Wieder keine neuen Desktop-Macs: Apple enttäuscht die Anwender erneut

Das Trauerspiel um die Desktop-Macs geht weiter: zwar präsentierte Apple heute ein neues 9,7-Zoll-Tablet und ein rotes iPhone 7, weitere Hardware-Ankündigungen nahm der Hersteller allerdings nicht vor. iMac, Mac mini und Mac Pro bleiben auf einem technisch veralteten Stand, die Enttäuschung und Frustration der Mac-User wächst damit weiter. Die im Dezember von Apple-Chef Tim Cook getätigte Aussage, wonach sich angeblich "großartige Desktops" auf der Roadmap befänden, ist bislang nichts als heiße Luft.

Der Stand der Dinge: der iMac wurde zuletzt im Oktober 2015 aufgefrischt, beim Mac mini ist das letzte Upgrade zweieinhalb Jahre her, beim Mac Pro sind es sogar fast vier Jahre. Preissenkungen gab es seitdem nicht, Apple bietet die unveränderte (alte) Technik zu unveränderten Preisen an. Für einen selbsternannten Premiumhersteller ist dies ein geradezu katastrophales Bild, schonender lässt sich die Situation nicht beschreiben.

Mac Pro

Mac Pro: Technik aus dem Jahr 2013 für das Jahr 2017.
Foto: Apple.



Apples Führungsriege hat sich seit Herbst mehrfach zum Mac geäußert. November 2016: "We love the Mac and are as committed to it, in both desktops and notebooks, as we ever have been" (Marketingchef Phil Schiller). Dezember 2016: "We have great desktops in our roadmap. Nobody should worry about that" (Cook). Februar 2017: "You will see us do more in the pro area. The pro area is v important to us. The creative area is v important to us in particular" (Cook).

Passiert ist bislang allerdings nichts. Zweifellos würden neue Desktop-Systeme den Absatz und damit den Umsatz und den Gewinn von Apple ankurbeln – doch warum lässt sich das Unternehmen dies entgehen? Apples Passivität schürt Unsicherheit unter Anwendern, Entwicklern, Händlern und Hardwareherstellern und die Frage, welche Priorität Apple dem Mac tatsächlich noch einräumt, ist aktueller denn je.

Kommentare

Dann warten wir halt weiter bis zur WWDC,

dann dafür aber ganz, ganz, ganz bestimmt...! ha-ha-ha

-------
Go Mac – the computer with a smile!

verfrühter April Scherz...

...gibt es diesen Brauch eigentlich auch in den Staaten?

aufgrund der ganzen bekannten Quellen wie macrumors etc. kann ich das nicht ganz ernst nehmen - ein rotes iPhone - Hurra - Dinge die die Welt nicht braucht - und wenn sich ein Herr Cook bzgl. "Toller neuer Desktop Rechner" sooo weit aus dem Fenster lehnt sollte da in der Tat noch etwas zu erwarten sein... so: stay tuned :)

Tja

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Ich glaube das Apple sich von einigen Dingen verabschiedet und ein neues "Kerngeschäft" aufbaut.

Was?

Und deshalb nehmen sie die applestores weltweit mehrere stunden offline? Um 1,5 neue Produkte einzupflegen?
Und das Hinhaltezetterl " etwas tolles wird kommen?!!"

EPIC FAIL

Wie lange will uns dieses Unternehmen eigentlich noch verar******?

Außer Sprüchen kommt nix!

Gibt es die Mac Hardware Abteilung noch? Wenn ja, was machen die den ganzen Tag? Brauchen die 5 Jahre, um ein aktuelles Motherboard mitsamt aktuellen CPUs und GraKas in den Mac Pro zu verpflanzen?

Das ist an Lächerlichkeit kaum mehr zu überbieten.

Stimmt.

Dem kann man leider nichts hinzufügen ...

Kaum zu glauben

Mir fällt dazu fast nichts mehr ein... Ich würde mir gerne einen neuen Desktop hinstellen, aber ich sehe es definitiv nicht ein, für mehrere Jahre alte Technik mein sauer verdientes Geld auszugeben.

