Vergleichsportal Verivox übernimmt Online-Banking-Software Outbank

13. Nov 2017 18:15 Uhr - Redaktion

Die krisengeschüttelte Online-Banking-Software Outbank, deren Hersteller im September Insolvenz anmelden musste, hat eine Zukunft. Das Vergleichsportal Verivox gab heute die Übernahme der für Mac, iOS und Android erhältlichen Anwendung bekannt.

Outbank soll in der Basisversion unverändert kostenlos angeboten werden, die Pro-Ausführung (Unterstützung für mehr als zehn Banken) gibt es weiterhin für 64,99 Euro pro Jahr. Die Software soll in Richtung Finanzassistent weiterentwickelt werden und die Services von Verivox integrieren.

 

 

 

"Das Ziel ist klar: Wir möchten dich nicht nur beim Managen deiner Konten unterstützen. Wir wollen dir in Zukunft mehr finanziellen Freiraum schaffen. Mehrere Tausend Euro kann ein Haushalt mit den richtigen Tarifen sparen — und zwar ohne auf gute Leistungen zu verzichten. Dir das zu zeigen und wenn Du möchtest Dir dabei zu helfen ist Ziel unseres Services und der Zusammenarbeit mit Verivox", schreiben die Macher.

Wie stark die Anbindung an den Verivox-Tarifvergleich ausfallen und ob sie abschaltbar sein wird, bleibt abzuwarten. Die Übernahme von Outbank durch Verivox, die noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Gläubigerversammlung steht, muss im Kontext einer weiteren Transaktion gesehen werden. Verivox hat vor einigen Tagen auch Aboalarm aufgekauft, ein Dienst, der den Nutzer bei der Kündigung von Verträgen unterstützt. Damit dürfte die Richtung, in die sich Outbank künftig entwickeln wird, grob gezeichnet sein.