Affinity Photo und Affinity Designer erhalten hellen Oberflächenmodus

Der englische Softwarehersteller Serif Labs arbeitet mit Hochdruck an der Weiterentwicklung der im Mac-Markt zunehmend beliebten Programme Affinity Photo und Affinity Designer. Nachdem erst Ende 2016 mit Affinity Photo 1.5 und Affinity Designer 1.5 zwei umfangreiche, kostenfreie Updates erschienen sind, wirft nun die Version 1.6 ihren Schatten voraus.



Wie das Unternehmen auf Anfrage von MacGadget mitteilte, wird ein heller Oberflächenmodus zu den wichtigsten Neuerungen von Affinity Photo 1.6 und Affinity Designer 1.6 gehören. Damit habe man einen häufig geäußerten Kundenwunsch umgesetzt, so Serif Labs. Bislang verfügen beide Anwendungen lediglich über einen dunklen Oberflächenmodus. Beginnend mit Version 1.6 kann über die Einstellungen zwischen beiden Modi gewechselt werden – je nach Präferenz.

Ebenfalls neu in Affinity Photo 1.6 und Affinity Designer 1.6 sind eine automatische Pinselstrichglättung, Leistungs- und Stabilitätsoptimierungen sowie zahlreiche Fehlerkorrekturen und Detailverbesserungen. Die neuen Programmversionen sollen um die Osterzeit herum veröffentlicht werden. Das Update von Affinity Photo 1.x und Affinity Designer 1.x wird kostenfrei sein. Die Anwendungen, die in Konkurrenz zu Photoshop und Illustrator stehen, setzen mindestens OS X Lion voraus und sind zum Preis von je 49,99 Euro im Mac-App-Store erhältlich.