Schade schade. :-(

Der Letzte seiner Art

Das Urnen-Design des MacPro sagt doch alles, oder?

ich habs geahnt

krempel den keiner braucht, den die da vorstellen!

Mag nicht opportun sein...

... aber ich wage es dennoch, jetzt einmal einen in gewisser Weise verteidigenden Kommentar einzuwerfen:

VORGESTELLT haben sie ja gar nichts, es war ja ein "stilles Update" ohne Tam-Tam, selbst ohne echtes press release. Von daher finde ich es schon fast zu erwarten und auch völlig OK, wenn auf diesem Wege nur Kleinigkeiten eingeführt werden. Dass die ganze Apple-Welt sich die Fingernägel abkaut, nur weil die Apple Stores offline gehen, dafür kann Apple nicht wirklich was.

Ich warte selbst wirklich sehensüchtig auf einen neuen iMac, war also auch etwas aufgeregt wegen heute. Aber ehrlich gesagt wäre ich auch sehr enttäuscht gewesen, wenn Apple einen (hoffentlich doch halbwegs nennenswert) weiterentwickelten iMac ganz ohne Event oder zelebrierte press release vorgestellt hätte. DAS hätte mich zweifeln lassen, wie ernst sie es wirklich noch meinen mit den Desktops!

Apple gehts zu gut

Cash Reserven, Aktienkurs, iPhone Absatz - alles auf Rekordniveau. Die Aktionäre jubeln, der Aufsichtsrat ist zufrieden, Cook sitzt fest im Sattel.

Ergo: alles toll bei Apple. Wen interessieren schon die paar Mac User...

Traurig. Immer mehr fühle ich mich als Mac Nutzer als Kunde zweiter Klasse. Mir wäre es als Hersteller peinlich, veraltetete Produkte anzubieten. Aber bei Apple interessiert das offenbar niemanden.

PR

mabi99 schrieb:
... aber ich wage es dennoch, jetzt einmal einen in gewisser Weise verteidigenden Kommentar einzuwerfen:

VORGESTELLT haben sie ja gar nichts, es war ja ein "stilles Update" ohne Tam-Tam, selbst ohne echtes press release. Von daher finde ich es schon fast zu erwarten und auch völlig OK, wenn auf diesem Wege nur Kleinigkeiten eingeführt werden. Dass die ganze Apple-Welt sich die Fingernägel abkaut, nur weil die Apple Stores offline gehen, dafür kann Apple nicht wirklich was.

Ich warte selbst wirklich sehensüchtig auf einen neuen iMac, war also auch etwas aufgeregt wegen heute. Aber ehrlich gesagt wäre ich auch sehr enttäuscht gewesen, wenn Apple einen (hoffentlich doch halbwegs nennenswert) weiterentwickelten iMac ganz ohne Event oder zelebrierte press release vorgestellt hätte. DAS hätte mich zweifeln lassen, wie ernst sie es wirklich noch meinen mit den Desktops!

Natürlich gab es heute Press Releases, siehe apple.com/pr

Sehe ich auch so ...

fruchtsaft schrieb:
Mir fällt dazu fast nichts mehr ein... Ich würde mir gerne einen neuen Desktop hinstellen, aber ich sehe es definitiv nicht ein, für mehrere Jahre alte Technik mein sauer verdientes Geld auszugeben.

Schade schade. :-(

Für die Manpower und das Geld, das die haben ... schwache Leistung.
Zunindest könnte man dann die aktuelle Produkte qualitativ in Ordnung sein.
Hätte mir z. B. gerne das neue MacBookPro gekauft ... Anschlüsse ok, aber
eine Tastatur, die dann klemmt oder durch Staub schnell nicht mehr einwandfrei
funktioniert, Aussetzer hat usw. ... nein danke!

Gruß
florentina24

MacPro Seite Ohne Inhalt?

Ist die MacPro Seite noch nicht wieder online? Oder ist de Seite nur bei mir 'schwarz' geblieben?

Liegt wohl..

Wobo schrieb:
Ist die MacPro Seite noch nicht wieder online? Oder ist de Seite nur bei mir 'schwarz' geblieben?

..an deinem Browser.

