Neues von Apple

Apple liefert Final Cut Server aus

Vor einem Jahr von Apple angekündigt, für den Sommer 2007 versprochen und jetzt endlich erhältlich: Der Final Cut Server, eine skalierbare Serverlösung für Media Asset-Management und Workflow-Automation in der Videoproduktion. Mit der Software lassen sich beliebig große Datenbestände katalogisieren, verwalten und bewerten, darüber hinaus stehen zahlreiche Tools für den Produktionsprozess bereit. Final Cut Server ist eng mit Final Cut Studio verzahnt und kostet ab 899 Euro.

T-Mobile senkt Preis für iPhone

T-Mobile hat heute eine Preissenkung für das iPhone und die Einführung eines Einsteigertarifs bekannt gegeben. Das Unternehmen erhofft sich dadurch eine Belebung des zuletzt schleppenden iPhone-Absatzes. Das 8GB-iPhone gibt es ab Montag, den 07. April, je nach gewähltem Tarif bereits ab 99 Euro, der neue Tarif "Complete S" schlägt monatlich mit 29 Euro zu Buche.

TV-Serien im deutschen iTunes Store

Apple hat heute den Startschuss für Fernsehserien im deutschen iTunes Store gegeben. Zuvor bot das Unternehmen nur in den USA, in Kanada und in Großbritannien TV-Produktionen über seine iTunes-Plattform an. Das Angebot im iTunes Store für Deutschland umfasst momentan über 35 Serien von ABC, Brainpool, MTV, ProSieben, Sat.1 und ZDF.

iPhone kommt nach Österreich

Das iPhone kommt am morgigen Freitag in Österreich auf den Markt. Apples Exklusivpartner ist, wie bereits in Deutschland, T-Mobile. Das iPhone mit acht GB Speicherkapazität ist für 399, die Variante mit 16 GB Flash-Speicher für 499 Euro zu haben – Zweijahresvertrag inklusive. Auffällig: Die Tarife sind deutlich attraktiver als in Deutschland.

Apple: Business-Features fürs iPhone

Apple macht das iPhone für den Unternehmenseinsatz attraktiver. Die heute auf einer Pressekonferenz (Aufzeichnung hier) vorgestellte Softwareversion 2.0 bringt zahlreiche Funktionen für Business-Anwender mit, allen voran die Unterstützung von Exchange-Servern via ActiveSync. Das im Oktober angekündigte iPhone-Entwicklerkit für das iPhone ist ab sofort als Betaversion erhältlich. Es ermöglicht die Erstellung von nativer Software für das Smartphone und den iPod touch.

iPod nano und iPod classic günstiger

Apple hat heute die Preise für den iPod nano und den iPod classic in Europa leicht gesenkt – Hintergrund ist der weiter schwächelnde Dollarkurs im Vergleich zum Euro. Den iPod nano mit vier GB Speicherkapazität gibt es nun für 139 statt 149 Euro, das in mehreren Farben erhältliche Modell mit acht GB Flash-Speicher kostet statt 199 ab sofort 189 Euro. Der Preis des 80 GB-iPod classic fiel von 249 auf 229 Euro (160 GB-Version: 329 anstelle von 349 Euro). Erst kürzlich nahm Apple wegen des starken Euros Preisanpassungen bei MacBook, MacBook Pro und iPod shuffle vor.

Neues MacBook Pro mit "Penryn"-Chip

Apple hat heute verbesserte MacBook Pro-Modelle vorgestellt. In den Laptops kommt Intels neuer Core 2 Duo-Prozessor mit "Penryn"-Kern und mit bis zu 2,6 GHz zum Einsatz. "Penryn" verspricht mehr Leistung bei gleichzeitig niedrigerem Energieverbrauch. Das vom MacBook Air bekannte Multi-Touch-Trackpad hält nun auch beim MacBook Pro Einzug. Weitere Neuerungen: Mehr Grafikspeicher und größere Festplatten. Die Preise wurden leicht gesenkt.

MacBook jetzt ab 999 Euro

Neben dem MacBook Pro hat Apple auch das MacBook mit den aktuellen Intel-Mobilprozessoren ausgerüstet. Die überarbeitete, heute angekündigte MacBook-Produktfamilie bietet "Penryn"-basierte Core 2 Duo-CPUs mit 2,1 und 2,4 GHz Taktrate. Ebenfalls im Gepäck sind Festplatten mit höherer Speicherkapazität und mehr Arbeitsspeicher (zwei statt ein GB) in den beiden größeren Konfigurationen. Das Einsteigermodell kostet statt 1049 nur noch 999 Euro.

