Windows und Linux auf dem Mac nutzen: Update für VirtualBox verbessert Stabilität, behebt Fehler

Oracle hat die kostenfreie Virtualisierungssoftware VirtualBox, mit der sich Windows, Linux und andere Betriebssysteme parallel zu OS X/macOS nutzen lassen, in der Version 5.1.16 (95 MB, mehrsprachig) veröffentlicht. Das Update behebt einige Absturzursachen sowie weitere weitere Probleme, beispielsweise im Zusammenhang mit der Benutzeroberfläche, USB-Geräten, Netzwerk und Linux-Gastsystemen.

VirtualBox

Screenshot von VirtualBox mit Windows-8.1-Gastsystem.
Bild: Oracle.



Die Anwendung setzt mindestens OS X Mavericks voraus und kann außerdem das Mac-Betriebssystem virtualisieren (nur auf Apple-Hardware). Das "VirtualBox Extension Pack" (20 MB), das VirtualBox unter anderem um Unterstützung für USB 3.0 erweitert, ist für den Privatgebrauch und die Nutzung in Bildungseinrichtungen kostenlos. Das Handbuch zu VirtualBox 5.1.16 liegt in englischer Sprache als PDF-Dokument vor.