Spielehit Overwatch mittelfristig als Mac-Version? Hersteller Blizzard zeigt sich aufgeschlossen

18. Mai 2017 14:00 Uhr - Redaktion

World of Warcraft, Starcraft, Hearthstone, Diablo – auf umfassende Mac-Unterstützung können sich Anwender beim Spielehersteller Blizzard Entertainment seit den 90er Jahren verlassen. Momentan gibt es allerdings eine gewichtige Ausnahme: der Spielehit Overwatch ist immer noch nicht für den Mac verfügbar. Dies könnte sich mittelfristig ändern.

Blizzard-Vizepräsident Jeff Kaplan zeigte sich in einer Frage-Antwort-Runde einer Mac-Version von Overwatch gegenüber aufgeschlossen. Allerdings ließ er auch anklingen, dass eine Portierung auf macOS derzeit offenbar keine große Priorität habe. Der teambasierte Shooter ist vor einem Jahr für Windows erschienen und wird auch für die Spielkonsolen Playstation und Xbox angeboten. Er wird weltweit von mehr als 30 Millionen Menschen gespielt.



In puncto Systemanforderungen steht der Umsetzung einer Mac-Version von Overwatch nichts entgegen. Die Windows-Version benötigt mindestens einen Core-i3-Prozessor, vier GB Arbeitsspeicher und einen AMD-, Intel- oder Nvidia-Grafikchip (GeForce GTX 460, HD Graphics 4400, Radeon HD 4850 oder besser). Anfang 2016 begründete Blizzard das Fehlen einer Mac-Fassung mit "fehlendem technologischem Support", ohne jedoch näher darauf einzugehen.

Möglicherweise meinte das Unternehmen damit die auf dem Mac verfügbaren Grafikschnittstellen. Diesbezüglich gab es jedoch in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte. Apple hat bekanntlich mit OS X El Capitan die hochperformante Grafikengine Metal eingeführt und diese mit macOS Sierra stark verbessert. Für macOS 10.13 sind weitere Metal-Verbesserungen zu erwarten.

Blizzard Entertainment hat umfassende Erfahrungen mit Metal – das beliebte Rollenspiel "World of Warcraft" nutzt Apples Grafikengine seit Sommer 2016, wodurch zum Teil erhebliche Performancegewinne erzielt werden konnten. In den meisten Macs setzt Apple auf Intel-Grafikchips, die ihrerseits in den letzten Jahren deutlich beschleunigt wurden. Wer mehr Leistung benötigt, kann eine externe Grafikkarte per PCIe-Erweiterungsbox und Thunderbolt am Mac anschließen. Dazu bieten sich vor allem Nvidia-Grafikkarten an. Vor kurzem reichte Nvidia auf dem Mac die Treiber-Unterstützung für die aktuelle GeForce-10-Reihe nach