Apple kündigt Xsan 2.0 an

Apple hat heute die Verfügbarkeit von Xsan 2.0 bekannt gegeben. Mit Xsan (SAN steht für Storage Area Network) erhalten mehrere Computer über ein Netzwerk gleichzeitigen Schreib- und Lesezugriff auf Speichersysteme. Xsan 2.0 kostet 999 Euro und setzt Mac OS X 10.5 oder Mac OS X Server 10.5 voraus.

iPod shuffle: Preissenkung und neues Modell

Apple hat heute den Preis des iPod shuffle mit einem GB Speicherkapazität von 79 auf 45 Euro gesenkt. Gleichzeitig stellte das Unternehmen eine neue Modellvariante mit zwei GB Flash-Speicher zum Preis von 65 Euro vor. Diese soll im Laufe des Monats auf den Markt kommen. Beide iPod shuffles sind in den Farben Silber, Blau, Grün, Lila und Rot, als (PRODUCT) RED Special Edition, erhältlich. Das Aluminium-Gehäuse des Musikplayers ist 4,1 Zentimeter groß, wiegt 15 Gramm und verfügt über einen Befestigungsclip. Der iPod shuffle setzt Mac OS X 10.4.8 oder neuer bzw. Windows XP/Vista mit iTunes 7.4 oder neuer und eine USB-Schnittstelle voraus.

Aperture 2.0 ab sofort verfügbar

Mehr als 100 Verbesserungen stellt Apple für das heute angekündigte Aperture 2.0 in Aussicht. Die neue, seit langem erwartete Version der Fotosoftware ist ab sofort zum Preis von 199 Euro im Handel erhältlich. Das Upgrade von Aperture 1.x schlägt mit 99 Euro zu Buche. Vor allem mit der vollständig überarbeiteten Benutzeroberfläche und umfassenden Performance-Optimierungen will Apple punkten.

iPhone und iPod touch mit doppelter Kapazität

Mit neuen Modellen will Apple den Absatz seiner Mac OS X-basierten Handhelds ankurbeln. Der Hersteller kündigte heute ein iPhone mit 16 GB und einen iPod touch mit 32 GB Speicherkapazität an. Die 16 GB-Version des iPhone kostet inklusive Zweijahresvertrag bei T-Mobile 499 Euro und soll in Kürze verfügbar sein. Der iPod touch mit 32 GB Flash-Speicher ist ab sofort erhältlich, er schlägt mit 459 Euro zu Buche. Neue Features wurden nicht eingeführt. Das iPhone gibt es weiterhin mit acht GB Speicherkapazität für 399 Euro (mit Zweijahresvertrag), den iPod touch mit acht und 16 GB Kapazität für 279 bzw. 369 Euro. Beide Handhelds setzen Mac OS X 10.4.10 oder neuer (bzw. Windows XP/Vista), einen USB 2.0-Anschluss und iTunes 7.6 voraus.

Apple macht 1,5 Milliarden Dollar Gewinn

Apple hat das erste Quartal des Geschäftsjahres 2008 mit einem Rekordgewinn von 1,58 Milliarden Dollar oder 1,76 Dollar je Aktie abgeschlossen. Dies entspricht einer 58prozentigen Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Neue Rekorde stellte der Konzern außerdem beim Umsatz (9,6 Milliarden Dollar; plus 35 Prozent) und beim Mac-Absatz (2,319 Millionen Stück; plus 44 Prozent) auf. Die Erwartungen der Finanzwelt, die mit Einnahmen in Höhe von 9,47 Milliarden Dollar und einem Profit von 1,62 Dollar je Aktie rechnete, übertraf Apple. Das Unternehmen enttäuschte allerdings mit dem Ausblick auf das laufende Quartal.

Apple stellt MacBook Air vor

Mit einer eineinhalbstündigen Keynote (Aufzeichnung hier) hat Apple-CEO Steve Jobs heute die Macworld Expo 2008 in San Francisco eröffnet. Das Highlight seiner Rede ließ Jobs erst am Ende seiner Rede aus dem Sack. Mit dem MacBook Air präsentierte er ein extrem dünnes und leichtes Notebook, das bis auf den fehlenden DVD-Brenner komplett ausgestattet ist. Als erster Apple-Computer bietet es ein großräumiges Trackpad mit Gestensteuerung. Das MacBook Air kommt Ende Januar zum Preis von 1699 Euro in den Handel.

Apple steigt in Online-Filmverleih ein

Apple hat heute, wie im Vorfeld erwartet, die Eröffnung eines Internet-Filmverleihs über den iTunes Store bekannt gegeben. Bis Ende Februar soll das Angebot mehr als 1000 Titel, darunter 100 Filme in HD-Auflösung, umfassen. Das Angebot erfährt breite Unterstützung durch die Filmbranche. Alle großen Hollywood-Studios sind an Bord: 20th Century Fox, Walt Disney, Warner Bros., Paramount, Universal, Sony Pictures, MGM, Lionsgate und New Line Cinema. Vorerst gibt es den iTunes-Filmverleih nur in den USA, im Laufe des Jahres soll der Service auch in Europa starten.

