WhatsApp: Eine Milliarde Menschen nutzen den Dienst täglich

27. Jul 2017 14:00 Uhr - Redaktion

WhatsApp hat nach eigenen Angaben einen weiteren Meilenstein erreicht. Wie die Facebook-Tochter mitteilte, wird der Dienst inzwischen jeden Tag von einer Milliarde Menschen genutzt. Die Marke von einer Milliarde aktiver User pro Monat hat WhatsApp bereits Anfang 2016 überschritten.

Heute gibt es 1,3 Milliarden aktiver WhatsApp-Nutzer pro Monat. Täglich werden 55 Milliarden Nachrichten versendet sowie 4,5 Milliarden Fotos und eine Milliarden Videos geteilt. Der Facebook Messenger kommt auf rund 1,2 Milliarden Nutzer pro Monat. Facebook selbst hat zwei Milliarden monatlich aktive User.

WhatsApp

WhatsApp: Eine Milliarde Menschen nutzen den Dienst täglich.
Bild: WhatsApp.



WhatsApp ist aufgrund der Nähe zu Facebook weiterhin umstritten. Vor allem die im Sommer 2016 erfolgte Ankündigung, Nutzerdaten von WhatsApp zu Facebook zu übertragen, sorgte für Wirbel. In Deutschland wehren sich Datenschützer mit Erfolg dagegen: Hierzulande bleibt die Datenweitergabe vorerst verboten. Plattformübergreifende, auf den Schutz der Privatsphäre bedachte Alternativen sind Telegram und Threema.

WhatsApp für das iPhone ist kostenlos und läuft ab iOS 7.0 (Videochats erfordern mindestens das iOS 8.0). Der Mac-Client ist direkt bei WhatsApp oder im Mac-App-Store (Partnerlink) zu finden. Die Facebook-Tochterfirma kündigte vor kurzem eine Neuerung an: Künftig werden sich bereits verschickte Nachrichten zurückrufen lassen – sowohl in Einzel- als auch in Gruppenchats.

Kommentare

Der eigentliche Skandal um diese "sozialen Medien" (wie FaceBook und WhatsApp) iiegt darin, dass diese "SOZIALEN DIENSTE" (allein diese Bezeichnung ist eine glatte Werbe-Lüge) Dich nach Strich und Faden ausspionieren und diese Informationen lebenslang und vernetzt weiterverwenden, heißt VERKAUFEN - besonders irrwitzig ist, dass ZWANGSWEISE das gesamte Telefonbuch (Kontakte) ausgelesen wird und dadurch unbeleckte DRITTE zum Handkuss kommen und in den Focus dieser DATENKRAKEN rücken. Dasselbe wird jetzt über die "INTELLIGENTEN LAUTSPRECHER" versucht.

Dies alles ließe sich vom Gesetzgeber beheben und regeln, der seine Hand schützend über den einfachen Bürger halten sollte - warum schweigen die vielen Datenschutzbeauftragten hierzu eigentlich so beharrlich? - Sind die wirklich so unfähig oder ohnmächtig, wie sie tun?!

Der Gesetzgeber könnte eine Vorschrift erlassen, wonach es diesen Unternehmen vorgeschrieben ist, IMMER eine Zahl-Version anbieten zu müssen (rechenbares Preis-/Leistungsverhältnis müsste belegt werden, notfalls mehrere Leistungstarife - max. 6€/Monat, monatliche Kündigung). Bei diesen ZAHL-VERSIONEN müsste jedwede Spionage und Auswertung der Daten abgeschaltet sein (höchstens ggf. ANONYME STATISTIK sollte erlaubt sein). Bei NICHTBEACHTUNG müssten EXORBITANT hohe Strafen drohen (z. B. in % orientiert am GESAMTUMSATZ des Unternehmens, zumindest im dies Gesetz anwendenden Staat/Europa?!) - dann würde jeder, der das wirklich "Soziale" nützen will, guten Gewissens mitmachen können.

Diese Datenkraken schmarotzen von Menschen, die geweckte Grundbedürfnisse befriedigen wollen. Es ist völlig natürlich und nachvollziehbar, dass junge Leute sich über WhatsApp sozialisieren wollen - sie wollen eine "harmlose" Klassen-Gruppe der Schüler, eine Elterngruppe der Volksschüler oder Kindergartenkinder etc. bilden, OHNE lange an ihre persönliche Unversehrtheit zu denken - und solche NORMALBÜRGER wissen sich nicht anders zu helfen, als eben mitzumachen - ich bezeichne dies - mangels oben benannter Vorschrift durch den Gesetzgeber - als durch die KRAKEN bewirkte NÖTIGUNG der User zum Personen-Striptease - aber die Politiker schlafen ihren seligen Schlaf und diese Medien wie WA oder FB lachen sich eins und machen unendlich Kohle mit dieser Ausbeutung. Die gespielte Empörung dieser DATENKRAKEN bei dem Verbot der Weitergabe von Daten von WA an FB, oder bei dem Gesetz über die Löschungspflicht bei entarteten Beiträgen in Blogs (rassistisch etc.) sprechen Bände und zeigen deren lachende Fratze - aber der Staat lahmt. Das Argument war KABARET-REIF - das sei doch eine originäre Aufgabe des Staates, derlei Fehlverhalten zu verfolgen - sie dürften ihre Arme verschränken und weiter zusehen - ein SPASS ! :D :D
Und dann deren Aufschrei beim neuesten Vorhaben, dass der Staat Einsicht in Kommunikationsdaten erhalten sollte, wenn Terroraktivitäten vorlägen - da hat man diesen DATENKRAKEN sogar die Möglichkeit verschafft, sich als RETTER der Privatsphäre aufzuspielen - unglaublich !

