Apple: Downgrade auf iOS 10.2.1 und iOS 10.3 nicht mehr möglich

Apple hat zu Wochenbeginn die Signierung von iOS 10.2.1 und iOS 10.3 gestoppt. Bei iPhones und iPads, die mit dem iOS 10.3.1 betrieben werden, ist daher kein Downgrade mehr auf eine der beiden Vorgängerversionen möglich. Bei der Wiederherstellung eines iOS-Geräts wird nun ebenfalls standardmäßig das iOS 10.3.1 aufgespielt. Der Hersteller setzt damit eine seit Jahren praktizierte Vorgehensweise fort.

iOS 10

Downgrade auf iOS 10.2.1 und iOS 10.3 nicht mehr möglich.
Bild: Apple.



Nach der Veröffentlichung eines iOS-Updates lässt Apple für eine begrenzte Zeit das Downgrade auf eine oder mehrere Vorgängerversionen zu (via manuellem Download in iTunes). Dadurch können Anwender, die nach der Installation eines Betriebssystemupdates unerwartet auf gravierende Probleme stoßen, zu einer alten Version zurückwechseln. Diese Möglichkeit gibt es bezogen auf iOS 10.2.1 und iOS 10.3 nun nicht mehr.

Ende März ist das iOS 10.3 erschienen. Es bietet einige Neuerungen, darunter das moderne Dateisystem APFS und ein Tool zum Aufspüren verlorener AirPods, schließt viele Sicherheitslücken und behebt zahlreiche Fehler. Nur eine Woche später veröffentlichte Apple mit dem iOS 10.3.1 ein Wartungsupdates, das hauptsächlich mit Fehlerkorrekturen aufwartet. Offenbar wird der Versionszweig 10.3.x von Apple inzwischen als derart stabil und ausgereift eingestuft, dass der Hersteller ein Downgrade auf die (von vielen Sicherheitslücken betroffenen) Vorgängerversionen nicht mehr als nötig erachtet.