intel-Grafikchips beschränkt).

macOS Sierra

macOS Sierra mit Sprachassistent Siri steht zum Download bereit.
Bild: Apple.



Mit macOS Sierra öffnet Apple die iCloud-Anbindung. Bislang war ausschließlich Mac-App-Store-Programmen die Nutzung von iCloud-Frameworks wie CloudKit, iCloud Keychain und MapKit vorbehalten. In macOS Sierra stehen diese Frameworks auch außerhalb des Mac-App-Stores vertriebenen Anwendungen zur Verfügung, um beispielsweise Daten via iCloud mit anderen Geräten zu synchronisieren. Die Apple Watch lässt sich nun zum Login eines Macs verwenden (erfordert watchOS 3). Dazu wird die Smartwatch in die Nähe des Macs gehalten, anschließend nimmt macOS Sierra den Login vor – ganz ohne Passworteingabe.

Eines neues Tool schafft Speicherplatz. Das optionale Feature kann unter anderem Caches, doppelte Downloads, benutzte Installer, Protokolldateien und andere überflüssige Daten löschen, um für mehr Speicherplatz auf dem Startlaufwerk zu sorgen. Zudem können auf Wunsch wenig benutzte Dateien automatisch in die iCloud ausgelagert werden.

Neues 64-Bit-Dateisystem, Safari 10

Beginnend mit macOS Sierra implementiert Apple ein neues, modernes Dateisystem, das mittelfristig HFS+ ablösen wird. Das Apple File System (APFS) ist 64-Bit-fähig, für SSDs und große Dateimengen optimiert und unterstützt Features wie native Verschlüsselung, Clones und Snapshots. APFS befindet sich noch in der Betaphase, wird 2017 in finaler Form vorliegen und die einfache Konvertierung von HFS-Volumes ermöglichen.

macOS Sierra enthält die Version 10 des Web-Browsers Safari, die Plug-ins wie Flash Player und Java standardmäßig aus Sicherheits- und Performancegründen deaktiviert (manuelle Aktivierung bei Bedarf möglich), die Unterstützung für Web-Standards verbessert, Leistungsoptimierungen bietet und Apple Pay implementiert. Auch die Fotos-App hat einige Verbesserungen spendiert bekommen. Fotos mit Geodaten lassen sich nun auf einer Weltkarte darstellen (wie unter iPhoto), außerdem wurden die Gesichtserkennung verbessert sowie eine Objekterkennung und das Bildbearbeitungswerkzeug Brilliance ergänzt.

Der Sprachassistent Siri, der sich in den Systemeinstellungen vollständig abschalten lässt, kann durch Eingabe von Sprachbefehlen einen Vielzahl an Aufgaben ausführen, etwa Suchabfragen starten, bestimmte Lieder in iTunes abspielen, Wetterinformationen abfragen, Termine und Erinnerungen erstellen, einen FaceTime-Anruf starten und Systemeinstellungen ändern. Siri kann via Menüleiste, Dock oder ein frei wählbares Tastenkürzel aktiviert werden und funktioniert mit den in Macs eingebauten oder externen Mikrofonen. Eine laufende Spracherkennung wird über eine Wellenformanzeige visualisiert.

Wichtige Lektüre mit weitere Informationen (darunter Systemanforderungen) zum Thema: macOS Sierra: Leitfaden für den Umstieg auf das neue Apple-Betriebssystem.

Nachtrag (19:15 Uhr): Nach Angaben von Apple wurden in macOS Sierra mehr als 60 Sicherheitslücken geschlossen. Sie betreffen Komponenten wie Apache, Audio, Bluetooth, Firewall, Intel-Grafiktreiber, Kernel sowie Window Server. Mehrere dieser Schwachstellen werden als kritisch eingestuft, da sie Angreifern unter Umständen die Code-Einschleusung ermöglichen.

Kommentare

Nein, danke

Mal abgesehen davon, dass mein guter, alter iMac eh nicht mehr unterstützt wird, sage ich einfach mal Nö, ohne mich, deswegen einen neuen Mac? Auch Nö.

Allein die damalige Ankündigung jedes Jahr ein neues Betriebssystem heraus zu bringen fand ich ziemlich idiotisch. Nichts gegen Fortschritt, aber immer schneller, immer was Neues, ist reinste Ressourcenverschwendung hoch 10 und absolut nicht notwendig.

Im Gegenteil, ich werde mit dem Betriebssystem El Capitan in Kürze nicht Up- sondern Downgraden, damit mein ebenfalls angestaubtes CS6 wieder halbwegs stabil läuft.

