Apple errichtet zweites Rechenzentrum in Dänemark

10. Jul 2017 15:00 Uhr - Redaktion

Apple hat den Bau eines zweiten Rechenzentrums in Dänemark angekündigt. Es soll knapp eine Milliarde US-Dollar kosten und in Aabenraa in der Nähe der deutschen Grenze entstehen. Die Fertigstellung sei für das zweite Quartal 2019 geplant, sagte der zuständige Apple-Manager Erik Stannow der Nachrichtenagentur Reuters.

Das Rechenzentrum soll iCloud-Dienste sowie iTunes-Store, App-Stores, iMessage, Kartendienst und Siri für europäische Apple-Kunden bereitstellen. Der Mac- und iPhone-Hersteller will die Anlage vollständig mit erneuerbaren Energien betreiben. Apple hat bereits ein Rechenzentrum in der Nähe der dänischen Statt Viborg errichtet. Es soll im weiteren Jahresverlauf den Betrieb aufnehmen. Die Zuverlässigkeit des dänischen Stromnetzes sei einer der Hauptgründe, weshalb man Rechenzentren in dem Land baue, so Stannow weiter.

Apple-Rechenzentrum in Dänemark

Das Apple-Rechenzentrum in der Nähe von Viborg.
Foto: Apple.



Bei einem weiteren europäischen Rechenzentren-Projekt kommt Apple indes nicht voran. Eine in Irland geplante Anlage konnte bislang aufgrund von Klagen einzelner Anwohner nicht umgesetzt werden. Es laufe derzeit eine Prüfung des Vorhabens, erläutert Apple. Die Kalifornier haben das Ziel, sich eines Tages zu 100 Prozent mit grünem Strom zu versorgen. Weit ist das Unternehmen von diesem Ziel nicht mehr entfernt.

"Können Sonne, Wind und Wasser ein globales Unternehmen mit Strom versorgen? Wir wissen, dass das geht. Deshalb kommen 100 % der Energie, die wir in unseren Rechenzentren verbrauchen, und 96 % des Verbrauchs unserer weltweiten Standorte aus Solar-, Wasser- und Windkraft. Jedes Mal, wenn du also eine iMessage verschickst oder Siri etwas fragst, liefern erneuerbare Energien den Strom dafür", schreibt Apple auf seiner Umweltschutz-Webseite.