Wireless-Backup mit Time Capsule

Time Capsule ist eine neue Lösung von Apple für drahtlose Backups. Es handelt sich dabei um eine Kombination aus externer Festplatte und einer WLAN-Basisstation. Die Hardware bietet eine enge Verzahnung mit der Backupsoftware Time Machine in Mac OS X 10.5 "Leopard" und wird ab Februar zu Preisen ab 299 Euro ausgeliefert.

Updates für Apple TV, iPhone und iPod touch

Weltweit hat Apple nach Angaben von Firmenchef Steve Jobs vier Millionen iPhones verkauft. Mit einem kostenfreien Update will das Unternehmen sein Smartphone nun noch attraktiver machen. Für den im Preis gesenkten iPod touch gibt es eine kostenpflichtige Software-Erweiterung, die das Gerät mit fünf neuen Anwendungen – darunter ein E-Mail-Client und Google Maps – ausstattet. Und auch die Set-top-Box Apple TV wird per Preisreduzierung und neuer Software aufgewertet.

Apple will gesamteuropäischen iTunes Store

Apple will das Preisniveau für Musik im iTunes Store in ganz Europa vereinheitlichen. Wie das Unternehmen heute bekannt gab, sollen dazu die Preise im britischen iTunes Store gesenkt werden. Damit werde ein einheitliches europäisches Preisniveau geschaffen, wie es heute bereits in Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Holland, Irland, Italien, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz und Spanien existiere. Derzeit müsse man einigen Musiklabels noch einen höheren Preis für den Musikvertrieb in Großbritannien zahlen als in anderen Regionen Europas, so Apple.

Neuer Mac Pro mit aktueller Xeon-Technologie

Fast eineinhalb Jahre nach der Ankündigung des Mac Pro bringt Apple die zweite Generation der Desktop-Workstation auf den Markt. Sie basiert auf den neuesten, im 45-Nanometer-Verfahren gefertigten Xeon-5400-Prozessoren von Intel mit acht Kernen und maximal 3,2 GHz. Die Preise beginnen bei 2059 Euro, die Auslieferung läuft in dieser Woche an.

Apple verbessert Xserve

Zusammen mit dem neuen Mac Pro stellte Apple heute auch ein stark überarbeitetes Xserve-Modell vor. Bis zu acht Prozessorkerne, ein höherer Speicherdurchsatz und bis zu drei TB Festplattenkapazität sind die Highlights des neuen Servers, der ab sofort im Handel erhältlich ist.

Apple erweitert Aufsichtsrat

Apple hat heute eine Erweiterung seines Aufsichtsrats bekannt gegeben. Mit sofortiger Wirkung wurde Andrea Jung, Chefin der Kosmetikfirma Avon Products, in den Aufsichtsrat des Mac- und iPhone-Herstellers berufen. Das Apple Board of Directors umfasst nun acht Mitglieder, darunter Steve Jobs, der frühere US-Vizepräsident Al Gore, der Google-CEO Eric Schmid und Arthur D. Levinson, CEO und Chairman von Genentech.

iPhone-Streit: T-Mobile erringt Sieg vor Gericht

T-Mobile darf das iPhone weiterhin exklusiv mit Vertragsbindung und mit einer Sperre für Netze anderer Anbieter vertreiben. Dies entschied das Hamburger Landgericht am Dienstagnachmittag. Das Gericht hob damit eine von Vodafone gegen die Telekom-Tochter erwirkte einstweilige Verfügung von Mitte November auf. Diese zwang T-Mobile dazu, das iPhone auch ohne SIM-Lock zu verkaufen und Kunden eine Entsperrung anzubieten. Das von T-Mobile gewählte iPhone-Vertriebsmodell verstößt nach Auffassung des Hamburger Landgerichts nicht gegen das Wettbewerbsrecht. Vodafone kann Berufung gegen das Urteil einlegen.

T-Mobile bessert iPhone-Tarife nach

Nur drei Wochen nach der iPhone-Markteinführung hat T-Mobile die Tarifstruktur für das Apple-Handy überarbeitet. So enthalten alle drei Tarifmodelle ab sofort eine Wochenend-Flatrate - Gespräche ins Festnetz und in das T-Mobile-Netz innerhalb Deutschlands sind am Samstag und Sonntag kostenlos. Außerdem werden die Preise für Gesprächsminuten außerhalb des jeweiligen Inklusivbudgets gesenkt.

iPhone ohne Vertrag für 999 Euro

T-Mobile bietet das iPhone in Deutschland ab sofort auch ohne Vertrag zum Preis von 999 Euro an. Ab dem 19. November verkaufte iPhones können zudem auf Kundenwunsch kostenlos entsperrt werden. Man sei aufgrund einer gerichtlichen Entscheidung dazu verpflichtet, diese Angebote zu machen, teilte T-Mobile mit. Die Telekom-Tochte werde diesen Verpflichtungen bis zur gerichtlichen Klärung nachkommen. Hintergrund ist eine von Vodafone gegen T-Mobile erwirkte einstweilige Verfügung. Vodafone verfolgt damit nach eigenem Bekunden das Ziel, die Rechtmäßigkeit von Koppelungsgeschäften im Handy-Markt zu prüfen.