Mac Pro Seite mit altem Inhalt vorhanden.

Ja und die Seite füllt sich zuerst mit "Schwarz" um dann nach und nach Details zu enthüllen. Einfach mal die Maus bewegen.

Apple ist ein Wirtschaftsunternehmen....

raven schrieb:
Cash Reserven, Aktienkurs, iPhone Absatz - alles auf Rekordniveau. Die Aktionäre jubeln, der Aufsichtsrat ist zufrieden, Cook sitzt fest im Sattel.

Ergo: alles toll bei Apple. Wen interessieren schon die paar Mac User...

Traurig. Immer mehr fühle ich mich als Mac Nutzer als Kunde zweiter Klasse. Mir wäre es als Hersteller peinlich, veraltetete Produkte anzubieten. Aber bei Apple interessiert das offenbar niemanden.

... nicht die Heilsarmee!

Wenn keine Pro-Geräte mehr kommen, dann ist das eben so. Schlimmer finde ich, dass die Grenze zwischen Pro-Geräten und Rotznasen-Berufskinderkram bis zur Unkenntlichkeit verwischt wurde - siehe das nicht endende Elend der MBP. Kaum noch Standardschnittstellen, Schminkspiegeldisplay, nicht erweiterbar, kein austauschbarer Akku.

Apple und ernst?

mabi99 schrieb:
....... wäre ich auch sehr enttäuscht gewesen, wenn Apple einen (hoffentlich doch halbwegs nennenswert) weiterentwickelten iMac ganz ohne Event oder zelebrierte press release vorgestellt hätte. DAS hätte mich zweifeln lassen, wie ernst sie es wirklich noch meinen mit den Desktops!

Also ich finde definitive NICHT, das man Apple als professionellen Hersteller ernst nehmen kann. Da erwarte ich ein ganz anderes verhalten : Kein Weglassen von Bauteilen nach "Gutdünken", da ich ja berücksichtigen muß was meine Kundschaft im laufe der Jahre für einen Flow entwickelt hat und keine "Zwangsumstellung" der bestehenden Hardware weil der Hersteller eine fixe Idee hatte. Zuverlässige Aktualisierungen in einem vernünftigen Zeitraum. Für gutes Design ist natürlich ein Aufpreis zu rechtfertigen, aber nicht das 3-4fache des Marktwertes für Standard-Komponenten !

HT - Testsystem: Broadwell-E 6900K 8/16 (Core/Threads) / Gigabyte X99 Gaming G1 Sockel 2011-3 Board / Corsair DDR4 32GB Vengeance/ Corsair H115i Flüssigkühlung / Corsair Netzteil / Corsair Silent Tower........Test-Os: El Capitan.

Erwartungshaltung?

Moin,

was war eigentlich die Erwartung? Wenn Apple es nicht einmal für notwendig hält, einen großen Live-Event zu veranstalten? Zwei Stunden lang Berichte mit Filmchen über den eigenen Anspruch, ein perfektes rotes iPhone zu gestalten, damit es das beste jemals produzierte Gerät wird? Awesome!

Zugegeben: Für die paar läppischen Änderungen den Store stundenlang offline zu nehmen ist schon ziemlich merkwürdig. Aber dann wäre auch die Erwartungshaltung nicht so groß gewesen.

Grus,
John

Erwartungshaltung? Eben!

Da liegt doch das Problem. Wenn man die Erwartungshaltung künstlich hochdrückt muss man das auch bedienen können. Wenn dann nur ein rotes Handy und weniger iPads bei rauskommen, darf man sich über die folgende Enttäuschung nebst den Folgen nicht wundern.

