Apple kauft deutschen VR- und AR-Spezialisten SensoMotoric Instruments

27. Jun 2017 14:30 Uhr - Redaktion

Spätestens seit der Entwicklerkonferenz WWDC 2017 ist klar, dass sich Apple verstärkt den Bereichen virtueller und erweiterter Realität (Virtual/Augmented Reality, kurz VR und AR) widmet. macOS High Sierra ebnet den Weg für anspruchsvolle VR-Lösungen auf dem Mac, während es für das iOS 11 ein neues Entwicklerkit für AR-basierte Apps gibt. Nun lässt Apple mit einer Firmenübernahme aufhorchen.

Der Mac- und iPhone-Hersteller hat den in der Nähe von Berlin ansässigen VR- und AR-Spezialisten SensoMotoric Instruments aufgekauft. Dies bestätigte Apple gegenüber dem Wirtschaftsmagazin Axios. Man kaufe von Zeit zu Zeit kleinere Technologieunternehmen, kommentiere dies jedoch nicht weiter, ließ Apple verlauten. Über die Höhe des Kaufpreises wurde nichts bekannt.



SensoMotoric Instruments wurde im Jahr 1991 gegründet und hat unter anderem eine sogenannte Eye-Tracking-Technologie entwickelt, die die Blickrichtung eines Menschen verfolgt und sich für AR- und VR-Lösungen anbietet. Im letzten Jahr stellte das Unternehmen zusammen mit Omnivision eine VR-Brille vor, bei der nur derjenige Teil mit höchster Qualität gerendert wird, auf den der Anwender gerade blickt. Dadurch kann der Rechenaufwand deutlich gesenkt werden.

Gut möglich, dass Apple diese Technologie in eine Augmented-Reality-Brille einbetten wird, an der das Unternehmen Gerüchten zufolge seit längerer Zeit arbeitet. Sensomotoric Instruments ist aus einem Projekt an der Freien Universität Berlin hervorgegangen und beschäftigte zuletzt rund 60 Mitarbeiter, nicht nur am Hauptsitz in Teltow, sondern auch in Boston in San Francisco. Wie viele Angestellte zu Apple wechseln werden, ist unbekannt.

Apple kauft jedes Jahr mehrere kleinere Firmen, um sich deren Know-How zur Verbesserung der eigenen Produkte und Dienste einzuverleiben, zuletzt im Mai den kalifornischen KI-Spezialisten Lattice Data. Vor zwei Jahren übernahm Apple die Münchner Augmented-Reality-Firma Metaio.