Apple: macOS 10.12.6 ist fertig, iTunes 12.6.2 erschienen

19. Jul 2017 19:15 Uhr - Redaktion

Apple hat heute das Betriebssystemupdate macOS 10.12.6 in der Finalfassung (Build 16G29) veröffentlicht. Es verbessert nach Herstellerangaben die Sicherheit, Stabilität und Kompatibilität des Macs. Ein Bug-Fix betrifft SMB-Verbindungen.

Demnach wurde in macOS 10.12.6 ein Problem behoben, das in bestimmten Situationen den Aufbau von SMB-Verbindungen über den Finder verhinderte. Außerdem verbessert das Update die Stabilität des Programms Terminal und beseitigt einen Fehler, der unbeabsichtigte Neustarts von Xsan-Clients auslösen konnte. Auch neue AMD- und Intel-Grafiktreiber sind enthalten.

In macOS 10.12.6 wurden laut Apple knapp 40 Sicherheitslücken geschlossen, die Komponenten wie Audio, Bluetooth, CoreAudio, curl, Intel-Grafiktreiber, IOUSBFamily, Kernel und WLAN betreffen. Darunter sind auch kritische Schwachstellen, die beispielsweise die Code-Einschleusung ermöglichen. Der Web-Browser Safari liegt nun in der Version 10.1.2 vor, die die Kompatibilität mit Web-Inhalten und -Standards verbessert und 25 Sicherheitslücken, darunter mehrere gefährliche Schwachstellen, behebt.

macOS 10.12.6 ergänzt Unterstützung für die Rohdatenformate (RAW) der Digitalkameras Canon EOS M6, Leica M10 und Sony Alpha ILCE-9. Auf die RAW-Unterstützung des Betriebssystems greifen neben den Apple-Anwendungen Fotos und Vorschau zahlreiche Programme von Drittanbietern zu.

macOS Sierra

Sechstes großes Update für macOS Sierra steht zum Download bereit.
Bild: Apple.



Vor der Installation von macOS 10.12.6 sollte ein vollständiges Backup des Macs angelegt werden, zum Beispiel mit Time Machine oder Tools wie Carbon Copy Cloner. Nach der Installation des Betriebssystemupdates ist ein Neustart erforderlich.

Das Betriebssystemupdate hat einen Umfang von etwa einem GB (variiert je nach Mac-Modell) und steht per Softwareaktualisierung (siehe Mac-App-Store) und via Web zum Download bereit. Apple bietet macOS 10.12.6 auch als Combo-Update an. Während das reguläre Update macOS 10.12.5 aktualisiert, bringt das Combo-Update alle Installationen von macOS Sierra (d. h. macOS 10.12 bis macOS 10.12.5) auf den neuesten Stand.

Apple hat außerdem die Multimediasoftware iTunes in der Version 12.6.2 zum Download bereitgestellt. Das Update bietet kleinere Verbesserungen sowie Leistungsoptimierungen. Das ab OS X Mavericks lauffähige iTunes 12.6.2 ist ebenfalls per Softwareaktualisierung und alternativ via Web (Umfang: etwa 280 MB) erhältlich.

Kommentare

Hier gab es auch 2 (oder gar 3? hab nicht richtig aufgepasst) Neustarts. Das Update ist sauber durchgelaufen. Keine Probleme bisher (iMac, MacBook Air).

Ich bin insgesamt sehr zufrieden mit Apples Updatestrategie. Alle 2 Monate ein Update, das zuvor im Betatest reift. An größere Probleme bei .x-Updates kann ich mich gar nicht mehr erinnern, so lange liegt das schon zurück. Thumbs up.

Seit mehreren Stunden läuft 10.12.6 auf mehreren Systemen im produktiven Betrieb einwandfrei.

Auf SMB-Probleme im Finder bin ich zuvor nicht gestoßen, insofern kann ich diesen spezifischen BugFix nicht beurteilen.

