Kostenfreies Bildverwaltungsprogramm digiKam erhält Druck-Assistent

Die Open-Source-Bildverwaltungssoftware digiKam steht seit heute in der Version 5.7 zum Download bereit. Die Entwickler haben dem Programm einen Assistenten spendiert, der beim Druck von Fotos in verschiedenen Formaten behilflich ist.

Die Funktion namens "Print Creator" kann über das Menü "Extras" aufgerufen werden und ermöglicht es beispielsweise, mehrere Bilder in verkleinerter Form auf einer DIN-A4-Seite unterzubringen. Auch die Ausgabe als PDF-Dokument sowie die Datenübergabe an die Bildbearbeitung Gimp ist möglich.

Darüber hinaus verbessert digiKam 5.7 die Stabilität, behebt viele Fehler (darunter auch Mac-spezifische Probleme) und integriert eine Funktion zum Versand von Bildern via E-Mail. digiKam 5.7 setzt OS X El Capitan oder neuer voraus.

digiKam

Screenshot von digiKam.
Bild: digiKam-Projekt.



Das kostenlose Programm unterstützt RAW-Fotos (über die Bibliothek LibRaw) sowie Bilder in anderen gängigen Formaten, bietet zahlreiche Werkzeuge für die Verwaltung (hierarchische Ordnerstruktur, Tags, Bewertungen, Etiketten...) und kann Bilder nach beliebigen Kriterien filtern und suchen. Außerdem stehen grundlegende Bildbearbeitungsfunktionen, ein Editor für Metadaten und Tools zur Erzeugung von Slideshows und HTML-Galerien zur Verfügung.

Da die Software die Mac-Sicherheitsfunktion Gatekeeper nicht unterstützt, muss das digiKam-Installationspaket über den Finder-Kontextmenübefehl "Öffnen" gestartet werden. Die Programmsprache kann gegebenenfalls über das Menü "Hilfe" angepasst werden. Die Benutzeroberfläche von digiKam entspricht nicht den Apple-Richtlinien, sie wurde mit der Bibliothek Qt-5 entwickelt, um eine plattformübergreifende Unterstützung zu ermöglichen (die Anwendung läuft auch unter Linux und Windows).