Apricity OS auf iMac 5.2

Servus

ich möchte meinen Oldtimer platt machen und Linux stattdessen installieren

Konkret

Auf dem iMac 5.2 soll Apricity OS installiert werden

Hat jemand schon ähnliches gemacht und möchte seine Vorgehensweise hier teilen?

Apricity OS ist aber ein bisschen tot

Aprilcity ist doch eingestellt worden. Ob es Sinn macht, darauf zu setzen?

Mit Etcher kannst Du Dir ein bootfähiges Image erzeugen.

https://etcher.io

Bei Distrowatch findest Du aktuelle Alternativen:

http://distrowatch.com

Antergos, Solus, Deepin, Elementary sind ansprechend gestaltet. Ich setze eher auf Debian/Ubuntu.

Refit, Refind sind Bootmanager, die man manchmal benötigt. Findest Du bei: https://sourceforge.net
Wenn Du aber sowieso den ganzen Mac platt machst, wird es evtl. nicht gebraucht.

Alles in allem kann man sagen, dass Macs nativ nur bedingt für Linux taugen. Scheitert oft an fehlenden Treibern.

Besser ist es, gebrauchte Linux-taugliche Hardware am PC-Markt zu erwerben.

Aber versuchen würde ich es trotzdem. Und: Technisch ist Linux macOS mindestens ebenbürtig, wenn nicht überlegen. Einzig die Softwarebasis ist noch kümmerlich. Dafür herrscht Freiheit.

Ubuntu Gnome

Schau dir auch mal Ubuntu Gnome an. Auf USB-Stick schreiben und einfach mal anschauen ob gefällt, dann kannst du deinen Mac immer noch platt machen...

Mir wären allerdings die Abstriche, welche man mit Linux hinnehmen muß zu groß. Deshalb ist für mich Linux keine Alternative zu Windows oder Mac. Ab un zu mal testen ist aber okay...

Hintergrund - anfüttern

Hintergrund ist der, dass Oma ihren iMac ausrangiert hat.

Mac OS 10.6.8 ist das letzte OS von Mac, das auf dem 5,2er iMac installiert werden kann.

Da mein Junior die Kiste "geerbt hat" und kürzlich das Terminal für sich entdeckte, dachte ich mir, ihm eine optisch ansprechende Linux Distro drauf zu installieren.

Vielleicht leckt er Blut und findet später noch eine anfängerfreundliche Programmierumgebung und lernt autodidaktisch zu codieren.

So meine Gedanken ....

Ist doch eine gute Idee

carsten schrieb:
Hintergrund ist der, dass Oma ihren iMac ausrangiert hat.

Mac OS 10.6.8 ist das letzte OS von Mac, das auf dem 5,2er iMac installiert werden kann.

Da mein Junior die Kiste "geerbt hat" und kürzlich das Terminal für sich entdeckte, dachte ich mir, ihm eine optisch ansprechende Linux Distro drauf zu installieren.

Vielleicht leckt er Blut und findet später noch eine anfängerfreundliche Programmierumgebung und lernt autodidaktisch zu codieren.

So meine Gedanken ....

Linux ist ein hochinteressantes Thema zum "Knabbern". Das Terminal ist am Mac ja verpönt. Paketmanager gibt es auch nicht und muss umständlich mit "Homebrew" nachinstalliert werden. Da ist es besser, sich gleich mit Linux zu beschäftigen. An ein Mac-Unix-Kastrat kann man sich dann immer noch hinsetzen, wenn man Linux halbwegs beherrscht ;-)

Nur SnowLeopard?

carsten schrieb:
Hintergrund ist der, dass Oma ihren iMac ausrangiert hat.

Mac OS 10.6.8 ist das letzte OS von Mac, das auf dem 5,2er iMac installiert werden kann.


Ist das sicher? Ich habe gerade ein MacBookPro von 2006 mit SSD und ElCapitan ausgestattet. Sierra hat es ums Verrecken nicht haben wollen - aber der Capitan läuft sauber.

Gruß
P.

Ubuntu

carsten schrieb:
Da mein Junior die Kiste "geerbt hat" und kürzlich das Terminal für sich entdeckte, dachte ich mir, ihm eine optisch ansprechende Linux Distro drauf zu installieren.
Finde ich sehr vernünftig - aus meiner Sicht spricht auch nichts dagegen, eine Linux-Maschine im Haus zu haben, zumal die Auswahl an vernünftiger Software immer interessanter wird. So langsam kann man auf Linux sogar anständig Musik produzieren, Gimp wird immer besser, und wenn man nicht gerade auf spezielle Funktionen von M$-Office angewiesen ist, klappt der Bürokram allemal damit.