Nvidia Driver Manager meldet, daß diese Systemversion mit dem aktuellen 8.0.83 Treiber nicht kompatibel ist. Der an der entsprechenden Grafikkarte angeschlossene Monitor bleibt schwarz. Nur der Monitor an der Onboardgrafik funktioniert noch.

Auf dem iMac und meinen beiden MacBooks lief alles ohne Probleme ab. Kein Combo- sondern Normalupdate durchgeführt. Der Cuda - Treiber und der Webtreiber von NVDIA kam bisher immer ein bis drei Tage nach den offiziellen Appleupdates da er scheinbar erst ganz am Schluß aktualisiert wird. Deshalb kein Problem. Und nicht OS X 10.12.6 ist inkompatibelmit dem NVIDIA-Treiber, sondern umgekehrt!

Nach dem Update, ist mein Rechner beim booten hängen geblieben. Ich habe alles versucht NVRAM, SSD reparieren,.. Sogar ein komplett neu installiertes 10.12.6 hatte das Problem nicht behoben.

Im verbose mode könnte ich beim Starten etwas von "singing problems" lesen. Im Netz stand dazu, dass man in dem Fall nichts mehr mach kann, man muß alles löschen. Einer hatte sogar seiner Rechner bei Apple zu Reperatur gegeben, weil angeblich Ram und SSD kaputt waren.

Mir war aufgefallen, dass ich einige ziemlich alte (nicht-apple ).kext Dateien in meinem System hatte. Ich habe angefangen diese in ein tmp Verzeichnis zu verschieben. Als ich danach gegoogelt hatte, habe ich einen Bericht gefunden in dem jemand Logitch -kext Dateien entfernt hatte - und oh Wunder der Rechner läuft wieder einwandfrei.

Was mich echt an der Sache aufgeregt hat. warum muß das System anhalten, blos weil ein Fremdtrieber nicht mehr richtig signiert ist. Eigentlich sollte er einfach ignoriert werden.

Der einzige Unterschied den ich Feststellen konnte ist, daß zwei Zusatztasten von meiner Logitechmaus jetzt keine funktion mehr haben.

Bei ebenfalls Totaler Ausfall nach dem Update, bootet ewig, aber nichts passiert. Würde gerne auf -kext Dateien durchsuchen und verschieben....aber wie finde ich die, wenn der Mac nicht hochfährt? Wäre für einen Tipp dankbar!!!

Starten per shift funktioniert auch nicht, das Apple-Logo erscheint, der Balken lädt dann ewig, aber nichts passiert...er hängt sich quasi auf...

Alles getestet, Laufwerk keine Fehler...war schon bereit, System neu zu installieren, aber auch der Versuch stoppte bei dem kleinen Fenster, in dem ich zustimme, dass Apple meine Daten verifiziert...nach "Fortfahren" geschieht auch da nichts.

1) Mac plattmachen, neu aufsetzen und Daten per Migrationsassistent vom Time Machine Backup rüberholen.

2) Von einem externen Medium booten und die .kext vom internen Laufwerk löschen. Aber ob es tatsächlich an den .kext liegt, ist fraglich. Kann auch sein, dass das System anderweitig zerschossen wurde.

Jup, inkompatible Kernel-Erweiterungen (.kext) können das System beim Booten abstürzen lassen.

Da liegt die Schuld aber nicht bei Apple, sondern beim Dritthersteller, der seine Software nicht entsprechend aktualisiert hat..

Grundsätzlich gebe ich dir aber recht, dass macOS solche .kext bei Inkompatibilität einfach ignorieren sollte anstatt diese zu laden => Absturz. Wer weiß, vielleicht ist das in High Sierra besser gelöst.

Hauptsache, du hast das Problem erkannt und gelöst. Ich erinnere mich dunkel, dass ich einmal ein ähnliches Problem unter Mavericks oder Yosemite hatte, damals mit einer inkompatiblen .kext von VirtualBox. Passiert...