1%

1% von apples gesamtumsatz machen alle drei desktopbaureihen zusammen aus (ca. 10% der mac sparte die ihrerseits ca. 10% von apple ausmacht).
selbst wenn sich deren absatz dadurch verdoppeln würden was jenseits eines nachholbedrafsstrohfeuers unwahrscheinlich ist wäre das beim gewinn eher ein rundungsfehler.

tim cook ist es wichtiger den bono für arme zu machen und sich zu allem und jedem zu äußern was bei drei nicht auf dem welt oder wirtschaftspolitischen baum ist.
es muß einer grauen maus wie ihm sehr schmeicheln solche beachtung zu erfahren, aber apples produkten hilft das nicht.
cook geht es um zahlen und um (firmen)politik, aber im grunde seines herzens nicht wirklich darum das apple die coolste hardware und software baut.

er ist der steve ballmer apples.

ps: eines tages wird herauskommen was für eine gigantische resourcenvergeudung project titan war und wie sehr es apple schadete.

dann wird man die jahre der stagnation verstehen.

meine vermutung ist das apple ein elektroauto mit einer gewissen lernkurve über 10 jahre vielleicht noch hinbekommen hätte aber ein selbstfahrendes einfach größenwahn war der die ingenieurs und managementkapazitäten völlig überlastete.

Überreaktionen

Hier stimme ich mit mabi99 überein.
Wer Angesichts eines stillen Upgrades ernsthaft grössere Hardware-Aktualisierungen oder gar einen neuen Mac Pro erwartet hat, hat die Firma Apple in den vergangenen Jahrzehnten offenbar nicht wirklich kennen gelernt.

Gerade diejenigen, die lauthals nach einem neuen Mac Pro rufen, sind zumeist auch diejenigen, die ihn später nicht kaufen. Was weniger daran liegt, dass dann vermeindliche Unzulänglichkeiten der Hardware „entdeckt” werden, sondern schlicht deshalb, weil sie einen solchen Hochleistungsrechner gar nicht benötigen.

Angesichts der Entwicklung bei Intel hätte mich eine Aktualisierung der Baureihe seit 2013/2014 schon sehr verwundert, denn das Ergebnis wäre ein lediglich marginal schnellerer Rechner zu einem deutlich höheren Preis gewesen, was sicherlich erneut zu grosser Entrüstung geführt hätte.
Apple aktualisiert gerade die High-End Desktops nur dann, wenn ein deutlicher „Mehrwert” erzielbar ist. Auf Grund der aktuellen Roadmap für die Xeon-CPU Baureihe war dies in den vergangenen Jahren schlicht nicht darstellbar. Ebenso fehlte es an deutlich performanteren AMD-Grafikchips. Anzunehmen ist auch, dass Apple zunächst die grossen Umstellungsarbeiten in CoreGraphics von macOS zumindest so weit vorantreiben möchte, dass man mit einem deutlich leistungsstärkeren Modell auf den Markt kommen kann. Dazu gehört auch, grosse und zumeist sehr träge Software-Entwickler von den Vorzügen einer Umstellung zu überzeugen, was sich in der Vergangenheit schon öfter als ausgesprochen schwierig erwiesen hat. Doch gerade hier gibt es seitens verschiedener Anwenderschichten deutliche Kritik, die nicht zuletzt auch damit zu tun hat, dass Apple AMD als alleinigen Zulieferer für die dezidierten GPUs eingebunden hat, was z.B. sämtliche Anwender ausschliesst, die auf CUDA angewiesen sind.

Ohne mich zu weit aus dem Fenster lehnen zu wollen, würde ich eher tendieren, anzunehmen, dass man mit den grösseren Hardware-Ankündigungen evtl. warten möchte, bis die neue Firmenzentrale bezugsfertig ist und zu dieser Ankündigung dann auch erstmals ins Steve-Jobs-Theatre eingeladen werden kann. Dies wäre u.U. ja bereits im April möglich. Es würde auch ein nach aussen sichtbareres Statement darstellen.

:-( War fast klar, dass mal wieder nix passiert ist

Ein Tim Cook gurkt lieber in der Weltgeschichte herum und macht einen auf Politik & Peace anstatt sich auf die Grundaufgaben des vom ihm geführten Konzerns zu besinnen. #fail

Werde wohl doch anfangen müssen, mich ernsthaft mit Hackintosh zu beschäfigten. Dabei hab ich auf die Frickelei eigentlich null bock.

Ich bin seit 3 Jahren H...intosh Nutzer (keine Einschränkungen)

Ein iMac macht für mich keinen Sinn, da ich 100% Kontrolle über meinen Bildschirm haben möchte und dazu die passende Hardware, bzw die iMacs viel zu teuer sind. 3000€ für ein Spitzenmodell?