Ich bastle manchmal auf einem alten Ubuntu-Rechner eines Bekannten herum, die Oberfläche erinnert stark an XP, auf der Festplatte sieht es ein wenig aus, wie beim Mac, wenn man die unsichtbaren Dateien auf sichtbar schaltet, also auf den ersten Blick teilweise recht unübersichtlich.
Genauso sieht es aus, wenn man sich nach Software, Erweiterungen, Oberflächen usw. umsieht, man bekommt ein Überfluss an Informationen die man selber beim lesen filtern muss. Aber wenn Dein Sohn sogar gern mit dem Terminal spielt ... :-)

Dass es Apricity OS nicht lange gab, hat wohl rechtliche Gründe. Besser, man nimmt etwas aktuelles.

Gruß Uli

Mittlerweile gibt es gute Desktops

Uli schrieb:

Dass es Apricity OS nicht lange gab, hat wohl rechtliche Gründe. Besser, man nimmt etwas aktuelles.
Gruß Uli

Gnome und Budgie sind schon wirklich gute Desktops.

Da Ubuntu ja mit der kommenden Desktop-Version wieder auf Gnome umschwenkt, macht es die Sache wieder sympathischer. Und das neue Paketformat Snap schlägt endlich auch die Brücke zwischen den verschiedenen Distributionen.

https://www.ubuntu.com/desktop/snappy

Bist du da sicher?

Polygon schrieb:
Ich habe gerade ein MacBookPro von 2006 mit SSD und ElCapitan ausgestattet. Sierra hat es ums Verrecken nicht haben wollen - aber der Capitan läuft sauber.

MBP Mid/Late 2007 ist das älteste, das ohne Patch mit elCap läuft. Und der iMac 5.2 packt nur 2GB Ram. elCap ohne SSD mit 2GB Ram wäre ohnehin der Horror.

Patch?

Zitat:
MBP Mid/Late 2007 ist das älteste, das ohne Patch mit elCap läuft. Und der iMac 5.2 packt nur 2GB Ram. elCap ohne SSD mit 2GB Ram wäre ohnehin der Horror.

Auch wenn die Frage ohnehin in eine ganz andere Richtung geht: Für das MBP late 2006 war auch nur 2GB Ram angegeben und verträgt sehr wohl 4GB. der Tausch ist ein Klacks - was leider nicht für einen Festplattentausch zutrifft: https://de.ifixit.com/Anleitung/iMac+Intel+17-Inch+Hard+Drive+Replacemen....
Von was für einen Patch sprichst Du?. Ich musste ElCapitan per Adapter außerhalb der Rechners aufspielen und dann einbauen. Nicht so schlimm - aber Sierra erkennt er so dann nicht mehr.

Gruß
P.

Patch

Es gibt Patches für mehrere OS, sie werden immer dann eingesetzt, wenn der Besitzer eines Rechners nicht einsieht warum gerade sein Gerät nicht mit dem aktuellen OS läuft. Das hat manchmal gute Gründe, ist aber auch genauso oft Apple Politik, die wollen Rechner verkaufen. Ich habe noch keines eingesetzt, kenne aber User, die das gemacht haben. Gerade die MacPro 3.1 werden oft gepatcht.

Verträgt 4 GB, arbeitet er auch damit, oder zeigt er sie nur an? Auch das habe ich schon gesehen. Ich glaube es war MacBook 2.1, zeigte 4 GB, arbeitete aber nur mit 3

Soweit ich weiß ...

.. gibt es keine Möglichkeit Sierra auf einem MacBooPro3.1 zu installieren (http://dosdude1.com/sierrapatch.html)
Und ja 4GB Ram sind nutzbar - habe gerade in meinem Lieblings-3d Programm 26.214.400 Polygone (Tris) gewuppt, was eine Speicherbelegung von 3,66 GB (inklusive Dutzender anderer Prozesse) erzeugt.
(Was auch immer sich Apple dabei denkt: Auf der SnowLeopard-Partition läuft unser Canon-Lide Scanner, unter Yosemite nur noch mit Bitten+Betteln und der "SANE" Treiber Erweiterung und auf der El Capitan Partition sagt der keinen Piep mehr. Danke Apple! Und nein ich werde nicht 90 oder100 Tacken für VueScan raushauen wenn ein neuer Scanner weniger kostet)

Gruß
P.