Apple: Komplett neuer Mac Pro mit modularem Design kommt nächstes Jahr - bestehende Modelle aktualisiert

Auf diese Nachricht dürften viele Mac-User sehnsüchtig gewartet haben: Apple hat heute eine komplett neu entwickelte Generation des Mac Pro angekündigt. Wie Marketingchef Phil Schiller gegenüber US-Journalisten erklärte, soll der neue Mac Pro über ein modulares Design verfügen und im nächsten Jahr auf den Markt kommen.

Derzeit arbeite ein Entwicklungsteam an der Desktop-Workstation – und ebenso an einem neuen Apple-Bildschirm. Laut Schiller wird das neue Mac-Pro-Design regelmäßige Upgrades mit modernen Komponenten ermöglichen. Zudem sollen sich auch absolute High-End-Grafikkarten mit hoher Wärmeentwicklung in dem System betreiben lassen. Weitere technische Daten nannte Apple heute noch nicht.

Mac Pro

Mac Pro: Apple arbeitet an neuer Generation mit modularem Design.
Foto: Apple.



Die Aussage von Schiller im Originalwortlaut: "With regards to the Mac Pro, we are in the process of what we call 'completely rethinking the Mac Pro'. We’re working on it. We have a team working hard on it right now, and we want to architect it so that we can keep it fresh with regular improvements, and we’re committed to making it our highest-end, high-throughput desktop system, designed for our demanding pro customers.

As part of doing a new Mac Pro — it is, by definition, a modular system — we will be doing a pro display as well. Now you won’t see any of those products this year; we’re in the process of that. We think it’s really important to create something great for our pro customers who want a Mac Pro modular system, and that’ll take longer than this year to do."

Produktpflege beim aktuellen Mac Pro

Um die Wartezeit bis zur Einführung der neuen Mac-Pro-Generation zu überbrücken, verbessert Apple die Ausstattung der aktuellen Baureihe auf Basis der bestehenden Komponenten. Das Einstiegsmodell enthält nun einen Sechskernprozessor mit 3,5 GHz und zwei FirePro-D500-Grafikkarten (zuvor vier Kerne mit 3,7 GHz und 2x FirePro D300).

Das mittlere Modell wird nun standardmäßig mit einem Achtkernprozessor mit 3,0 GHz und zwei FirePro-D700-Grafikkarten geliefert (zuvor sechs Kerne mit 3,5 GHz und 2x FirePro D500). Neue Schnittstellen gibt es nicht. Die Preise bleiben unverändert. Die aktualisierten Konfigurationen sollen in Kürze in Apples Online-Shop eingepflegt werden.

Nachtrag (18:15 Uhr): Apple-Marketingchef Phil Schiller hat zudem eingeräumt, dass sich das aktuelle Mac-Pro-Konzept im Nachhinein als nicht optimal herausgestellt habe und entschuldigte sich bei enttäuschten Kunden:

"As we’ve said, we made something bold that we thought would be great for the majority of our Mac Pro users. And what we discovered was that it was great for some and not others. Enough so that we need to take another path. [...] The current Mac Pro, as we’ve said a few times, was constrained thermally and it restricted our ability to upgrade it. And for that, we’re sorry to disappoint customers who wanted that, and we’ve asked the team to go and re-architect and design something great for the future that those Mac Pro customers who want more expandability, more upgradability in the future. It’ll meet more of those needs."

Kommentare

das darf aber jetzt kein verspäteter April-Scherz sein!

Wenns stimmt wäre das Wahnsinn. Ich werde meinem MacPro 2009 weiterhin gut zusprechen und ihn nachts und im Urlaub in den Gefrierschrank packen, damit er länger hält!! (Für dieses Geheimrezept übernehme ich keine Garantie)

WOW!

Na das sind ja mal gute Nachrichten aus dem Hause Apple! Was für ein Rundumschlag am heutigen Tage. Mac Pro bekommt modulares Design, neue iMacs im Anrollen und Comeback der Apple Displays. Daumen hoch von mir!

Ich nehme vorerst alles zurück!

OK - ihr brauchtet erst genügend Tritte in den Hintern und erst eine gehörige Watschn, bei dem Versuch die Bildschirme auszulagern ...

Aber ok - Jeder macht mal nen Fehler. Allein der Wille zählt - und der scheint nun wieder da zu sein. Zu lange mit den Autos rumgespielt?

Dann kann ich ja den Mac wieder weiterempfehlen.

Neue Mac Pro Modelle...

Das wäre ja richtig toll, wenn man wie bei PC's genau so alles wechseln könnte (Grafikkarte, CPU, RAM, SSD) ohne Einschränkungen.

Wenn das so kommt wie von Apple angekündigt, könnte ich nochmal Schwach werden.... :)

Ein guter Tag für den Mac

Statt Einstellung des Mac Pro oder nur ein speed bump gibt es ab 2018 endlich wieder einen modularen Mac Pro.

Also eine komplette Kehrtwende der bisherigen Politik. Ich gebe zu, dass ich Apple das nicht zugetraut hätte angesichts der Entwicklungen der letzten Jahre.

Jetzt wollen wir auch nicht zu stark jubeln, es sind mindestens noch 8 Monate hin bis der neue Mac Pro da ist.

Aber es ist ein gewaltiges Statement von Apple. Nach dem Desaster mit dem LG 5K Display wieder eigene Bildschirme anzubieten, ist ebenfalls der richtige Weg.

Apple hätte sich viel Groll der User sparen können, wenn die ganzen Sachen schon früher gekommen wären. Aber gut, wie heißt es so schön: besser spät als nie. Ich bin gespannt der Dinge die da kommen.

"..more expandability, more upgradability in the future .."

Von der Designer-Tonne zurück zum modularen Design - BRAVO Apple, das ist der richtige Weg!