Ich weiß, ich komme aus der relativen Steinzeit, heute sind ja bereits 5 Jahre eine Ewigkeit…. ;o)

Direkter Downloadlink

Hi,

in den letzten Jahren war es ja eigtl. immer so, dass wenige Stunden nachdem Apple seine OS-Updates über den App Store freigegeben hatte, dann auch auf den Apple-Seiten ein direkter Download des Disk Images möglich war.

Hoffe, dass das auch in diesem Jahr der Fall sein wird, da ich das neue OS ja auf mehreren Macs installieren möchte und nicht jedes Mal den direkten Download über den App Store nutzen will...

Vielleicht findet ja jemand aus der Community den Link und postet ihn hier?

Danke

Mehrfaches Laden nicht nötig

etorsten schrieb:
Hi,

in den letzten Jahren war es ja eigtl. immer so, dass wenige Stunden nachdem Apple seine OS-Updates über den App Store freigegeben hatte, dann auch auf den Apple-Seiten ein direkter Download des Disk Images möglich war.

Hoffe, dass das auch in diesem Jahr der Fall sein wird, da ich das neue OS ja auf mehreren Macs installieren möchte und nicht jedes Mal den direkten Download über den App Store nutzen will...

Vielleicht findet ja jemand aus der Community den Link und postet ihn hier?

Danke

Updates gibt es als Disk-Image, auch als Combo-Update. Doch neue Vollversionen sind nur über den App Store erhältlich. Dennoch kann man sich das mehrfache Laden sparen: das neue System kommt ja zunächst als App daher. Nachdem es geladen wurde und bevor du es startest, kannst du die App auf einen Stick kopieren und sie damit auf die anderen Macs übertragen, die zu deinem Account gehören.

Ah ja, Du hast natürlich

Ah ja,
Du hast natürlich recht.

Danke!

Re: Nein, danke

lifenonstop schrieb:
Ich weiß, ich komme aus der relativen Steinzeit, heute sind ja bereits 5 Jahre eine Ewigkeit…. ;o)
Da bist Du nicht allein. Bem MacPro habe ich ein paar Monate gewartet, um sicher zu stellen, dass die neuen Dinger keine Fehlkonstruktionen sind. Die Hardware läuft tatsächlich, das OS (10.9) ist leider im Gegensatz zu SL armselig. Seit 2009 ist bei Apple nichts entwickelt worden, was ich als Verbesserung wahrnehme - aber einige gute Funktionen wurde zerstört. Zu Sierra kommen bei mir zur Zeit hauptsächlich Mails mit Warnungen von Softwareherstellern, dass ich noch warten sollte ....

Gruß Uli

Verweigerungshaltung?

Auch wenn ich das Gefül "Nicht mit mir" durchaus auch schon hatte, empfehle ich einfach mal durchzuatmen ;)

Diese Verweigerungshaltung liest man seit jeher bei jeder neuen Betriebssystem Version. Die lautesten Proteste gab es wohl beim Umstieg auf OSX.
Wer noch OS9 oder 8.x als Alltags-OS einsetzt möge bitte die Hand heben :-D

Im Ernst: Ich habe mich schon gewundert, dass Apple so lange alte Hardware unterstützt. El Capitan läuft auf iMacs von 2007. Das sind neun (9!) Jahre alte Geräte. Das gab es bei Apple noch nie.

Ich kann Dich aber beruhigen: macOS sierra ist augenscheinlich gänzlich unspektakulär. Du kannst Siri und den Desktop-iCloud-Sync während der Installation abwählen (wenn du magst).
Bei mir funktionieren alle Programme (inkl. CS5.5!), wie unter El Capitan.

ERNIE

Sierra und Aperture

Moin,

kann mir jemand sagen, ob Aperture noch läuft. Das wäre für mich der Grund nicht auf Sierra umzusteigen.

Gruss, Siggi

Ernie

El Capitan kann man zwar auf iMacs von 2007 installieren, aber "laufen" kann man das nicht nennen! Es ist ein nicht zumutbar schleichender Startprozess welcher nahe an die Geschwindigkeit einer Datasette erinnert (Amiga 64).

Zudem gab / gibt es einige Adobe app's die nicht unter E.C. korrekt laufen - Indesign, Illustrator z.b..

Und bei all der Erfahrung die viele Leute mit neuen MacOs vers. gemacht haben, all dem Heckmeck mit Inkompatibilität, verlorenen Mails und Backups etc. dem Monate langen unfreiwilligen Bug suchen beim arbeiten....kann ich schon verstehen das viele schlicht die Schnauze voll haben.
Das ändert sich auch nicht dadurch, das du versuchst es in eine Nostalgische-Ecke zu schieben.

