Apple nimmt Final Cut Studio wieder ins Angebot

02. Sep 2011 15:00 Uhr - sw

Die Mitte Juni erfolgte Markteinführung von Final Cut Pro X wurde und wird unter Videoprofis kontrovers diskutiert. Der neuen Videobearbeitungssoftware würden viele Funktionen fehlen, sie sei für den professionellen Einsatz kaum geeignet, lauten die Hauptkritikpunkte.

Zwar hat Apple Ende Juni auf die hitzige Debatte reagiert und in einer FAQ Nachbesserungen für Final Cut Pro X in Aussicht gestellt (MacGadget berichtete), doch ein Update ist bislang nicht für das Programm erschienen. Nun geht Apple einen weiteren Schritt auf seine Anwender zu und hat den Vorgänger Final Cut Studio wieder ins Angebot genommen.

Wie MacRumors meldet, kann Final Cut Studio zumindest in den USA wieder bestellt werden (per Telefon). Der Preis beträgt 999 Dollar bzw. 899 Dollar für Kunden aus dem Bildungsbereich. Final Cut Studio enthält neben Final Cut Pro 7.0 auch die Anwendungen Motion 4.0, Soundtrack Pro 3.0, DVD Studio Pro 4.0, Color 1.5 und Compressor 3.5. Ob der Verkauf von Final Cut Studio auch in Europa wieder aufgenommen wird, ist noch nicht bekannt.

Apple hatte den Verkauf von Final Cut Studio nach der Markteinführung von Final Cut Pro X zunächst beendet.

Kommentare

Final Cut Studio, eine Software, die für professionelles Arbeiten entwickelt wurde, passt einfach nicht mehr zur Strategie des IT-Spielwarenkonzerns Apple.