Finder-Alternative und FTP-Client: ForkLift 3.0 fertiggestellt

21. Feb 2017 17:30 Uhr - sw

BinaryNights hat heute die Verfügbarkeit von ForkLift 3.0 bekannt gegeben. Es handelt sich dabei um eine vollständige Überarbeitung des Dateimanagers, die nach Herstellerangaben mehr als zwei Jahre in Anspruch genommen hat. ForkLift ist eine Finder-Alternative mit eingebautem Client für FTP, SFTP, WebDAV und weitere Dienste. Die Version 3.0 wurde mit der Apple-Programmiersprache Swift entwickelt.

Zu den wichtigsten Neuerungen in ForkLift 3.0 gehören eine neugestaltete Benutzeroberfläche (inklusive dunklem Modus), Schnellzugriff über ein systemweites Menü (beispielsweise für Datei-Uploads oder zum Mounten von Servern als Laufwerke im Finder), Optimierung für moderne Betriebssysteme, Dropbox-Unterstützung (auch für Favoriten-Synchronisation) und Git-Anbindung.

ForkLift 3.0

ForkLift 3.0 mit dunklem Oberflächenmodus ist da.
Bild: BinaryNights.



Die Unterstützung für die älteren Betriebssysteme OS X Lion, OS X Mountain Lion, OS X Mavericks und OS X Yosemite wurde eingestellt, ForkLift 3.0 benötigt mindestens OS X El Capitan. Die bestehende Client-Funktionalität aus ForkLift 2.x für FTP, SFTP, Amazon S3, WebDAV, Rackspace CloudFiles, AFP, SMB und NFS wurde übernommen und verfeinert.

ForkLift 3.0 ist derzeit zum Einführungspreis von 19,95 statt 29,95 US-Dollar erhältlich. Das Upgrade von der Version 2.x schlägt mit 14,95 statt 19,95 US-Dollar zu Buche. Wer ForkLift 2.x nach dem 05. Juli 2016 erworben hat, erhält ein kostenfreies Upgrade. Eine Demoversion steht zum Download (30 MB, mehrsprachig) bereit. ForkLift 3.0 soll demnächst auch im Mac-App-Store erscheinen.

ForkLift bietet viele Funktionen für die Dateiverwaltung (Up- und Download, Anlegen von Ordnern, Synchronisation, Umbenennen, Server-zu-Server-Transfers, Verschieben von Dateien und Verzeichnissen...). Die Anwendung zeigt im Hauptfenster sowohl die lokale Ordnerstruktur (im linken Teil) als auch die Ordnerstruktur des Servers (im rechten Teil) an.