Man sollte die Erfahrung andere nicht immer leichtfertig Bagatellisieren.........

Sierra & Aperture

Auch Moin,

jup, Aperture Version #3.6 läuft unter Sierra.. habe noch keine Unverträglichkeiten entdeckt..

vg
J.H.

Aperture

Bei mir läuft es problemlos!

Airport

Es gibt wohl eine Serie von älteren Broadcom wifi karten welche von macOs Sierra nicht mehr unterstützt werden da die AppleAirPortBrcm43224.kext nicht mehr enthalten und geladen wird (z.b. MacBook 2006 BCM94321MC).

Broadcom Device IDs
pci106b,4e
pci14e4,4311
pci14e4,4312
pci14e4,4313
pci14e4,4318
pci14e4,4319
pci14e4,431a
pci14e4,4320
pci14e4,4324
pci14e4,4325
pci14e4,4328
pci14e4,432c
pci14e4,432d

Quelle - http://www.tonymacx86.com/threads/some-broadcom-mini-pcie-wifi-devices-unsupported-in-macos-sierra.201746/

Amiga 64?

Grindel schrieb:
El Capitan kann man zwar auf iMacs von 2007 installieren, aber "laufen" kann man das nicht nennen! Es ist ein nicht zumutbar schleichender Startprozess welcher nahe an die Geschwindigkeit einer Datasette erinnert (Amiga 64).

Zudem gab / gibt es einige Adobe app's die nicht unter E.C. korrekt laufen - Indesign, Illustrator z.b..

Und bei all der Erfahrung die viele Leute mit neuen MacOs vers. gemacht haben, all dem Heckmeck mit Inkompatibilität, verlorenen Mails und Backups etc. dem Monate langen unfreiwilligen Bug suchen beim arbeiten....kann ich schon verstehen das viele schlicht die Schnauze voll haben.
Das ändert sich auch nicht dadurch, das du versuchst es in eine Nostalgische-Ecke zu schieben.

Man sollte die Erfahrung andere nicht immer leichtfertig Bagatellisieren.........

Du meinst den Commodore 64, gell? Eine Datasette gab es am Amiga schon nicht mehr, der hatte eine Floppy-Laufwerk und dann sogar eine Festplatte.

Ich gestehe jetzt einfach mal, dass ich trotz meiner beruflichen Tätigkeit damit alle meine Macs immer am ersten Tag update. Trotz aller Warnungen. Warum? Weil ich bisher (seit 1997) noch nie Probleme hatte. Ich habe immer ein Backup und zur Not geht es halt zurück. Seit Apple seine Beta-Phase so ausgedehnt hat, dass schon sehr frühzeitig Entwickler und dann später auch "normale" Menschen daran teilnehmen können, ist die Zahl der Programme, die nicht laufen, stark gesunken. Zudem informieren die "vernünftigen" Hersteller schon vorher über eventuelle Inkompatibilitäten, so dass ich das vorher überprüfen und überlegen kann, was zu tun ist. Bisher war ich nie betroffen. Meistens kommen die Updates schon Tage bevor das neue Betriebssystem freigegeben wird. Unter Windows mit seinen vielen Treibern würde ich mich so etwas nicht trauen.

Man muss immer davon ausgehen, dass mal etwas schief läuft. Kann passieren. Das kann mir aber auch morgens beim Einschalten des Rechners passieren.....so wie mir heute, wenn plötzliche die interne HD spinnt und sich auch nicht reparieren lässt. Das hat dann aber nichts mit Apple zu tun, sondern einfach mit der häufigen Nutzung und dem Alter (in diesem Fall und in diesem Mac sechs Jahre). Heute Abend wird sie durch eine SSD ersetzt, das neue OSX kommt drauf und dann werden die Daten vom Backup zurück gespielt. Auf allen anderen Rechnern läuft bereits das neue Betriebssystem stabil und sicher.

Ich glaube, dass immer viel zu viel Panik geschoben wird. Als ich 1997 mit dem Mac begonnen habe, war das Internet noch jung und es gab kaum Foren, in denen selbst kleinste Probleme so schön breit getreten werden konnten. Heute geht jeder kleine Fehler gleich in Sekunden zehnmal um die ganze Welt und verursacht einen vermeintlichen Skandal. Ich habe mir abgewöhnt, mich davon panisch machen zu lassen und mich den Schreiern anzuschließen.

