E-Mail-Client Spark jetzt mit "Später senden"-Funktion

12. Okt 2017 10:45 Uhr - Redaktion

Der Softwarehersteller Readdle hat den kostenlosen E-Mail-Client Spark in der Version 1.5 veröffentlicht (Mac-App-Store-Partnerlink). Wichtigste Neuerung: Eine "Später senden"-Funktion. Sie ermöglicht den automatischen Versand von E-Mails zu definierten Zeiten. Dazu wird Datum und Uhrzeit festgelegt. Sobald der Zeitpunkt erreicht ist, wird die E-Mail verschickt.

Ebenfalls neu ist eine Erinnerungsfunktion. Spark kann den Anwender auf Wunsch nun darauf hinweisen, wenn auf eine verschickte E-Mail nach einer festgelegten Zeit noch keine Antwort eingegangen ist. Außerdem hat Readdle den Editor überarbeitet sowie Leistungs- und Stabilitätsoptimierungen und Fehlerkorrekturen vorgenommen.



Spark läuft ab OS X El Capitan, bietet eine minimalistische Benutzeroberfläche und ermöglicht Suchabfragen in natürlich Sprache (zum Beispiel "E-Mails von XYZ der letzten Woche"), unterstützt neben IMAP-Accounts auch iCloud-, Gmail-, Yahoo- und Exchange-Postfächer und kann auf Wunsch nur über solche E-Mails informieren, die für den Nutzer wahrscheinlich von Bedeutung sind ("Smart Notifications" und "Smart Inbox").

Zu den Kritikpunkten an Spark gehören neben dem Fehlen von POP3-Unterstützung und einer deutschsprachigen Oberfläche auch der Umstand, dass die Zugangsdaten von E-Mail-Accounts auf Readdle-Server übertragen werden müssen (verschlüsselt), um Funktionen wie das Senden von Push-Notifikationen und Empfangsbestätigungen zu ermöglichen.

Im Frühjahr konnte Readdle den ehemaligen Apple-Mail-Entwicklungschef Terry Blanchard für die Arbeit an Spark gewinnen. Spark soll für Einzelpersonen kostenlos bleiben, für den Unternehmenseinsatz ist jedoch eine kostenpflichtige Ausführung mit Zusatzfunktionen geplant.