Gedankenspiel: So könnte ein neuer Mac mini mit Kaby-Lake-Prozessoren konfiguriert sein

16. Jun 2017 12:00 Uhr - Redaktion

Die im April von Apple angekündigte Offensive im Mac-Bereich hat in der vergangenen Woche erste Ergebnisse gebracht. Die Kalifornier stellten neue iMac-, MacBook- und MacBook-Pro-Modelle mit aktueller Prozessor- und Grafiktechnik vor und präsentierten das Betriebssystem macOS High Sierra. Bei einer anderen Baureihe gibt es allerdings unverändert großen Nachholbedarf: beim Mac mini.

Der Stand der Dinge

Der kompakte und bei vielen Nutzern – sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Umfeld - unverändert beliebte Desktop wurde zuletzt im Herbst 2014 aktualisiert. Er wird von veralteten Haswell-Prozessoren aus dem Jahr 2013 angetrieben. Apple zog sich mit der 2014er Generation den Unmut vieler Anwender auf sich, weil im Vergleich zur 2012er Produktlinie das Quad-Core-Modell eingestellt wurde und der Arbeitsspeicher fest verlötet ist und sich nicht mehr erweitern lässt.

Wie geht es weiter?

Im April erklärte Apple-Marketingchef Phil Schiller, dass der Mac mini ein wichtiges Produkt sei und weiter im Angebot bleibe. Dies lässt durchaus den Schluss zu, dass demnächst mit einer Aktualisierung des Desktop-Systems zu rechnen ist.

Dazu passen Informationen eines Insiders. Das Blog Pike's Universum wartete in der Vergangenheit mehrfach mit korrekten Informationen zu künftigen Apple-Produkten auf, zuletzt im April im Falle des iMac Pro. Auch beim Mac mini werde sich etwas tun, schrieb das Blog damals: die nächste Mac-mini-Spitzenkonfiguration wird demnach alles andere als "mini" sein.

Vor diesem Hintergrund ist die Markteinführung einer neuen Mac-mini-Generation innerhalb der kommenden drei bis vier Monate durchaus plausibel. Entweder im Rahmen eines Apple-Events im September oder Oktober oder bereits etwas früher wie etwa im Juli.

Mac mini

Neue Mac minis: Nutzer warten auf neue Modelle.
Foto: Apple.



Welche Neuerungen sind zu erwarten?

An erster Stelle sind hier aktuelle Kaby-Lake-Prozessoren von Intel sowie die Thunderbolt-3-Schnittstelle zu nennen. Auch in puncto Ausstattung (mehr Arbeitsspeicher, größere Laufwerke) und SSD-Geschwindigkeiten sind Verbesserungen bei einem Mac-mini-Upgrade zu erwarten.

Wie könnte das von Pike's Universum erwähnte Topmodell aussehen? Hier besteht die berechtigte Hoffnung sowohl auf die Rückkehr eines Vierkernprozessors als auch auf die Integration einer AMD-Grafikkarte.

Und schließlich: beim neuen 21,5-Zoll-iMac lässt sich der Arbeitsspeicher wieder nachträglich erweitern (zwei Slots). Dieses Design könnte auch beim 2017er Mac mini zum Einsatz kommen und einen Kritikpunkt an der 2014er Modellreihe beheben.

Wie könnten die neuen Konfigurationen aussehen?

Angelehnt an die aktuellen iMac- und MacBook-Pro-Modelle und die erwähnten Gerüchte bietet sich folgendes Gedankenspiel für neue Mac-mini-Konfigurationen an:

• Core i5 (Kaby Lake; zwei Kerne) mit 2,3 GHz (via Turbo-Boost bis zu 3,6 GHz), acht GB Arbeitsspeicher, 1000-GB-Festplatte, Iris Plus Graphics 640.

• Core i5 (Kaby Lake; zwei Kerne) mit 3,1 GHz (via Turbo-Boost bis zu 3,5 GHz), acht GB Arbeitsspeicher, 1000-GB-Fusion-Drive, Iris Plus Graphics 650. Optional: Core-i7-CPU (vier Kerne) mit 3,6 GHz (bis zu 4,2 GHz).

• Core i5 (Kaby Lake; vier Kerne) mit 3,0 GHz (via Turbo-Boost bis zu 3,5 GHz), acht GB Arbeitsspeicher, 1000-GB-Fusion-Drive, Radeon Pro 555 mit zwei GB VRAM. Optional: Core-i7-CPU (vier Kerne) mit 3,6 GHz (bis zu 4,2 GHz); Radeon Pro 560 mit vier GB VRAM.

SSDs könnte es künftig mit bis zu zwei TB (bisher maximal ein TB) geben, beim Arbeitsspeicher bietet sich eine Erhöhung der Obergrenze auf 32 (bisher 16) GB an.

Letztlich sind dies zum jetzigen Zeitpunkt natürlich pure – aber durchaus spannende – Spekulationen. Was wirklich geplant ist, weiß nur Apple. Aufgrund der Entwicklungen in den letzten beiden Monaten halten wir aber eine baldige bzw. maximal mittelfristige Aktualisierung des Mac mini für inzwischen sehr wahrscheinlich.

Kommentare

Einen Quad Core Mac mini mit Radeon Pro würde ich mir dann sehr wahrscheinlich kaufen. Noch besser wäre dabei natürlich eine serienmäßige SSD. Aber das geht bekanntermaßen zur Not auch extern (und günstig).