Apple sagt "Sorry"

Apple hatte bei mir zuletzt einiges an Symphatie verloren, auch wegen der Zurückhaltung beim Mac. Dass jetzt ein deutliches "Sorry" kommt und ein modularer Mac Pro angekündigt wird, macht das Unternehmen für mich wieder etwas sympathischer. Ich hätte wirklich nicht damit gerechnet, dass Apple mit solch deutlichen Worten Kritik am eigenen Produkt übt und zugibt, dass es einen besseren Weg gibt, d. h. wieder einen modularen Mac Pro.

Dann hat all das Gemeckere von Usern weltweit also doch etwas gebracht. ;-)

Worten...

... müssen TATEN folgen.

Da gab es schon genug Ankündigungen. Greifbar ist einzig, die iMacs auf den neuesten Stand zu bringen. Ein guter Schritt. Nicht mal der MINI wird konkretisiert.

ABER:
OHNE macOS-Optimierung wird es nur ein halber Sieg - der gerade durch die Presse gewanderte weltweite Anstieg an macOS/Mac-User könnte bei besserer Arbeitsplanung deutlich höher ausfallen - zu viele DEFIZITE bisher.

TATEN sind GEFORDERT !

Natürlich freuen wir uns, wenn WAS KOMMT :))

-------------------
von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 4xAir-13",4xiMac 27"-MBP 15"-MacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads

Mal positiv betrachtet

Hier zur Abwechslung mal ein "Best-Case-Szenario":

Zum 1-jährigen Jubiläum des Einzugs ins Apple-"Raumschiff" präsentiert Apple einen Mac Pro, dass uns allen der Mund offenbleibt. Komplett modular, sämtliche Komponenten inkl. Prozessor upgradebar. Ob streng selektiert zu Apple-Preisen oder auch "certified" günstig vom freien Markt, bleibt noch offen.

Bis dahin wie angekündigt ein leichtes Upgrade für den runden Mac Pro (Prozessor, Gafikkarte, Anschlüsse unverändert).

Aber optional - quasi als Interims-Mac-Pro - 2017 ein iMac mit (optional) Pro-Features und hoffentlich ein paar Anschlüssen mehr als nur USB-C/TB3 - wie wär's (eher unwahrscheinlich) als Erweiterungs-Schnittstelle mit einem Express-Card Slot für die, die noch alte Anschlüsse benötigen und nicht gleich ein TB3-Dock für 300.- kaufen wollen?

Vielleicht kehrt ja mit dem "Neuanfang" im Cupertino-Rondell ein Teil jener Aufbruchstimmung und Innovationskraft zurück, die Apple einst auszeichnete.

Ich finde die Ankündigung auch sehr gut!

Apple hat einen Fehler gemacht, diesen Fehler erkannt, ihn öffentlich eingestanden und eine Korrektur des Problems angekündigt. Was kann man noch alles verlangen?

Gut, es hat etwas gedauert bis zu dieser Einsicht, aber immerhin wird jetzt der Wunsch der Pro-Fraktion erfüllt und es wird wieder einen modularen Mac geben.

Es hätte viel, viel schlimmer kommen können: Apple hätte den Mac Pro - wie mancherorts befürchtet - einfach sang- und klanglos und ohne Begründung einstellen können. Haben sie nicht gemacht. Die arbeiten jetzt mit Hochdruck am neuen Mac Pro und die paar Monate werden wir uns noch gedulden können.

Ein klares Statement zum Desktop Mac Segment!

Paar Monate?

Immerhin ein Jahr länger, was dann quasi 5 1/2 Jahre zusammen macht, wow!

Das ist für mich KEIN klares Statement zum Desktop, für mich bedeutet das, das sie kurz vor dem AUS waren. Apple hat erst jetzt entschieden einen neuen Desktop zu bauen, drum wird er auch jetzt nicht vorgestellt sondern erstmal nur angekündigt.

Wie einsichtig Apple ist und wie sie TICKEN kann man im Shop sehen, wenn man sich die Tränen verkneifen kann, da wird eine uralt CPU - jetzt mit sagenhaften 6 kernen (welche immer noch langsamer ist als ein aktueller i7), zum "Traumpreis " von 3400,- angeboten....das ist doch alles eine Lachnummer.

Ich versteh das alles nicht........

HT - Testsystem: Broadwell-E 6900K 8/16 (Core/Threads) / Gigabyte X99 Gaming G1 Sockel 2011-3 Board / Corsair DDR4 32GB Vengeance/ Corsair H115i Flüssigkühlung / Corsair Netzteil / Corsair Silent Tower........Test-Os: El Capitan.

Hä?

Wenn du darin kein klares Statement von Apple zum Desktop Segment siehst, dann ist dir nicht mehr zu helfen!

Neue iMacs mit besonderen Pro-Configs kommen noch in DIESEM Jahr!

Zum Mac mini hat sich Apple ebenfalls bekannt => ergo sind auch hier neue Modelle zu erwarten.

Mac Pro wird länger dauern, aber da Apple jetzt Feuer unterm Allerwertesten hat, dürfte die Entwicklung sicherlich beschleunigt werden.

Lest euch mal das komplette Transcript durch:

https://techcrunch.com/2017/04/06/transcript-phil-schiller-craig-federighi-and-john-ternus-on-the-state-of-apples-pro-macs/

Das ist höchst interessant, was Schiller und Federighi da erzählen. So offen kannte man Apple bislang nicht. Es werden klar Fehler eingeräumt und Lösungen angekündigt. Die nächste Zeit dürfte ziemlich interessant werden, was den Mac angeht.

Wer hätte diese Wendung noch vor einer Woche erwartet? Gehofft ja, aber wirklich erwartet? Daumen hoch für Apple!