Ich habe derzeit ein 27" 4K Acer Monitor (IPS) der wirklich sehr gut ist (350€) und einen Skylake i7 6700K, LGA1151, 4GHz Rechner mit 32 GB Ram mit GTX 980 und 750 GB SSD für insgesamt ~1150€. Damit komme ich auf ca. 1500€ Also halb so teuer wie der vergleichbare iMac Rechner für 3000€. Kann aber beliebig um und aufrüsten.

Ich würde mir wieder einen MacMini Kaufen (so wie die ersten 4 Jahre zuvor)... wenn es die selbe Ausstattung geben würde... aber das existiert einfach nicht.

Deshalb wird man zu dieser Lösung gezwungen, und hat dabei noch nicht einmal Abstriche in der Stabilität. Er bedient sich und lässt sich genauso einfach updaten wie ein Original.

Super

da konnten sich ja alle mal wieder richtig auskotzen :)

Ende gut, alles gut ?

gaffer schrieb:
da konnten sich ja alle mal wieder richtig auskotzen :)

Tja, woran liegt das wohl ?

Vielleicht an der Diskrepanz zwischen Milliardengewinnen und Aktienkursrekorden und der fehlenden, aktualisierten Hardware (und der zumindest sorgfältig gepflegten, bugfreien macOS-Software, trotz vielleicht nicht behobener Funktionalitätslücken) ??

Sicher, "nobody is perfect" - auch Apple nicht (ausser beim Marketing).

Andererseits:
Wenn das weitere Hinauszögern neuer Modelle bedeutet, dass man die alten mal gründlich überarbeitet (und dabei vielleicht trotz TB 3 nicht ganz auf die herkömmlichen Anschlüsse verzichtet) und - Überraschung (one more thing..)! - eventuell den Mac Pro von der schwarzen Tonne in die flexibel zugängliche, silbergraue Box zurückverwandelt, hätte sich das Warten doch gelohnt! ;-)

Optimismus...

ist nicht angebracht :(

Apple kommt in der Software macOS und den Macs nur in Trippelschritten voran - und bringt sich selbst um die Chance, den Markt in Europa und weltweit RELEVANTER zu durchdringen - die langjährige Schwäche von Windows wurde NICHT genützt - solche Chancen kommen so schnell nicht wieder.

Und JA - die SOFTWARE wird seid mehreren Jahren LIEDERLICH behandelt und dies ist für einen User, der das System INTENSIV einsetzt, täglich wahrzunehmen - BUGs aktuell grob geschätzt 50 bis 70 - WORST EVER (seit 2010 und einem ersten negativen Höhepunkt 2014) - allerdings sind dies keine BUGs wie bei Windows/Outlook/Word, die Dich Zeit kosten und in die Verzweiflung treiben - aber die flüssige Performance hat an vielen Ecken und Kanten spürbar abgenommen :((

-------------------
von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 4xAir-13",4xiMac 27"-MBP 15"-MacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads

Nun, ich seh das ganz

Nun, ich seh das ganz relaxed... arbeiten und fleissig sein mit dem Mac :-) Gedanken um neue Hardware mach ich mir erst, wenn nüscht mehr geht ;-)

alternative

ich warte sein 3 jahren auf neue kisten
ist nen h_intosh ne alternative?

bin für alles offen
ist das legal?
wo gibt es bezugsquellen?

NICHT legal

kaufst du dir einen Mac, ist das Mac OS dabei, die Lizenz für diesen Rechner bzw. jeden Mac, auf dem es läuft (gilt für das aktuelle Mac OS), Irrtum möglich.
Es ist also erlaubt, eine Festplatte mit einem Mac OS zu klonen und an einem anderen Mac zu betreiben.
Es ist aber nicht legal, dieses Betriebssystem an Nicht-Macs zu betreiben.
Ich rate dringend davon ab, auch wenn es Hackintoshler gibt, die dir was andere erzählen.

