Web-Browser Safari benötigt unter macOS High Sierra weniger RAM

26. Okt 2017 15:30 Uhr - Redaktion

Mit Version 11 hat Apple seinem Web-Browser mehrere bedeutende Neuerungen spendiert. Besonders das Blockieren der automatischen Video-Wiedergabe ist hochwillkommen, aber auch in puncto Ressourcenverbrauch gibt es Fortschritte: Safari 11 benötigt bei vielen offenen Tabs deutlich weniger Arbeitsspeicher.

Darauf weist der Blogger Kirk McElhearn hin. Demnach belegte Safari 10 unter macOS Sierra bei vielen geöffneten Tabs und kontinuierlichem Betrieb auf seinem iMac mitunter bis zu neun GB RAM. Unter macOS High Sierra zeigt sich Safari 11 in diesem Szenario laut McElhearn deutlich sparsamer und benötigt bei über einem Dutzend dauerhaft geöffneter Tabs lediglich bis zu drei GB Arbeitsspeicher.

Safari

Safari 11 blockiert automatisch abgespielte Videos und belegt weniger RAM.
Bild: Apple.



Davon profitieren besonders Mobilmacs mit wenig RAM, da dadurch weniger Dateien in den Swap (virtuellen Speicher) ausgelagert werden müssen, was den Energieverbrauch verringert und somit der Akkulaufzeit zugutekommt. Apple selbst spricht bezüglich Safari 11 nur ganz allgemein von höherer Performance und verbesserter Energieeffizienz, Details nennt der Hersteller nicht.

Ebenfalls neu in Safari 11 sind seitenspezifische Einstellungen (beispielsweise für Seitenzoom, Standortdienste und Reader), eine verbesserte Genauigkeit beim automatischen Ausfüllen aus Kontaktdaten, erweiterte Unterstützung für Web-Technologien (darunter der Videokonferenzstandard WebRTC sowie WebAssembly) und das Unterbinden von seitenübergreifendem Werbe-Tracking.

Safari 11 wird zwar auch für OS X El Capitan und macOS Sierra angeboten, viele der Neuerungen sind allerdings nur unter dem aktuellen Mac-Betriebssystem macOS High Sierra verfügbar.