Update für kostenlose Videobearbeitungssoftware OpenShot

Das kostenfreie Videobearbeitungsprogramm OpenShot steht seit heute in der Version 2.2 zum Download (161 MB, mehrsprachig) bereit. Die Entwickler des Open-Source-Projekts versprechen für das Update umfangreiche Leistungsverbesserungen. Das Bearbeiten und die Wiedergabe hochauflösender Filme, das Caching, das Öffnen großer Projekte sowie andere Bereiche der Anwendungen seien deutlich beschleunigt worden.

Ebenfalls neu in OpenShot 2.2 sind Stabilitätsverbesserungen, viele Fehlerkorrekturen, zusätzliche Titel-Vorlagen, Verbesserungen für Keyframe-Animationen und aktualisierte Übersetzungen. Die Mac-Version von OpenShot befindet sich weiterhin in der Betaphase und setzt OS X Mavericks oder neuer voraus. Die Software basiert auf dem Entwicklungs-Framework Qt und ist auch für Linux und Windows verfügbar.



OpenShot ermöglicht den Audio- und Videoschnitt, unterstützt eine Vielzahl an Dateiformaten (via FFmpeg) und bietet unter anderen eine Zeitleiste (mit Features wie Pan & Zoom, Drag & Drop und Snapping), eine unbegrenzte Anzahl von Audio- und Videospuren, Frame-Stepping, zahlreiche Effekte (Ken Burns, Chroma Key...), Encoding, Key-Frame-Animationen, Erzeugung von Übergängen und Titeln, eine Audio-Wellenformanzeige und einen Audio-Mixer.

Wichtiger Hinweis zur Installation: da OpenShot nicht für die Mac-Sicherheitsfunktion Gatekeeper signiert ist, muss das Programmpaket im Finder erstmalig über den Kontextmenübefehl "Öffnen" gestartet werden, sofern in den Systemeinstellungen unter "Sicherheit" die Option "Apps-Download erlauben von: Keine Einschränkungen" nicht aktiviert ist. Anschließend lässt sich die Anwendung wie gewohnt per Doppelklick im Finder oder alternativ über LaunchPad oder Dock öffnen.