Wenn du privat damit arbeitest, naja, im Zweifel läuft es dann halt mal nach nem Update nicht mehr, aber erlaubt ist es nicht.

Wenn es gewerblich sein soll:
- Lizenz-Problem
- Sicherstellung der Arbeitsmittel gefährdet bei jedem Update

Ich schneide auf dem iMac

Ich schneide auf dem iMac von 2013 auch noch ab und zu 4/5K Videos von der RED Epic. Der Mac Pro ist allerdings die primäre Maschine. Beim Mac stellt sich mir momentan auch nicht die Frage, ob die Leistung reicht, denn der Workflow ist flüssig... ;-) ich denke, dass Apple das auch im Blickfeld hat, auch wenn es nicht so scheint...

Ich kann das verstehen....

...wenn die Leute allmählich Frust entwickeln, dauert ja alles endlos bei Apple.

HT geht ohne Probleme, die meisten Markenboards wie Asus oder Gigabyte sind anscheinend OS X Optimiert da die Installation vom USB-Stick reibungslos verläuft.
Meine Erfahrung liegt auch beim updaten etwas anders als hier wiedergegeben: Keinerlei Probleme bei System updates innerhalb eines Systems, also von 10.11.2 auf 10.11.6, Security updates etc. alles ohne Murren und Macken.
Die von mir getesteten Grafikkarten laufen alle perfekt von AMD R9 bis RX 480, Nvidia von GT960 bis 1080.
Kein einziges mal Kernelpanik oder Bootprobleme, keinen "Beachball" mehr aber deutlich mehr power für deutlich weniger Geld und erweiterbar wenn man es braucht!
Unter Last ist er sogar leiser als mein 27" iMac.
Apple sollte sein System freigeben, ich würd's mir auch für 300,- kaufen, dafür aber vernünftige Hardware nach meiner Wahl und nicht auf einen 5-7 Jährigen Gnadenakt, bis was aktuelles kommt, angewiesen sein. Zudem würde ich gute Hardware zu fairen Preisen bekommen.

HT -Testsystem: Broadwell-E 6900K 8/16 (Core/Threads) / Gigabyte X99 Gaming G1 Sockel 2011-3 Board / Corsair DDR4 32GB Vengeance/ Corsair H115i Flüssigkühlung / Corsair Netzteil / Corsair Silent Tower........Test-Os: El Capitan.

Wie läuft's denn da mit dem Upgrade?

Ich habe das mal vor Jahren in einer VM ausprobiert. War ein ziemliches Gefrickel, und das System einfach mal upgraden war auch nicht drin.

Danke

Mein Weg

mnott schrieb:
Ich habe das mal vor Jahren in einer VM ausprobiert. War ein ziemliches Gefrickel, und das System einfach mal upgraden war auch nicht drin.

Danke


Das OSX wird Native installiert, nicht virtuell oder in einer art Emulation.
Das geht insofern reibungslos, da Apple ja die gleiche Hardware verwendet und auch die Intelchipsätze. Ein Mac ist insofern nichts anderes mehr als ein Standard-PC im Apple-Gehäuse, was für mich sowieso eine Menge fragen aufwirft............
Ich gehe nie das Risiko ein und Installiere mir ein von Apple freigegebenes System. Zuviele negativ Erfahrungen bei Usern erlebt.
Da SSD's nicht mehr die Welt kosten (außer bei Apple), hohle ich mir für um die 80,- eine weitere SSD und mache mir einen neuen Bootstick mit dem neuen System. Da mittels Unibeast ja quasi Automatisch ein Multiboot Fenster beim Start öffnet, kann ich dann das Bootssystem wählen (egal ob ein OSX von 10.6 - 10.12 oder ein Win oder Linux). Wenn es ein neueres OSX ist, kann ich alle User-Daten per Migration vom alten in das neue System Migrieren. Das Funktioniert auch reibungslos via Timemachine, falls Apple da nicht wieder was versaut hat, wie ja schon vorgekommen.....

HT - Testsystem: Broadwell-E 6900K 8/16 (Core/Threads) / Gigabyte X99 Gaming G1 Sockel 2011-3 Board / Corsair DDR4 32GB Vengeance/ Corsair H115i Flüssigkühlung / Corsair Netzteil / Corsair Silent Tower........Test-Os: El Capitan.

