Analyse: Mac-Marktanteil legt weiter zu

StatCounter hat neue Marktanteilszahlen zu Computer-Betriebssystemen vorgelegt. Demnach hat sich der Aufwärtstrend beim Mac fortgesetzt. Im Februar ist der weltweite Mac-Marktanteil auf 11,6 Prozent geklettert – nach 9,3 Prozent im Februar 2016 und 9,1 Prozent im Februar 2015. Die Angaben beziehen sich nicht auf Verkaufszahlen, sondern die aktuelle Nutzung der Systeme.



StatCounter wertet jeden Monat mehr als 16 Milliarden Zugriffe auf zweieinhalb Millionen Partner-Websites aus. Dabei stellt das Unternehmen den verwendeten Browser und das eingesetzte Betriebssystem fest. Im Bereich der Desktop- und Notebook-Betriebssysteme liegt Windows mit 84,1 Prozent an erster Stelle, gefolgt von macOS mit 11,6 Prozent, Linux mit 1,5 Prozent und Chrome OS mit 0,8 Prozent. Der Mac-Marktanteil legt seit Jahren zu. Beispielsweise lag er im Februar 2009 bei lediglich 3,9 Prozent. Im Februar 2013 waren es 7,9 Prozent.

Die Zuwächse für den Mac sind umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass Apple die Desktop-Sparte zuletzt stark vernachlässigt hat. Die Baureihen iMac, Mac mini und Mac Pro entsprechen in puncto Prozessor, Grafik und Schnittstellen bekanntlich nicht dem Stand der Technik. Apple beteuert, an dem Thema dran zu sein. Im Dezember erklärte Firmenchef Tim Cook, dass man "großartige Desktops" in der Roadmap habe. Erst kürzlich sagte Cook, dass das Unternehmen im Pro-Bereich größere Anstrengungen unternehmen wolle.

Kommentare

Ich sehe überall auf den Newseiten immer nur Windows geht steil

... und der Mac ist auf dem absteigenden Ast. Irgendwie seltsam.

Am liebsten würden diese Seiten behaupten das der mac nur noch einen Marktanteil von 2% hat (offiziell wohl 6,7%). Sehr seltsam.

Bei Chip oder anderen Zeitschriften verstehe ich das, weil die von Windows sehr gut leben (Probleme ohne Ende, worüber man schreiben kann). Bei Mac ist da nicht so viel zu holen, weil MacOS super läuft, und nur sehr sehr selten ein Problem auftritt (jedenfalls nach meinen 10 Jahren mit dem Mac zu urteilen).

Überall und auch in den Youtube Videos sieht man immer mehr Macs, in Filmen, in der Uni... dennoch behaupten eine Reihe von Leuten die irgendeine Statistik "zitieren" das komplette Gegenteil. Sehr seltsam. Ich denke es einfach nur die blanke Ablehnung, denn solch einen Fall haben wir in der Familie. Alle sind zufrieden mit ihrem Mac, nur einer benutzt Windows und hasst Apple. Da muss irgendwas vorgefallen sein, und dann gewinnt nicht mehr Logik... sondern Emotion. Das ist bestimmt auch der Grund für die verfälschte öffentliche Miesmachpropaganda. Anders ist das nicht zu erklären. Mehr noch... Apple bricht einen Rekord nach dem Anderen, viele sprechen schon vom Untergang, doch genau das Gegenteil ist der Fall. Ein iPhone würde ich mir nie kaufen, weil ich das System nicht wirklich gut finde, aber der Mac, der Mac ist einfach der Fels in der Brandung im Windows Chaos, ein Windows-System was die User nervt. Doch den Meisten macht der Ärger mit Windows wohl nichts mehr aus, wohl aus Gewohnheit, oder weil sie an einer bestimmten App hängen die nur mit Win läuft.

Und Gates grinst sich eins, weil all die millionen Lemminge seinen Schrott kaufen, und dafür noch dankbar sind :) Verkehrte Welt^^

Nun ja, ich bin zufrieden, sehr sogar, seit dem ich weg bin von Windows. All die Systempflege- und Fehlersuch-Zeit, all der Viren-, Trojaner- und Treiber-Ärger ist seit Jahren Geschichte. Nur Stille, nur Ruhe. Das werden die Windows Nutzer niemals erleben. Deshalb vermissen sie auch nichts. Und kanzeln vielleicht nur wegen einer negativen Erfahrung MacOS ab, nehmen aber den ständigen Ärger mit Windows hin. Einstein würde von "Dummheit" sprechen, würde er noch leben, die er als unendlich bezeichnet. Die ist übrigens am Anfang tatsächlich unendlich... weil jeder "leer" zur Welt kommt.

