Trojaner Warnung?

gibt es denn verlässliche Scansoftware? Leider bin ich nicht wirklich fit genug, um Systemprotokolle etc. zu verstehen.

gibt es denn verlässliche Scansoftware? Leider bin ich nicht wirklich fit genug, um Systemprotokolle etc. zu verstehen.

Zum einen ist es NICHT MÖGLICH, einen Viren-Check vom Browser aus zu machen. Zumindest nicht auf Mac. Zum anderen sollten immer alle Alarmglocken läuten, wenn man unaufgefordert zu etwas gedrängt wird. Ich vermute mal, dass da der "MacKeeper" runtergeladen werden soll. Der wirbt an vielen Stellen mit genau derselben Methode für sich. Er scannt zwar nach angeblicher Schadsoftware, ist aber selbst eine.

Es gab mal "MalwareBytes", aber seit dem die aufgekauft wurden, ist das ein zweifelhaftes Abo-Modell. Ich prüfe es stets manuell, insofern kann ich keinen Tipp für eine zuverlässige Software geben.

Zunächst eimal ist ein aktuelles und nicht mit irgendwelchen Tools verändertes MacOS ziemlich sicher. Also alle Updates auch installieren und Finger weg von allem, was ?optimiert´.

Wenn du dich einlesen willst, empfehle ich die Seite Macmark.de, der erklärt Hintergründe recht gut verständlich.

In Kürze: Es gibt bislang keinen Mac-Virus, der wirklich funktioniert
Apple verteilt regelmässig stille updates, die bekannte Schadsoftware elemenieren
Eine wirklich empfehlenswerte Schutzsoftware kann es nicht geben, weil so eine Software sehr hohe Systemrechte benötigt, um zu arbeiten - und selber als Angriffsfläche taugt.

Es gibt, soweit ich weiß, Software umd irrtümlich installierte Adware zu löschen, aber ich habe mich da nie genauer kundig machen müssen - schlicht, weil ich nie ein Problem hatte.

Wenn irgendetwas unrund läuft und Anlass zur Sorge gibt, reicht es meistens, den betreffenden User zu löschen (nach Datensicherung, klar ...) und einen neuen anzulegen.
Als zusätzlichen Schutz kann man noch mit einem User arbeiten, der keine Adminrechte hat - dann muss man ggf einmal mehr ein Passwort eingeben und kann deswegen ein paar Sekunden länger nachdenken.

Zu der Seite:
Wenn du nicht viel Mühe darauf verwendest hast, die diversen Sicherungen aus MacOS rauszuschrauben, kann eine Webseite deine Platte gar nicht erst lesen - und folglich auch keinen Schädling entdecken.
Solche Sachen sind als immer eine Falle.

keep cool, und wenn irgendetwas nicht rund läuft, frage noch mal nach ...

[quote=awado]
Es gab mal "MalwareBytes", aber seit dem die aufgekauft wurden, ist das ein zweifelhaftes Abo-Modell. Ich prüfe es stets manuell, insofern kann ich keinen Tipp für eine zuverlässige Software geben.[/quote]
MalwareBytes gibt es immer noch und bietet entweder einen Realtimeschutz (jährlich 39,98€) oder manuelles suchen (kostenlos)
Was da zweifelhaft sein soll verstehe ich nicht. Ich nutze die Software schon seit Jahren.

Ich habe MalwareBytes auch länger benutzt. Dann kam das Update und plötzlich wurde ich aufgefordert ein Abo anzuschliessen. Dass es im "manuellen Modus" auch ohne Bezahlung funktioniert, war nicht sofort ersichtlich. Dass ein gutes Produkt etwas kosten darf ist keine Frage. Ich kann aber keine Gratis-Software von heut auf morgen als Abo-Software hinstellen und dann hintenrum irgendwo hinschreiben, dass es "natürlich" auch ohne Bezahlung ginge. Das ist Bauernfängerei.

[quote=awado]Ich habe MalwareBytes auch länger benutzt. Dann kam das Update und plötzlich wurde ich aufgefordert ein Abo anzuschliessen.[/quote]
Als die Version umgestellt wurde hatte man zunächst mal 30 Tage Premium zum testen. Konnte man also nehmen oder eben nicht. Aufgefordert zum Abo wurde ich definitiv nicht, nach dem Testzeitraum hatte man halt nur noch das manuelle Suchen kostenlos zu Verfügung.

In macOS gibt es bekanntermaßen ein Malware Removal Tool. Leider wird von Apple nullkommanull dokumentiert, was dieses Tool macht. Einige Spekulieren, dass es beim Booten nach bekannter Malware sucht und diese entfernt. So wie es bereits mit Adware gemacht wird (dies ist durch Apple bestätigt).

Ich mache regelmäßig einen kompletten Scan mit ClamXAV. In all den Jahren wurde nie was gefunden.

Selbst erfahrene Entwickler tappen im Dunkeln.

Mein Eindruck ist, dass Apple durch den selbst auferlegten Zwang der Marketing-Abteilung, jährlich ein neues OS produzieren zu müssen, inzwischen in vielen Bereichen meilenweit hinter Qualitätsstandards hinterher hinkt. Ein Beispiel ist die in etlichen Bereichen völlig unzureichende Dokumentation. Es zählen nur noch Release Termine und nix anderes.

Da hast Du vollkommen recht.

Jedes Jahr ein "neues" macOS braucht kein Mensch. Apple sollte da wirklich mehr auf Qualität achten.