Nachtrag

Ich weiß das Geschwindigkeit lange nicht alles ist. Dennoch kann ich das Maximale für maximales Geld verlangen.
Ich brauche allein wegen AE und C4D maximale Leistung, da gibts kein wenn und aber.
Das braucht nicht jeder, klar und dennoch gibt es auch Menschen ohne diesen Leistungsbedarf die sich einen Mac Pro kaufen - weil sie ihn haben wollen. Eigentlich ist das Grund genug.
Wenn ich aber hier sehe wie meinem Mitarbeiter die Tränen in die Augen steigen bei einem Gerät von fast 7000,- und meinen Broadwell-E für knapp 2800,- und einem Leistungsunterschied der wirklich fast wehtut, dann verstehe ich Apple wirklich nicht mehr.

HT - Testsystem: Broadwell-E 6900K 8/16 (Core/Threads) / Gigabyte X99 Gaming G1 Sockel 2011-3 Board / Corsair DDR4 32GB Vengeance/ Corsair H115i Flüssigkühlung / Corsair Netzteil / Corsair Silent Tower........Test-Os: El Capitan.

CGI-Rendering

Grindel schrieb:
Ich brauche allein wegen AE und C4D maximale Leistung, da gibts kein wenn und aber.
Hast Du Dir mal Octane Render 3 angesehen? Dieser Renderer bringt bessere Renderings und ist sauschnell! Er läuft ausschließlich auf GPUs. Man kann also einen PC nehmen und dort 4 GPUs reinstecken. Diese kann man per Netzwerk im Mac zum Rendering nutzen.

Ich selbst rendere auf einem älteren iMac (Ende 2012), und meine Renderings sind fast alle in Minuten fertig gerendert. Dabei habe ich nur zwei GPUs (GTX 980Ti), eine eGPU per Thunderbolt angeschlossen, und eine GPU in einem PC (Network Rendering).

Hier ein älteres Video von mir mit damals nur einer GPU: https://youtu.be/5x731wQepcE
Jetzt ist es mit zwei GPUs doppelt so schnell. :-)

Logik?

ollo schrieb:
Da liegt doch das Problem. Wenn man die Erwartungshaltung künstlich hochdrückt muss man das auch bedienen können. Wenn dann nur ein rotes Handy und weniger iPads bei rauskommen, darf man sich über die folgende Enttäuschung nebst den Folgen nicht wundern.

Ich verstehe nicht ganz die Aussage, wer drückt die Erwartungshaltung hoch und wer soll sie bedienen?

Apple selbst

lifenonstop schrieb:
ollo schrieb:
Da liegt doch das Problem. Wenn man die Erwartungshaltung künstlich hochdrückt muss man das auch bedienen können. Wenn dann nur ein rotes Handy und weniger iPads bei rauskommen, darf man sich über die folgende Enttäuschung nebst den Folgen nicht wundern.

Ich verstehe nicht ganz die Aussage, wer drückt die Erwartungshaltung hoch und wer soll sie bedienen?

Apple hält die Anwender hin, macht dann einen Buhei um neue Produkte ("tolle Sachen, bald im Shop …") und dann kommt nichts bei raus. Dass so die Frustrationsquote steigt ist für mich logisch.

Redshift

Gerhard Uhlhorn schrieb:
Grindel schrieb:
Ich brauche allein wegen AE und C4D maximale Leistung, da gibts kein wenn und aber.
Hast Du Dir mal Octane Render 3 angesehen? Dieser Renderer bringt bessere Renderings und ist sauschnell! Er läuft ausschließlich auf GPUs. Man kann also einen PC nehmen und dort 4 GPUs reinstecken. Diese kann man per Netzwerk im Mac zum Rendering nutzen.

Ich selbst rendere auf einem älteren iMac (Ende 2012), und meine Renderings sind fast alle in Minuten fertig gerendert. Dabei habe ich nur zwei GPUs (GTX 980Ti), eine eGPU per Thunderbolt angeschlossen, und eine GPU in einem PC (Network Rendering).