Weil sich der Gesetzgeber in einer Art Totenstarre aalt, konnte ich bedauerlicherweise nicht bei FaceBook mitmachen. Für WhatsApp habe ich ein "hirnloses" Phone in Verwendung, in dem nur die Kontakte drin sind, die WhatsApp haben ;-)
Alles schön lästig... und wer tut sich diesen Aufwand an? (auch finanziell)

Ein anderer Fehler lag bei APPLE - die hätten WhatApp erwerben oder zumindest ihr iMessage für Android öffnen müssen - auch da SCHWEIGEN IM WALDE...

Stattdessen basteln die jetzt auch schon an "intelligenten Lautsprechern herum - FB und Microsoft/HARMAN KARDON sollen das auch vorhaben - Amazon und Google sind schon an Board - viel Spass bei diesem Reigen - der Gesetzgeber und die DATENSCHUTZBEAUFTRAGEN der Bundesländer wie auch auf Bundesebene - FEHLANZEIGE :(( :(( - Humor hilft :D

-------------------
von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 4xAir-13",4xiMac 27"-MBP 15"-MacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads

------------------- von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 4xAir-13",4xiMac 27"-MBP 15"-MacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads

Niemand wird gezwungen sich bei WhattsApp anzumelden! Jeder kann, muß aber nicht. Wenn dann muß man auch mit den Konsequenzen leben.

Der"Staat" soll es regulieren und kontrollieren. Wie im Kindergarten.

PS: Man trägt ein Abhörgerät und bezahlt dafür auch noch viel Geld dafür, daß man abgehört werden kann.

Zudem sei angemerkt, es wird auch niemand gezwungen ein Handy, egal in welcher Form, zu haben.

hättest Du Recht... ;_) :)

ABER:
Es gibt nun mal das normale Leben - Trends der Kommunikation werden mitgemacht und das ist auch RICHTIG.Nimm einfach mal die Mütter von Volksschüler/Innen - die wollen untereinander leicht kommunizieren - über Hausaufgaben, mobbende Kinder/Leher etc. - dieser Wunsch soll schlacht sein?!

Beim Straßenverkehr wirst Du auch nicht monieren, dass es eine STVO und Gesetze gibt, die das Miteinander regeln.

Also, ein bisschen mehr Hineindenken aller Beteiligten ist HOCHNOT ! :D

Egal, ob man nun selbst mitmacht oder nicht...
-------------------
von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 4xAir-13",4xiMac 27"-MBP 15"-MacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads

------------------- von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 4xAir-13",4xiMac 27"-MBP 15"-MacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads

... mischen sich nicht das Miteinander regulierend ein, weil es ihnen nur recht sein kann, dass aufgrund des ja nicht bestreitbaren "Sucht-Faktors" dieser "sozialen Medien" (man gehe nur durch die Stadt und schaue sich an, wie sich die Menschen ständig gebückt über ihre Smartphones so bewegen ...) eine verdummte, unpolitische (siehe z.B. Wahlkampfmotto "weiter so" ...) und nur konsumorientierte Gesellschaft heranwächst, die den "Kader" nicht stört und aufgrund der ständigen Marketing-Berieselung auch fleißig "geweckte Bedürfnisse" befriedigt, was wiederum u.a. dem Fiskus sprudelnde Steuereinnahmen beschert. Deswegen wird nach meiner Einschätzung hier nichts unternommen, während man z.B. bei "soft drugs" ein großes Theater veranstaltet (würde man das i.Ü. entpönalisieren, wäre ein großer Teil des Schwarzmarkts mausetot! -- siehe aktuell Uruguay). Aber hinsichtlich der Smartphone-Sucht, die vor allem bei Jugendlichen nach meiner Einschätzung eine sehr große Gefahr bedeutet (nicht nur wegen der Verdummung und -- nach meiner Beobachtung -- auch Zerstörung von Reflexen, sondern infolge des damit verbundenem Bewegungsmangels auch gesundheitlich; es sind die Diabetiker der Zukunft ...), wird leider geschwiegen ...

Erinnert an die Werbung von Apple jedesmal zu Beginn der Keynotes ;-)

Ich habe "Skype" überlebt - da überlebt man auch "WhatsApp" ...