Affinity Photo 1.6 und Affinity Designer 1.6 im Betatest: Heller Oberflächenmodus, verbesserte Performance

Affinity Photo und Affinity Designer gehören zu den Shootingstars im Mac-Softwaremarkt. Die Bildbearbeitung und das Vektorzeichenprogramm treten gegen die nur noch auf Mietbasis erhältlichen Adobe-Anwendungen Photoshop und Illustrator an und erfreuen sich großer Beliebtheit unter den Nutzern. Nun hat der Hersteller Serif Labs den Betatest von Affinity Photo 1.6 und Affinity Designer 1.6 gestartet.

Die wichtigste Neuerung ist ein heller Oberflächenmodus. Damit habe man einen häufig geäußerten Kundenwunsch umgesetzt, so das englische Unternehmen. Zuvor verfügten beide Programme lediglich über einen dunklen Oberflächenmodus. Beginnend mit Version 1.6 kann über die Einstellungen zwischen beiden Modi gewechselt werden – je nach Präferenz.



Affinity Photo 1.6 und Affinity Designer 1.6 bieten außerdem Leistungsverbesserungen für Pan und Zoom sowie die Handhabung großer Projektdateien, einen optimierten PDF-Export, ein neuer Schriftart-Browser, verschiedene Verbesserungen für die Benutzeroberfläche, eine automatische Pinselstrichglättung, Stabilitätsoptimierungen sowie zahlreiche Fehlerkorrekturen.

Der öffentliche Betatest der neuen Versionen wird einige Wochen andauern, anschließend werden Affinity Photo 1.6 und Affinity Designer 1.6 im Mac-App-Store als kostenlose Updates erscheinen. Die Vorabfassungen lassen sich parallel zu den Mac-App-Store-Versionen betreiben. Beide Programme setzen mindestens OS X Lion voraus und kosten jeweils 54,99 Euro.

Kommentare

Aber

beide Programme sind nur lauffähig, sofern bereits eine registrierte Version installiert ist. Ist das nicht der Fall, kann man sich den Download sparen. Schade eigentlich.