Hier ein älteres Video von mir mit damals nur einer GPU: https://youtu.be/5x731wQepcE
Jetzt ist es mit zwei GPUs doppelt so schnell. :-)


Hast du Erfahrungen mit Redshift gemacht? Octane ist bei uns schon im Visier. Zwischen Redshift und Octane wurde noch nicht entschieden.Kann Octane auch bei bedarf auf das verbaute Ram zugreifen oder nutzt es ausschließlich den Graka-Speicher?

Grüsse

ps: Sehr informatives Filmchen, danke. Sind ja krasse Leggs im Editor, wieviele Polys hat das Objekt?

HT - Testsystem: Broadwell-E 6900K 8/16 (Core/Threads) / Gigabyte X99 Gaming G1 Sockel 2011-3 Board / Corsair DDR4 32GB Vengeance/ Corsair H115i Flüssigkühlung / Corsair Netzteil / Corsair Silent Tower........Test-Os: El Capitan.

ht

welche graka und welches gehäuse
wäre empfehlenswert

mir kribbelts in den fingern

Grindel schrieb:
Ich weiß das Geschwindigkeit lange nicht alles ist. Dennoch kann ich das Maximale für maximales Geld verlangen.
Ich brauche allein wegen AE und C4D maximale Leistung, da gibts kein wenn und aber.
Das braucht nicht jeder, klar und dennoch gibt es auch Menschen ohne diesen Leistungsbedarf die sich einen Mac Pro kaufen - weil sie ihn haben wollen. Eigentlich ist das Grund genug.
Wenn ich aber hier sehe wie meinem Mitarbeiter die Tränen in die Augen steigen bei einem Gerät von fast 7000,- und meinen Broadwell-E für knapp 2800,- und einem Leistungsunterschied der wirklich fast wehtut, dann verstehe ich Apple wirklich nicht mehr.

HT - Testsystem: Broadwell-E 6900K 8/16 (Core/Threads) / Gigabyte X99 Gaming G1 Sockel 2011-3 Board / Corsair DDR4 32GB Vengeance/ Corsair H115i Flüssigkühlung / Corsair Netzteil / Corsair Silent Tower........Test-Os: El Capitan.

Octane, VRay, Redshift

Grindel schrieb:
Hast du Erfahrungen mit Redshift gemacht?
Nein, das kannte ich bis eben gar nicht. Das Problem von Redshift ist: Keine Mac-Unterstützung, kein Support für Modo. Octane hingegen hat beides. Octane hat auch ein Plugin für C4D.
Hier ein älteres Video: https://youtu.be/MiiPhAPu2SI
Hier, auch schon älter, aber gut: https://youtu.be/ByJGkSzh4eQ?t=9m13s

Grindel schrieb:
Kann Octane auch bei bedarf auf das verbaute Ram zugreifen oder nutzt es ausschließlich den Graka-Speicher?
Ist das die Funktion „Out of Core Textures“? Ich kenne mich da nicht so aus, denn ich bin noch nie an das Limit des Speichers gekommen, auch nicht mit komplexen Szenen oder Super HighRes-Texturen, die ich gerne verwende.

Grindel schrieb:
Zwischen Redshift und Octane wurde noch nicht entschieden.
Bei Redshift gibt kein Plugin für C4D. Und es gibt keine Mac-Version. Beides ist bei Octane vorhanden. Da ist doch die Entscheidung klar, oder? Ansonsten gibt es noch VRay, die aber nur eine halbherzige GPU-Unterstützung haben – nur für Vorschau. Dabei bräuchten sie die die Software nur so zu ändern, dass für das finale Rendering ebenfalls die GPU ausgewählt werden kann.

Grindel schrieb:
ps: Sehr informatives Filmchen, danke. Sind ja krasse Leggs im Editor, wieviele Polys hat das Objekt?
Die Verzögerung kommt aber davon, dass alle Prozessoren am Anschlag arbeiten und gleichzeitig Octane intensiv Daten hin und her schaufelt. Wenn das Rendering nicht läuft, läuft das natürlich butterweich. Es sind 399.360 Polygone.