WhatsApp erhöht Sicherheit: iCloud-Backups werden verschlüsselt

09. Mai 2017 15:30 Uhr - sw

Vor einem Jahr hat der von mehr als einer Milliarde Menschen genutzte Kommunikationsdienst WhatsApp eine durchgängige Verschlüsselung eingeführt. Seitdem sind sowohl Telefonate als auch Textchats inklusive Mediendateien geschützt und können von Dritten nicht belauscht werden. Die iCloud-Backups waren von der Verschlüsselung allerdings ausgenommen.

Dies hat sich jedoch vor einigen Monaten geändert, wie erst jetzt bekannt wurde. Gegenüber Forbes bestätigte die Facebook-Tochterfirma, dass die iCloud-Backups seit Ende 2016 verschlüsselt werden. Somit sind die WhatsApp-Daten nun auch dann sicher, falls Hackern ein Angriff auf Apples Online-Dienst gelingen sollte (inklusive Umgehung der Apple-eigenen Verschlüsselung) oder US-Behörden von Apple die Herausgabe von Daten verlangen.

WhatsApp

WhatsApp erhöht Sicherheit: iCloud-Backups werden verschlüsselt.
Bild: WhatsApp.



Zumindest theoretisch – denn russische Sicherheitsforscher wollen einen Weg gefunden haben, die Backupverschlüsselung auf lokaler Ebene zu umgehen, sofern sie Zugriff auf die damit verknüpfte SIM-Karte haben. WhatsApp hat sich zu diesen Behauptungen bislang nicht geäußert. Falls eine derartige Lücke tatsächlich existiert, dürfte sie zeitnah geschlossen werden.

WhatsApp sorgte zuletzt mehrfach für Schlagzeilen. So entschied Ende April ein Gericht in Hamburg, dass die umstrittene Datenweitergabe von WhatsApp an Facebook in Deutschland vorerst verboten bleibt. Anfang Mai fiel der Dienst weltweit für einige Stunden aus - zu den Ursachen äußerte sich WhatsApp nicht. Mit einem kürzlich veröffentlichten Update wurde die App um eine Funktion zum Vorlesen von Textnachrichten ergänzt. Funktionen zum Löschen und Nachbearbeiten von Mitteilungen werden für die nähere Zukunft erwartet.