Erweiterte Rohdatenunterstützung für Fotosoftware OpticsPro

Die professionelle Fotobearbeitungssoftware OpticsPro ist in der Version 11.4 erschienen. Das Update ergänzt Unterstützung für die Rohdatenformate (RAW) der Digitalkameras Olympus OM-D E-M1 Mark II, Panasonic Lumix DMC FZ2000, Panasonic Lumix DMC-TZ80, Nikon D5600, Sony A6500, Sony A99 II und Sony RX100 Mark V. Die Vollversion von OpticsPro 9 gibt es noch bis Ende Februar kostenfrei.

OpticsPro 11.4 setzt OS X Yosemite oder neuer voraus und ist zu Preisen ab 129 Euro erhältlich, das Update von der Version 11.x ist kostenlos. Eine Demoversion von OpticsPro Elite steht zum Download (400 MB, mehrsprachig) bereit. Sie stellt den kompletten Funktionsumfang für einen Testzeitraum von 30 Tagen zur Verfügung. Das Programm ermöglicht das Sichten, Verwalten und Bearbeiten von Foto-Rohdaten (RAW) und steht in Konkurrenz zu Photoshop Lightroom, AfterShot Pro und Capture One Pro.



Das im Jahr 2013 veröffentlichte OpticsPro 9 kann noch bis zum 28. Februar auf dieser Web-Seite kostenfrei heruntergeladen werden. Nach der Eingabe einer E-Mail-Adresse schickt der Hersteller die Download-Links für die Mac- und die Windows-Version inklusive Freischaltcode zu. Der Freischaltcode kann gleichzeitig auf zwei Computern verwendet werden. Die Gratislizenz ist nicht upgradeberechtigt. Über die von Optics Pro 9 unterstützten RAW-Formate informiert der Hersteller in einem PDF-Dokument.

Wichtiger Hinweis zur Installation: OpticsPro 9 unterstützt offiziell nur die Betriebssysteme OS X Snow Leopard bis OS X Yosemite. Ab OS X El Capitan muss das Programm zunächst im Demomodus gestartet werden. Anschließend ist der Freischaltcode über den Aktivierungsbefehl im Menü "DxO OpticsPro 9" einzugeben. Nach einem Neustart von OpticsPro 9 sollte die Software nun funktionieren. Eine Garantie für diese Vorgehensweise gibt es jedoch nicht - auf manchen Systemen klappt es, auf anderen nicht. Wir konnten OpticsPro 9 damit unter OS X El Capitan zum Laufen bringen, unter macOS Sierra jedoch nicht.