Apple: Aufräumarbeiten im iOS-App-Store laufen

16. Nov 2016 15:30 Uhr - Redaktion

Apple hat vor kurzem mit der Umsetzung der im September angekündigten Aufräumarbeiten im iOS-App-Store begonnen. Wie berichtet, werden Apps, die direkt nach dem Start abstürzen, sofort entfernt. Daneben geht Apple auch gegen solche Apps vor, die seit längerer Zeit nicht mehr aktualisiert wurden, einen zu langen Namen haben oder auf aktueller Hard- und Software nicht mehr richtig funktionieren – in diesen Fällen erhalten die betroffenen Entwickler 30 Tage Zeit für Anpassungen.


Mac-App-Store

App-Store: Mehr als 750.000 Apps von geänderten Richtlinien betroffen.
Bild: Apple.



Geschieht dies nicht, fliegen auch diese Softwaretitel aus dem iOS-App-Store raus. Nach Angaben der Analyseplattform Sensor Tower wurden bereits rund 50.000 Apps gelöscht. Insgesamt sollen von den angekündigten Änderungen über 750.000 Apps betroffen sein. Analysen zufolge haben rund 220.000 Apps einen zu langen Namen – erlaubt sind nur noch bis zu 50 Zeichen. Mehr als 550.000 Softwaretitel haben in den letzten zwei Jahren kein Update erhalten. Abzuwarten bleibt, wieviele Entwickler auf die Aufforderung Apples zur Anpassung ihrer Apps reagieren werden.

Apple arbeitet seit einigen Monaten intensiv daran, die Qualität im iOS-App-Store zu erhöhen. Zu den Maßnahmen gehören auch eine beschleunigte Freigabe eingereichter Apps und App-Updates, eine optimierte Suchfunktion sowie Werbung in den Suchergebnissen. Letztere ist im Oktober angelaufen, beschränkt sich jedoch vorerst nur auf die USA. Im iOS-App-Store stehen rund zwei Millionen Apps zur Auswahl.