Apple veröffentlicht Safari 5.0

Apple hat heute die Version 5.0 des Web-Browsers Safari vorgestellt. Safari 5.0 soll JavaScript um bis zu 30 Prozent schneller als Safari 4.0 ausführen und erweiterte HTML-5-Unterstützung mitbringen. Ebenfalls neu sind Sicherheitsverbesserungen, Anbindung an die Suchmaschine Bing, eine Schnittstelle für Erweiterungen und zahlreiche Detailverbesserungen.

Für PowerPC- und Intel-Macs ab Mac OS X 10.5.8

Safari 5.0 setzt mindestens Mac OS X 10.5.8 bzw. Mac OS X 10.6.2 voraus und steht über die Software-Aktualisierung und via Web kostenlos zum Download bereit. Nach der Installation ist ein Neustart erforderlich.

Den Browser gibt es auch in einer Windows-Version – benötigt wird Windows XP SP2 oder neuer.

Verbesserte Leistung

Safari 5.0 soll JavaScript bis zu 30 Prozent schneller als Safari 4.0 und mehr als doppelt so schnell als Firefox 3.6.3 ausführen, verspricht Apple unter Berufung auf den JavaScript-Test SunSpider. Demnach schlägt Safari 5.0 auch Opera 10.53 im SunSpider-Testlauf. Der Vorsprung vor Chrome 5.0 ist allerdings nur hauchdünn.

Safari 5.0

Safari 5.0: Hohe JavaScript-Performance
Bild: Apple


Laut Apple geht Safari 5.0 auch in den Benchmarktests i-Bench HTML und i-Bench JavaScript als Sieger im Vergleich mit Chrome, Firefox und Opera hervor.

Eine hochperformante JavaScript-Engine ist für Browser äußerst wichtig, da moderne Web-Anwendungen verstärkt JavaScript nutzen.

Weitere Leistungsoptimierungen wurden in Safari 5.0 durch verbessertes Caching und DNS-Prefetching erzielt. Zudem sollen Web-Anwendungen, die JavaScript Object Notation (JSON) verwenden, schneller ausgeführt werden. Ebenso wurden "Top Sites", Multi-Touch-Gesten und das Einfügen von Text beschleunigt.

Erweiterte Unterstützung für HTML 5

Apple gehört zu den eifrigsten Befürwortern von HTML 5. Erst vergangene Woche schaltete der Computerkonzern unter apple.com/html5 eine Web-Seite frei, die die Fähigkeiten des neuen Web-Standards demonstriert.

Safari 5.0 baut die Unterstützung für HTML 5 deutlich aus. Dazu Apple: "Safari unterstützt über ein Dutzend neue HTML5-Funktionen, einschließlich Geolocation, Vollbildmodus für HTML5-Video, erweiterte Untertitel für HTML5-Video, neue strukturierende Elemente (article, aside, footer, header, hgroup, nav und section), HTML5 AJAX-Verlauf, EventSource, WebSocket, HTML5-Attribut 'draggable', HTML5-Formularvalidierung und HTML5 Ruby."

Safari 5.0

Safari 5.0: Erweiterte Unterstützung für HTML 5
Bild: Apple


Safari Reader, Anbindung an Bing

Safari 5.0 führt den Safari Reader ein. Dazu Apple: "Der Safari Reader erleichtert es einseitige wie mehrseitige Artikel im Web zu lesen, indem er sie in einer neuen, scrollfähigen Ansicht ohne jeglichen zusätzlichen Inhalt oder störende Informationen präsentiert. Wenn Safari 5 einen Artikel erkennt, kann der Nutzer auf das Reader Icon im intelligenten Adressfeld klicken, um sich den gesamten Artikel für anschauliches, ungestörtes Lesen darstellen zu lassen, mit der Möglichkeit ihn zu vergrößern, zu drucken oder per E-Mail zu versenden."

Die Microsoft-Suchmaschine Bing hält nicht nur im iOS 4.0 Einzug (MacGadget berichtete), sondern auch in Safari. Google bleibt in Safari 5.0 zwar die voreingestellte Suchmaschine, auf Wunsch kann aber zu Bing gewechselt werden. Suchabfragen über das Suchfeld werden dann automatisch an die Microsoft-Suchmaschine übergeben. Alternativ kann Yahoo genutzt werden.

Mehr Sicherheit und Stabilität

Safari 5.0 kann potenziell nicht vertrauenswürdige Skripts, die bei Cross-Site-Scripting-Angriffen (XSS) verwendet werden, filtern.

Safari 5.0 schließt knapp 50 Sicherheitslücken. Viele dieser Schwachstellen werden als gefährlich eingestuft, da sie von Angreifern zum Einschleusen und Ausführen von Schadcode ausgenutzt werden können.

Zudem wurden in Safari 5.0 verschiedene Stabilitätsverbesserungen vorgenommen.

Schnittstelle für Erweiterungen

Apple hat in Safari 5.0 eine offizielle Schnittstelle für Erweiterungen geschaffen. Mitglieder des neuen Safari-Entwicklerprogramms können mit Technologien wie HTML 5, CSS 3 und JavaScript Erweiterungen für den Web-Browser schreiben. Der Extension Builder soll bei Entwicklung, Installation und Packaging von Erweiterungen helfen. Safari-Erweiterungen laufen geschützt im Sandbox-Modus und erhalten eine digitale Signatur von Apple.

Die Mitgliedschaft im Safari-Entwicklerprogramm ist kostenlos.

Safari-Entwicklerprogramm

Apple startet Entwicklerprogramm für Safari-Erweiterungen
Bild: Apple


Zahlreiche Detailverbesserungen

Safari 5.0 wartet mit etlichen Detailverbesserungen auf, wie zum Beispiel

• "Intelligentes Adressfeld: Das intelligente Adressfeld findet nun Übereinstimmungen zwischen Ihrer Eingabe und den Webseitentiteln im Verlauf und den Lesezeichen sowie beliebigen Teilen der URLs.

• Einstellung 'Tabs': Neue Webseiten werden automatisch in Tabs anstatt in separaten Fenstern geöffnet.

• Suchverlauf mit Datum: Die neue Datumsanzeige in der Verlaufssuche zeigt an, wann Webseiten besucht wurden.

• Taste für Top Sites/Verlauf: Mit der neuen Taste, die in jeder Darstellung oben angezeigt wird, können Sie schnell zwischen Top Sites und der Verlaufssuche wechseln.

• Symbol für privates Surfen: Wenn 'Privates Surfen' aktiviert ist, wird ein Symbol für 'Privat' im intelligenten Adressfeld angezeigt. Klicken Sie auf das Symbol, um 'Privates Surfen' zu deaktivieren.

• Safari-Entwicklerwerkzeuge: Im neuen Timeline-Bereich der Webinformationen werden die Interaktion von Safari mit Websites und die zu optimierenden Bereiche angezeigt. Neue Tastaturkurzbefehle ermöglichen einen schnelleren Wechsel zwischen Bereichen."

Safari 4.1 für Mac OS X 10.4.11

Für Mac OS X 10.4.11 wurde Safari 4.1 veröffentlicht (mehr dazu hier).

Kommentare

Vorsicht: Das WebKit ist nicht ganz in Ordnung!

Lieber warten auf Safari 5.0.1. Jedenfalls gibt es an einer (nicht besonders wichtigen) Stelle im Spell Catcher X Schwierigkeiten. Spell Catcher X stürzt ab, sobald ein Auswahlwort nachgeschlagen wird (lookup). Es gibt keine Notlösung, außer eben Nachschlagen mit dem genialen Rechtschreiber auszulassen.