Das stimmt genauso

stellt aber nur eine Seite dar^^.
Ich arbeite seit '94 am Mac und bin von dem System nie geplagt worden. Habe aber in all den Jahren bei einigen Mitarbeitern u. Bekannten ziemlich krasse Dinge am Mac erlebt. Außer dem Gau mit dem Schriftsystem damals im 8.6 haben die Probleme bei so mach einem mit den neueren Systemen zugelegt. Zudem gibt es gerade beim Mac sehr viele Anwender welche weder wissen was eine Systempflege ist noch wie man sie praktiziert. Gibt auch erstaunlich wenig Leute die Wissen was ein Clone ist, geschweige wie man ihn erstellt und womit.

Das gleiche gilt allerdings genauso für Windows. Ich arbeite schon lange auch mit Win an einem PC und habe bis dato ab Xp bis jetzt mit Win10 nie wirkliche Probleme gehabt und würde jedem sagen : ab Win7 läuft das Ding sehr stabil (Vista hab ich übersprungen, wie Mavericks beim Mac).
Allerdings sind bei Win die vielen Software-Anpassungen nicht nötig, ich finde es auf jeden fall "Abwärtskompatibler" als das MacOs. Da weiß man nicht genau was beim nächsten Systemupdate noch funktionieren wird und was nicht.

ERNIE_MS schrieb:
Auch wenn ich das Gefül "Nicht mit mir" durchaus auch schon hatte, empfehle ich einfach mal durchzuatmen ;)

Diese Verweigerungshaltung liest man seit jeher bei jeder neuen Betriebssystem Version. Die lautesten Proteste gab es wohl beim Umstieg auf OSX.
Wer noch OS9 oder 8.x als Alltags-OS einsetzt möge bitte die Hand heben :-D

Bei mir funktionieren alle Programme (inkl. CS5.5!), wie unter El Capitan.

ERNIE

Prinzipiell geht es zumindest bei meinem Kommentar nicht um Verweigerungshaltung, Fortschrittsfeindlich etc..., mir ist es auch ziemlich egal ob das neue System auf meinem alten Mac läuft.

Es geht, wie ich geschrieben habe, darum, dass man alles übertreibt, jedes Jahr ein neues Betriebssystem? Stabilität? Kompatibilität?

In meinem Homeoffice und in der Agentur sind 3 Rechner mit El Capitan und CS6 ausgestattet. Vorwiegend arbeiten wir mit Indesign, seit dem sind Abstürze fast täglich zu verzeichnen, manchmal arbeiten die Menüs mit Zeitlupe, sprich, ich klicke beispielsweise auf Farbfelder und es dauert mehrere Sekunden bis es sich öffnet... bei meiner Kollegin geht Apfel-Z nur 3 x, dann ist Schluss! Wir haben bereits alles ausprobiert (natürlich ist auch das alte Java installiert), Zurücksetzen, Cache etc... manchmal geht es dann wieder eine Weile und dann wieder nicht.

Bei Yosemite gab es zwar auch hin- und wieder mal ein Problem, aber dort lief alles stabiler und unter Mavericks lief das damalige CS 5.5 rund.

Siri

Siri hat wohl auch noch Anlaufschwierigkeiten. Fast jeder Termin/Datum wurde mir bisher falsch angesagt, obwohl er im Adressbuch richtig war. Geburtstag am 27.02., obwohl der 28.02. richtig wäre. Termin um 13 Uhr statt 11.30 - und so weiter...

Sauerei! Mein MBP 3,1 wird nicht unterstützt....

Was soll der Scheiß? Das letzte echte MacBook, dass sich das Pro auch verdient hat wird damit auf absehbare Zeit unbrauchbar. Wann stellt Apple die Sicherheitsupdates für El Capitan ein?

Sicherheitsupdates El Capitan

MacManiac schrieb:
Was soll der Scheiß? Das letzte echte MacBook, dass sich das Pro auch verdient hat wird damit auf absehbare Zeit unbrauchbar. Wann stellt Apple die Sicherheitsupdates für El Capitan ein?

Sorry, aber wie lange soll Apple alte Hardware noch unterstützen? 20 Jahre?

Für El Capitan gibts noch 2 Jahre Sicherheitsupdates.

Dann hat dein MBP 11 Jahre Update-Versorgung von Apple erhalten.

Reicht dir das nicht?

Ich habe wirklich viel an Apple zu kritiseren, aber alte Mac Hardware wird wirklich sehr lange unterstützt!