Apple: iPhone 6 wird auch in Europa neu aufgelegt

17. Mär 2017 10:45 Uhr - sw

Im Kampf um Smartphone-Marktanteile hat Apple vor einigen Wochen damit begonnen, das iPhone 6 in Asien neu aufzulegen. Nachdem das Smartphone zunächst nur in China, Indien und Taiwan bei ausgewählten Mobilfunkanbietern erhältlich war, ist nun auch der Vertrieb in Europa angelaufen.


iPhone 6

Das iPhone 6 feiert in preissensiblen Märkten ein Comeback.
Foto: Apple.



In Weißrussland wird das iPhone 6 mit 32 GB Speicherkapazität von Apple-Premium-Resellern für rund 490 Euro angeboten. Damit ist es deutlich günstiger als das iPhone 6s mit 32 GB, das dort knapp 800 Euro kostet, oder das iPhone 7 mit 32 GB, das mit etwa 950 Euro zu Buche schlägt. Das iPhone 6 kam im Jahr 2014 auf den Markt und wurde eigentlich im September 2016 im Zuge der Ankündigung von iPhone 7 und iPhone 7 Plus eingestellt.

Apples Strategie ist klar: in preissensiblen Märkten will das Unternehmen mit der Neuauflage des iPhone 6 diejenigen Kundenkreise erschließen, die aus Preisgründen normalerweise keine Apple-Produkte kaufen. Der französische Händler Microstor hat das iPhone 6 übrigens ebenfalls in sein Angebot aufgenommen (Preis: 479 Euro) – allerdings nur für das Überseegebiet La Réunion. Ob Apple das iPhone 6 in weiteren europäischen Ländern anbieten wird, bleibt indes abzuwarten.