Wow, ein toller Post für

Wow, ein toller Post für eine Grundsatzdiskussion ;-)
Fang ich jetzt aber nicht an.

Ich denke, jedes System hat seine Stärken und Schwächen. War ich früher begeisterter Apple-Prediger, lässt mich dass Ganze seit etwa 5 Jahren ziemlich kalt. Ich nutze meine Macs gerne, weil ich mich mit ihnen gut auskenne, sie zuverlässig laufen und ich die Hinguck- und Anfassqualität mag. Ich finde auch, das GUI des MacOs ist einfach menschlicher gestaltet, nicht so nüchtern-lieblos wie das Windows-GUI. Ich denke, das spielt auch eine Rolle für die langsam aber steig wachsende Beliebtheit des Mac.

Was Win-User von Apple halten, ist mir wurscht. Aber auch, was Apple-User von Win halten. Es gibt 10.000 Gesprächsthemen, die interessanter sind.

Dass man dumm zur Welt kommt, halte ich für einen Irrtum. Der Mensch kommt mit einem hochmodernen, hochkomplexen, exponnentiell lernfähigen Speichersystem zur Welt. Es muss aber vernünftig bespielt werden. Und das ist leider nur selten garantiert ;-)

Das wirft mich jetzt nicht gerade vom Hocker

Seit Jahren ein auf und ab zwischen 9 und 11%. Je nachdem welche Statistiker gerade messen. Für die Plattform wäre ein Markanteil von 20% notwendig, um signifikant mehr Softwareentwickler anzulocken. Da hilft auch Swift nicht den Karren aus dem Dreck zu ziehen.

Nur wegen dem Äusseren und in Teilgebieten besserem OS zahlen die Mehrzahl der Kunden nicht das doppelt- oder dreifache. Vor allem dann nicht, wenn die benötigte Software sowieso nur für Windows zur Verfügung steht.

Dass manche die Schnauze voll haben von Windows ist nachvollziehbar, aber Windows müsste schon sehr viel schlechter werden, um mehr Käufer zum Mac zu bewegen. Microsofts Win10 ähnelt eher einer "Rolling Release" und viele anfängliche Fehler sind mittlerweile ausgeräumt. Und vor allem gibt es für Unternehmen den wichtigen Langzeit-Support.

Momentan würde ich sowieso mit guten Gewissen keinem potentiellen Käufer zum Mac raten. Zu unsicher die Zukunftsstrategie von Apple und zahlreiche QS-Mängel. Auch fehlen seit Jahren günstige Einstiegsgeräte, weswegen Apple voll verdient gerade den wichtigen US-Bildungsmarkt an Google und seinen günstigen Chromebooks verloren hat.

Hier könnte Apple nur noch mit vergleichbar günstigen Geräten und Diensten aus der Cloud punkten. Googles Clouddienste sind aber eher mit denen Microsofts vergleichbar. Apple bräuchte eine iCloud Pro.

Mühselig

Sowas zu diskutieren. Die meisten Mac Anwender haben weder tiefgreifende Ahnung vom Mac- noch vom Winsystem.
Diese Angst vor Viren und Trojaner ist Windows-seitig genau so übertrieben wie der Glaube an die Unfehlbarkeit des Os, welches mehr und mehr Probleme aufweist.
Hallo Welt- wir haben hier mittlerweile 8 Leistungsstarke Winsysteme laufen, seit mehr als einem Jahr -und Null Viren etc. -trotz Netzanschluss, 4 Hackintosh-Test-Systeme die völlig Rund laufen und noch 14"alte"Mac-Arbeitsplätze, welche die nächsten 3 Jahre nicht überstehen werden da Apple zu "Unberechenbar" geworden ist, die Systeme zu Problematisch nach Updates und die Rechner viel zu teuer und gleichzeitig zu Leistungsschwach für unsere Sparte .

Zudem scheinen viele User den lieben langen Tag nur auf ihrem Desktop rum zu klicken und bunte Icons zu bewegen, sonst wüßten sie das C4D, AE usw. auf allen Systemen mittlerweile absolut gleich sind.Es gibt Win-seitig nur mehr professionelle Plugin und alles läuft schneller dank der Unmenge an verfügbarer und nutzbarer Hardware.
Was kümmert mich da die "Schönheit"von Icons?ist doch sowas von nebensächlich! Es sei denn, ich schiebe den lieben langen Tag........

Nachtrag: Ich glaube nicht, das der Markanteil bei Apple im Pro-Bereich höher als 5-6 % liegt. Kenne soviele Kids welche mittlerweile einen gebrauchten iMac oder ein ausrangiertes Macbook nutzen was Papa usw. aus der Agentur mitbringt (wie meine beiden Schwestern z.b.)....