Tipp zu iOS 11: Vom neuen Bildformat HEIF auf JPEG zurückschalten, kostenloses Tool konvertiert Fotos

20. Sep 2017 15:30 Uhr - Redaktion

Auf neueren iPhones und iPads mit A10-, A10X- und A11-Prozessor speichert das iOS 11 mit der Kamera aufgenommene Bilder standardmäßig im Format HEIF ab. HEIF steht für High Efficiency Image File Format, arbeitet deutlich effizienter als JPEG und benötigt bei gleicher Qualität nur etwa halb so viel Speicherplatz.

Außerdem bietet HEIF im Vergleich zu JPEG zusätzliche Funktionen, wie zum Beispiel Unterstützung für Serienaufnahmen und das Speichern von Zusatzdaten (etwa Tiefeninformationen). Allerdings ist HEIF momentan noch nicht sehr verbreitet, was bei der Weitergabe von aufgenommenen Fotos problematisch sein kann. Zwar unterstützt macOS High Sierra das neue Format, beim Vorgänger macOS Sierra und älteren Betriebssystemen ist das jedoch nicht der Fall. Auch unter Windows gibt es bislang keine HEIF-Implementierung.

iPhone 7

Ab iPhone 7 nimmt iOS 11 Fotos standardmäßig im Format HEIF auf.
Bild: Apple.



Für die Problematik gibt es zwei Abhilfen. Erstens kann auf neuerer iOS-Hardware (wie eingangs erwähnt) in den Kamera-Einstellungen unter "Formate" von HEIF ("Hohe Effizienz") auf JPEG ("Maximale Kompatibilität") zurückgeschaltet werden. Zweitens lässt sich ein kostenloses Tool vom Schweizer Entwickler DigiDNA verwenden.

Der "iMazing HEIC Converter" kann HEIF-Fotos (Endungen .heif oder .heic) wahlweise nach JPEG oder PNG umwandeln. Das Programm läuft ab OS X Mountain Lion und liegt auf Englisch vor. Eine Windows-Version folgt in Kürze.

Auf älteren iOS-Geräten (A9 und ältere Prozessoren) erfolgt die Bildaufnahme auch unter iOS 11 im JPEG-Format.

Kommentare

Finde es eigenartig in so kurzer Zeit ein neues Format einzuführen.

Die wird es wahrscheinlich auch nie geben. Microsoft hat immer Extrawürste!
Außerdem sollen sie für die Implementierung sicherlich auch Lizenzkosten zahlen! Das macht MS sicher nicht, soweit ich dieses Marketing- Ankündigungs-Unternehmen kenne.

... und sie leben doch!

... und sie leben doch!

Irgendwer muss damit anfangen, es zu verbreiten. Apple tut es. Man kann jederzeit zu JPEG zurück. Oder eben Konverter nutzen.

Ich sehe darin überhaupt kein Problem.

es gibt ja bereits JPEG2000, nutzt aber keiner.
Leider ist JPG und MP3 immer noch die "alte" Version von anno dazumal.
Bei den Video-Codecs hat sich kontinuierlich was getan, leider bisher nicht bei den Bild- und Audio-Formaten.
Gut so, dass mal jemand damit anfängt, da bei den heutigen Kameras mit x-Millionen Megapixeln die Bilddateien kleiner werden müssen.