Hoffen & Daumen drücken ist angesagt! Der Mac mini ist ein tolles Gerät und ich hoffe inständig auf ein Produkt Upgrade.

[quote=derballistrund]Einen Quad Core Mac mini mit Radeon Pro würde ich mir dann sehr wahrscheinlich kaufen.[/quote]

+1 Ich auch. Genau der Rechner, den ich mir wünsche. Aber bitte alle bisherigen Anschlüsse beibehalten und nur Thunderbolt 2 durch Thunderbolt 3 ersetzen. Frei zugängliche RAM Slots wären super. Der Mini hat doch eh die Drehscheibe unten (die beim aktuellen Modell nutzlos ist), wäre also technisch null Problem.

@gaffer: Also mir persönlich ist 4K Retina auf 21,5" zu klein...

Solange die HDMI-Schnittstelle nicht verloren geht ist das in Ordnung.

Ich arbeite seit langem mit dem Mac mini 2.50 GHz 16 2 x 1 TB HDD und würde mich über eine Konfiguration

Mac mini 3.60 GHz 16 1 TB SSD sehr freuen.

Insbesondere die Wahlfreiheit und dem Einsatz der vorhandener diverser Hardware entspricht meinen Vorstellungen.

Beim iMac stört mich die zu kleine Monitorgröße von 27" und ich bevorzuge für mich 31,5" / 32" 4 K Monitor.

Interessant wäre auch die Möglichkeit,den Mac mini hochkant stellen zu können.

[quote=Marco Zingel]Beim iMac stört mich die zu kleine Monitorgröße von 27" und ich bevorzuge für mich 31,5" / 32" 4 K Monitor.[/quote]

WQHD ist absolut ideal. Ein iMac stellt mit 2560x1440 oder Retina 5120x2880 (vierfache Pixelzahl) deutlich mehr Inhalte dar, als ein 4k mit 32". Klar hat der 32" 4k theoretisch mehr Bildpunkte (genau doppelt so viele), die lassen sich meiner bescheidenen Meinung nach im Gegensatz zur vollen Auflösung des 27 Zöllers nicht nutzen, denn dann werden die Icons und Schriften zu klein. Also bringt man den 4k auf ein Viertel der Auflösung, auch bekannt als Full HD; alles andere "rechnet" sich nicht, da nur ganzzahlige Teiler der Pixelzahl Sinn ergeben. 4k mit 40", besser 42" mit 4k in voller Auflösung, da können wir drüber reden, könnte aber etwas unhandlich werden.

ich will einen neuen Mac Mini mit 32Gb und 2TB SSD und das bitte noch 2017!!

... wäre, wenn die Konstruktion so angelegt würde, dass man nicht nur RAM, sondern auch Platte wechseln könnte, ohne wie bisher den Mac Mini fast völlig zerlegen zu müssen ...

Es ist überhaupt schon mal gut, dass sich eine Aktualisierung des Mac mini immer stärker abzeichnet. Was wurde in den letzten Jahren nicht alles spekuliert, Einstellung des Mac mini etc.

Diese Befürchtungen scheinen nun vom Tisch zu sein. Sehr gut! Ein Kaby Lake Mac mini wäre sehr, sehr zu begrüßen, weil das System einfach eine Lücke neben Mac Pro und iMac füllt. Nicht jeder braucht die Power eines Mac Pro, nicht jeder braucht/will die Displays des iMacs.

Wenn uns die letzten Monate eines gelehrt haben, dann dass Apple wieder den Mac Usern zuhört. Die Entwicklungen sprechen eine klare Sprache. Der völlig überzogene iPad Hype ist vorbei und Apple geht wieder ein bisschen back to the roots.

Neuer Mac mini: eine Vierkern-Config wäre wirklich eine feine Sache, mit AMD-GraKa sogar traumhaft. Erweiterungsmöglichkeiten? Immer gerne, nur her damit! ABER: Leute, lasst mal die Kirche etwas im Dorf. Je höher die Erwartungen, desto größer die potentielle Enttäuschung. Ein Mac mini Upgrade an sich auf Basis von Kaby Lake wäre schon eine tolle Nachricht. Wenn es wirklich ein QuadCore-Modell mit AMD-GraKa geben sollte, dann umso besser.

Alles andere, Erweiterung von RAM, austauschbares 2,5" Laufwerk, möglicherweise eine Sechskern-CPU, wäre natürlich toll, aber damit rechne ich nicht unbedingt. Aber natürlich würde ich mich gegen solche Möglichkeiten auch nicht wehren. ;-)

Hoffen wir, dass das lange Warten auf einen neuen Mac mini bald ein Ende hat!

Also mein Händler meinte neulich, dass er sich ziemlich sicher ist, dass in absehbarer Zeit ein neuer Mac mini kommt. Ich mag diesen Rechner einfach. Tastatur, Maus, Trackpad, Monitore - hab ich alles schon hier. Neuer Mac mini mit mehr Leistung wird einfach angeschlossen und weitergearbeitet. Der am meisten unterschätzte Mac!

auf jeden Fall ist das Ding verklebt, Festplatte und RAM nicht wechselbar,bzw. man muss im Vorfeld wissen, ob normale FP oder Hybrid FP...

Früher reichte ein C64 um zum Mond zu fliegen. Heut reicht OS 10.4 nicht mehr um neueste Werbefilmchen auf Yahoo abzuspielen...