Tipp: Akkulaufzeit von Mobilmacs durch Turbo-Boost-Abschaltung erhöhen

28. Nov 2016 16:30 Uhr - sw

Apples Notebooks zeichnen sich bekanntlich durch eine lange Akkulaufzeit aus. Bei normaler Nutzung (aktiviertes WLAN, Surfen, E-Mail, Musikhören, Office-Arbeiten, einfache Bildbearbeitung...) kommt man mit einer vollen Ladung bis zu zehn Stunden aus, durch Reduzierung der Display-Helligkeit sind nochmal ein bis zwei Stunden zusätzlich drin. Dennoch kann es in einigen Situationen nötig sein, ein wenig mehr Akkulaufzeit aus einem Mobilmac herauszukitzeln.

Möglich macht dies ein Tool namens Turbo Boost Switcher. Hintergrund: Intels Prozessoren verfügen seit vielen Jahren über eine Technik namens Turbo Boost. Turbo Boost kann die Taktfrequenz eines oder mehrerer CPU-Kerne bei Bedarf kurzzeitig erhöhen, um rechenintensive Aufgaben schneller abzuarbeiten. Beispiele: der 1,1-GHz-Core-m3-Chip des 2016er MacBook kann auf bis zu 2,2 GHz hochfahren, der 2,0-GHz-Core-i5-Prozessor des neuen 13-Zoll-MacBook-Pro auf bis zu 3,1 GHz. Nachteil: der Energiebedarf steigt, der Akku wird stärker beansprucht.

Mit dem Turbo Boost Switcher lässt sich die Technik vollständig abschalten. Dadurch wird Turbo Boost bei Lastspitzen nicht aktiviert, wodurch der Stromverbrauch niedrig gehalten und die Akkulaufzeit verlängert wird. Bei komplexeren Aufgaben arbeitet der Mac nun etwas langsamer, wer aber beispielsweise nur im Web surft, dabei Musik hört oder einen Text schreibt, sollte von der Turbo-Boost-Abschaltung wenig bis nichts bemerken.

Turbo Boost Switcher

Screenshot von Turbo Boost Switcher.
Bild: rugarciap.com.



Nach Angaben des Entwicklers kann der Einsatz der Software die Akkulaufzeit um bis zu 25 Prozent verlängern. Turbo Boost Switcher ist in der Basisversion kostenlos, wird über ein systemweites Menü bedient (dort erfolgt die manuelle An- oder Abschaltung von Turbo Boost), installiert eine Kernel-Erweiterung, läuft ab OS X Snow Leopard und ist mit macOS Sierra kompatibel. Aktuell ist die Version 2.3 (ein MB, Englisch). Die Software ist nicht für Gatekeeper signiert und muss erstmalig über den Kontextmenübefehl "Öffnen" gestartet werden.

Die kostenpflichtige Pro-Version (9,95 US-Dollar) bietet diverse Komfortfunktionen, darunter automatische (De-) Aktivierung von Turbo Boost für bestimmte Programme und Abschaltung von Turbo Boost bei Unterschreiten einer vorher festgelegten Akkuladung.

Turbo Boost ist seit 2009 in Core-i5- und Core-i7-Prozessoren enthalten, ebenso in den besonders stromsparenden Core-m-Chips.

Kommentare

Das ist für mich ein ganz ganz fantastischer Tipp - vielen herzlichen Dank dafür!!! Ich hatte schon so vieles ausprobiert, um länger unterwegs arbeiten zu können. Flash raus, Java raus, Oberflächen-Animationen abschalten usw. - aber das Tool hier scheint wirklich "der Durchbruch" in dieser Sache zu sein. Bin zwar erst seit einigen Stunden am Testen, aber die Laufzeitanzeige stimmt mich sehr positiv. Nochmals Dankeschön!!