Apple stellt Final Cut Express 4 vor

Zum Preis von 199 Euro ist ab sofort Final Cut Express 4 im Handel erhältlich. Der "kleine Bruder" von Final Cut Pro richtet sich an Hobbyfilmer, denen der Funktionsumfang von iMovie nicht ausreicht, sowie an semiprofessionelle Anwender. Final Cut Express 4 setzt einen mit mindestens 1,25 GHz getakteten G4-, einen G5- oder einen Intel Core-Prozessor, 1024 MB Arbeitsspeicher, eine Quartz Extreme-kompatible Grafikkarte und Mac OS X 10.4.10 voraus. Apple verspricht für die neue Version viele Verbesserungen.

Tuning für alte Macs

Multi-Core-Chips und modernen Technologien zum Trotz – G3- und G4-Macs sind auch heute noch in großer Zahl als treue Arbeitspferde im Einsatz. Aus gutem Grund. Für High-End-Videobearbeitung, moderne Spiele oder umfangreiche Bildbearbeitungsjobs fehlt ihnen zwar die Rechenpower, für grundlegende Aufgaben wie Surfen, Instant Messaging, Schreiben von Texten, E-Mail-Verkehr sowie Musik- oder Fotoverwaltung sind sie aber immer noch mehr als ausreichend dimensioniert. MacGadget gibt Tipps, wie man G3- und G4-Macs Beine machen kann.

iPhone jetzt bei T-Mobile erhältlich

Premiere für das iPhone in Europa. Ab heute ist das Apple-Mobiltelefon in Großbritannien bei O2 und in Deutschland bei T-Mobile erhältlich. Der Verkaufsstart in Frankreich ist für den 29. November vorgesehen, dort hat sich Apple für Orange als Exklusivpartner entschieden. In weiteren Teilen Europas kommt das iPhone nicht vor 2008 in den Handel. Wer sich ein iPhone zulegt, zahlt 399 Euro und bindet sich für zwei Jahre an T-Mobile. Drei Tarife mit monatlichen Kosten von 49, 69 oder 89 Euro stehen zur Auswahl. Die unbegrenzte Nutzung des Internets via WLAN oder EDGE ist inbegriffen.

MacBook Pro mit 2,6 GHz

Neben verbesserten MacBooks hat Apple heute zwei neue Konfigurationsoptionen für das MacBook Pro eingeführt. Das MacBook Pro kann nun (das kleinste Modell ausgenommen) gegen einen Aufpreis von 250 Dollar auch mit 2,6 GHz-Prozessor (Core 2 Duo) bestellt werden. Für alle MacBook Pro-Modelle ist ab sofort eine 250 GB-Festplatte (5400 rpm) verfügbar, der Aufpreis beträgt 150 Dollar. Die Euro-Preise liegen noch nicht vor. Die Lieferzeit für das MacBook Pro 2,6 GHz beträgt in den USA momentan zwei bis drei Wochen.

Neue MacBooks mit schnellerer Grafik

Apple hat heute verbesserte MacBooks vorgestellt. Sie basieren – wie zuletzt vermutet – auf der aktuellen Intel-Mobilplattform "Santa Rosa". Dadurch ergeben sich für die neuen Modelle im Vergleich zu den vorherigen MacBooks folgende Verbesserungen: schnellerer Systembus (800 statt 667 MHz), bis zu vier GB Arbeitsspeicher (vormals maximal drei GB) und eine höhere Grafikleistung durch den Grafikprozessor Intel GMA X3100.

T-Mobile nennt iPhone-Tarife

Apple und T-Mobile haben heute die Tarife für das iPhone bekannt gegeben. Die grobe Tarifstruktur war bereits seit vergangener Woche kein Geheimnis mehr, als ein Bericht der Berliner Zeitung vom Telekom-Technikvorstand Günther Ottendorfer indirekt bestätigt wurde. Drei Tarife sind vorgesehen: Complete M, Complete L und Complete XL zu monatlichen Preisen von 49, 69 und 89 Euro. Darin enthalten sind 100, 200 bzw. 1000 Inklusivminuten sowie 40, 150 bzw. 300 Inklusiv-SMS.